FachBlog

Lachyoga in Indien – Lachen ist die Sprache der Götter

Es ist der erste Tag im Neuen Jahr 2014, ich sitze in der School of Ancient Wisdom in der Nähe von Bangalore, Indien. Um mich herum ca. 120 Inder, die gemeinsam 2014 lachend begrüßen möchten. Noch ist davon nichts zu spüren, alle schauen noch etwas verschlafen drein, als Dr. Madan Kataria, der indische Lachguru in den Raum kommt und uns erstmal eine Einführung in die Kunst des Lachyogas gibt.

Lachyoga mit Madan Kataria (c) Foto: Leela Sylvia Isani

Lachyoga mit Madan Kataria (c) Foto: Leela Sylvia Isani

Lachyoga ist eine Form des Yoga, bei der das grundlose Lachen im Vordergrund steht. Weltweit verbreitet wurde Lachyoga von Madan Kataria, dem praktischen Arzt und Yogalehrer aus Mumbai. Er verband Yogatechniken mit Lachübungen und entwickelte daraus eine Methode, die Menschen zum Lachen bringen soll.

Kataria gründete 1995 den ersten Lachclub in Indien. Inzwischen gibt es weltweit mehr als 16.000 Clubs. An jedem ersten Sonntag im Mai feiert die Lachyoga-Bewegung den Weltlachtag. Um 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit treffen sich Lachyoga-Freunde auf der ganzen Welt, um für eine Minute ein globales Gelächter für den Weltfrieden in den Himmel zu schicken.

Vom künstlichen zum echten Lachen

Die Idee des Lachyogas ist es, dass ein anfangs künstlich erzeugtes Lachen in ein echtes Lachen übergeht. Die Lachyogaübungen sind eine Kombination aus Klatsch-, Dehn- und Atemübungen, verbunden mit pantomimischen Übungen und Übungen aus dem Yoga, die das Lachen provozieren. Über den Augenkontakt und spielerische Elemente wird das willentliche Lachen schnell zu einem echten freien Lachen.

Lachen – das natürliche Antidepressivum

Die Ergebnisse der Lachforschung (Gelotologie) belegen klar, was wir alle wissen, Lachen ist die beste Medizin. Ein herzhaftes Lachen setzt entzündungshemmende und schmerzstillende Substanzen frei, baut Stresshormone ab, stärkt das Immunsystem. Der Sauerstoffaustausch wird erhöht, das Herz-Kreislaufsystem in Schwung gebracht, die Atmung verbessert und der Stoffwechsel angeregt und es ist ein natürliches Antidepressivum. Die sogenannten Glückshormone, die Endorphine, werden freigesetzt und bringen die Augen und die Haut zum Strahlen.

Laut Madan Kataria braucht es aber ein lautes Lachen von mindestens 10 Minuten, um diesen Effekt zu erhalten und das interessante ist, dass es dem Körper völlig egal ist, ob wir wirklich glücklich sind oder nur so tun. Er schüttet die gleichen Glückshormone aus.

Beim Lachyoga lachen wir nicht, weil wir glücklich sind, wir sind glücklich weil wir lachen.

Dr. Madan Kataria

Wie schon Aristoteles sagte – Lachen ist eine körperliche Übung von großem Wert für die Gesundheit. Lachyoga ist auch in Europa sehr verbreitet, nicht nur in Lachclubs, sondern in der Corporate Welt: Banken, Schulen, Altersheimen und Gefängnisse. Im Krankenhaus, beispielsweise, lachen die Krankenhaus Clowns.

Was der Masseur für den Körper, ist das Lachen für die Seele

Das Lachen könnte noch mehr Einzug in die Wellnesswelt halten, es würde sicher nicht schaden, wenn so manches Team erstmal gemeinsam lacht, bevor es auf die Kunden losgelassen wird.

Fake it until you make it…

So beginnen wir mit Klatschen, um wichtige Akupressurpunkte zu aktivieren, kombinieren es dann mit einem kräftigen haha hoho huhu, um das Lachen zu animieren. Viele grinsen noch verhalten.

Nun begrüßen wir uns alle mit Augenkontakt und einem Lächeln, welches bei den vielen unterschiedlich lachenden Augenpaaren bald zu einem echten Lachen wird. Die verschiedensten Lachübungen folgen, spätestens als alle einen Löwen imitieren und sich gegenseitig anbrüllen, ist aus dem fake ein fact geworden – lauthalses Gelächter im Raum.

Wir unterhalten uns nun in Gibberish, der Nonsense Sprache, in der man einfach ohne Sinn plappert. Wir drücken die verschiedensten Gefühle aus, reden mit Händen und Füssen Blödsinn und der eine oder andere hat nun den ersten Lachkrampf.

Kommunizieren auf Gibberish

Ein IT Manager aus Bangalore versucht mir erst mit äußerst amüsantem Gebrabbel klar zu machen, woher er kommt und macht mir dann mit strahlendem Lachen und wilden Gesten die schönsten Komplimente, die ich mit perfektem Gibberish erwidere, bis wir beide uns vor Lachen die Bäuche halten und nun jedes Mal laut rausprusten, wenn sich unsere Blicke wieder treffen.

Es ist schon faszinierend, wie sich die Energie in dieser Gruppe innerhalb kürzester Zeit gewandelt hat und alle laut lachen. Nach jeder Lachübung wird inne gehalten, tief geatmet und dann klatschen alle in die Hände, wie kleine Kinder, sagen very good, very good, strecken die Arme nach oben und rufen YEAH….albern eben.

Straßenkinder in Mumbai (c) Foto: Madan Kataria

Straßenkinder in Mumbai (c) Foto: Madan Kataria

Motion creates Emotion

Wenn man zum Beispiel lacht oder auch nur lächelt, obwohl man gerade alles andere als glücklich ist und sich dabei noch bewegt und tief atmet, wandeln sich die Emotionen, und man fühlt sich schneller wieder leichter und fröhlicher.

Einfach mal ausprobieren. Wenn man alleine ist, kann man sich auch einfach einen Bleistift quer in den Mund stecken, die Mundwinkel gehen nach oben und auch das wirkt schon auf das Hormonsystem.

Zu Beginn der Session saß ich neben einer älteren indischen Dame, sehr zurückhaltend und kaum Englisch-Kenntnisse, aber als ich ihr dann begegnete und wir als Pantomime so taten, als hätten wir gerade etwas sehr scharfes gegessen, wurde sie sehr lebendig, ihre Augen strahlten und sie lachte aus vollem Halse und erzählte mir dann mit Händen und Füssen eine sehr lustige Story, deren Inhalt ich nicht verstand, aber ihre Darstellung brachte uns beide so zum Lachen, dass wir uns spontan herzlich umarmten.

Nach einer Stunde lachen, atmen und Unsinn reden, war die Energie im Raum fröhlich, leicht und sehr wach. Mein Körper fühlte sich energetisiert und prickelnd, meine Augen strahlten, ich fühlte mich happy und beschloss es wird ein Super Jahr 2014 voller Lachen und Freude.

Jedes Lachen vermehrt das Glück auf Erden.

Ich schicke euch ein lauthalses Lachen aus Sri Lanka und wünsche ein freudiges 2014!

Liebe, lebe, lache …so wie ich es mache…!

Weiterführende Links: