FachBlog

Kokosnussöl – so unglaublich vielseitig in der Anwendung

Beinahe ein Drittel der Weltbevölkerung ist auf die Kokosnuss angewiesen für Ernährung und Wirtschaft. Die Tropen verfügen über eine Milliarde Kokosnusspalmen, welche über 50 Milliarden Kokosnüsse das ganze Jahr über produzieren. Bei den Einwohnern des Pazifiks ist die Kokosnusspalme als „Lebensbaum“ bekannt und sehr hoch geschätzt als eine Quelle für Nahrung, Körperpflege und Medizin. Alle Bestandteile werden verwendet, das Fleisch (daraus wird das Kokosöl gewonnen), das Kokoswasser, die Schalen der Stamm sowie die Blätter.

Herstellung des Öls

Kokosöl kann auf verschiedene Arten hergestellt werden. Ein besonderes Verfahren zur Herstellung ist das DME (Direct Micro Expelling) Verfahren welches von Kokonut Pacific in Australien entwickelt wurde.  Direct Micro Expelling ist ein selbstbetreibender Prozess welcher die Kokosschale und Hülse zur Befeuerung verwendet um das Kokosnussfleisch zu trocknen. Das Kokosöl wird per Hand ausgepresst. Es entstehen keine Abfälle, das Resultat ist Extra Virgen Kokosnussöl in seiner reinsten Form – natürlich, rein, unraffiniert und organisch zertifiziert. Dieses spezielle Öl ist pur und frisch, da es innerhalb einer Stunde nach Öffnung der Kokosnuss gewonnen wird. Dieses Kokosöl wird z.B. in den Lotionen und Ölen von Pacific Spirit verwendet.

Kokosnussbaum (c) Foto: Pacific Spirit

Kokosnussbaum (c) Foto: Pacific Spirit

„The Coconut Oil Miracle“ – „Das Kokosnussöl-Wunder“

Bruce Fife ist einer der bekanntesten Kokosnuss-Experten und hat zahlreiche Bücher und Artikel über Kokosöl und Kokosnüsse veröffentlicht. Er hat unter anderem das Buch „The Coconut Oil Miracle“ – „Das Kokosnussöl-Wunder“ geschrieben. Er ist Präsident des Coconut Research Centers, einer gemeinnützigen Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat die Öffentlichkeit über die Vorzüge von Kokosöl zu informieren. Inhalte aus seinem Buch „The Coconut Oil Miracle“ werden hier im Folgenden aufgeführt [1].

Kokosnuss in der Kosmetik für Haut und Haar

Seit Jahrtausenden wird Kokosöl für die Haut und Haarpflege genutzt. Es macht die Haut glatt und das Haar glänzend. Da es nahezu frei von Pestiziden, Chemikalien oder Verunreinigungen ist, wird Kokosöl seit Jahren in Kosmetikprodukten verwendet. Aufgrund seiner Molekularstruktur kann es schnell aufgenommen werden und Haut und Haar seidig und weich machen.

Anti-Aging-Wirkung: Körperpflege gegen Falten, Altersflecken und schwaches Bindegewebe

Viele Pflegeprodukte fördern die Austrocknung der Haut, da sie zum großen Teil aus Wasser bestehen. Diese Feuchtigkeit wird schnell von faltiger, trockener Haut aufgenommen und reichert das Gewebe mit Wasser an. Die Falten werden geglättet und die Haut fühlt sich weich an. Dies ist jedoch nur temporär. Sobald das Wasser verdunstet oder vom Blut aufgenommen wurde, kommt die trockene und faltige Haut zurück.

Pflegeprodukte mit oxidierten Pflanzenölen können zur schnelleren Hautalterung beitragen. Ein klassisches Zeichen alter Haut ist die Bildung von braunen Flecken – Altersflecken (Lipofuszin). Es ist ein Anzeichen von Schädigung durch freie Radikale. Wenn Altersflecken erscheinen, bleiben sie meist ein Leben lang. Jedoch kann eine weitere Oxidation und eventuell eine Verkleinerung des Fleckes erreicht, werden wenn das richtige Öl in der Ernährung und auf der Haut verwendet wird.

Kokosnüsse (c) Foto: Pacific Spirit

Kokosnüsse (c) Foto: Pacific Spirit

Reines Kokosöl ist eines der besten natürlichen Pflegeöle die es gibt. Es kann die Bildung freier Radikale vermeiden und die damit verbundenen Schäden. Es kann helfen Altersflecken und andere Makel, die durch Alterung oder überhöhte Sonneneinstrahlung hervorgerufen werden, zu vermeiden. Kokosöl hilft das Bindegewebe stark und geschmeidig zu erhalten, so dass es nicht einsackt und Falten bildet. In manchen Fällen kann beschädigte oder erkrankte Haut wieder hergestellt werden.

Kokosnussöl kann die Haut jünger aussehen lassen. Die Hautoberfläche besteht aus einer Schicht abgestorbener Hautzellen. Wenn diese Zellen abfallen, nehmen neue ihren Platz ein. Wenn wir altern, verlangsamt sich dieser Prozess, abgestorbene Zellen neigen dazu sich anzuhäufen und geben der Haut eine raue schuppige Textur. Kokosnussöl hilft abgestorbene Zellen abzulösen, macht dadurch die Haut glatter und das Licht kann sich gleichmäßiger auf der Haut reflektieren. Dadurch erscheint diese jünger und gesünder. Die Ablösung abgestorbener Hautzellen und die Stärkung des Bindegewebes sind die beiden Hauptvorteile von Kokosöl als Hautpflege.

Kokosöl schützt die Haut vor Bakterien

Kokosöl verfügt über antiseptische Fettsäuren die helfen können Pilz- und Bakterieninfektionen der Haut zu vermeiden. Polynesier, die Kokosöl regelmäßig verwenden, leiden kaum an Hautkrankheiten oder Akne. Unser Körper produziert Talg, welcher wichtig ist für die Hautgesundheit. Er fettet Haut und Haare und macht diese weich. Auch verhindert Talg, dass die Haut austrocknet und einreißt. Talg verfügt über mittelkettige Fettsäuren, in Form von mittelkettigen Triglyceriden, die freigegeben werden können, um schädliche Bakterien zu bekämpfen. Mittelkettige Fettsäuren, ähnlich der in Talg, sind reichlich in Kokosöl enthalten. Die größte chemische Barriere gegen infektiöse Organismen ist der Säureschutzmantel auf der obersten Hautschicht. Beim Duschen und Baden wäscht Seife die schützenden Öle und Säureschichten ab. Feuchtigkeitscremes helfen der Haut sich besser zu fühlen, allerdings ersetzen sie oft nicht die schützenden Säuren. Kokosöl kann helfen die natürliche anti-mikrobielle Barriere und Säurebarriere der Haut wieder aufzubauen.

Das Naturprodukt für Massagen und im Spa

Kokosöl eignet sich sehr gut für die Massage. Es pflegt die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit und Nährstoffen. Die Haut nimmt auf was sie braucht, das überschüssige Öl wird zur Massage verwendet und nachher mit einem Tuch aufgenommen. Im Südpazifik wird fast ausschließlich Kokosöl für die Massage verwendet. Oft werden Blüten in das flüssige Öl eingelegt und damit beduftet.

Nicht nur Bruce Fife erforschte die Wirkung der Kokosnuss ausführlich, weitere Studien wurden z.B. von Cyntia & Laufra Holzapfel im Buch „Coconut Oil for Health & Beauty“ veröffentlicht.

In der Ernährung – die Wirkung von Innen

Kokosnussmilch (c) Foto: Pacific Spirit

Kokosnussmilch (c) Foto: Pacific Spirit

Innerlich angewendet hat die Kokosnuss und das Kokosöl eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper. Früher wurde Kokosöl in der Nahrungsmittelindustrie raffiniert angewendet und hat über die Zeit einen schlechten Ruf erworben. Kalt gepresstes reines Kokosöl kann dazu beitragen Entzündungen zu lindern, die Verdauung zu verbessern und zu Gewichtsreduzierung beitragen [2].

[1] Fife, Bruce: The Coconut Oil Miracle, New York: Penguin Group, 2004, S. 105-121

[2] Holzapfel, C. et al: Coconut Oil for Health and Beauty. Healthy Living Publication, Summertown Tenessee, S. 37-42