FachBlog

Was kostet eigentlich ein Spafoto?

Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, professionelle Wellness- und Spafotos zu kalkulieren. Jeder Fotograf und jede Werbeagentur legt da so seine individuellen Maßstäbe an. Doch letztendlich basieren alle Kalkulationen auf dem Faktor ‚Zeit’. Genau da trennt sich die Spreu vom Weizen. Der eine Fotograf kommt vielleicht nur mit einem oder zwei Blitzen daher, der andere Fotograf arbeitet nur vom Stativ aus „…mit ‚available light’, um authentisch zu bleiben….“ und der dritte schließlich nimmt sich mehr Zeit pro Foto, weil er seine Fotos sehr sorgfältig erstellt.

Knipser vs. Profifotograf

Letzteres entspricht auch unserer Arbeitsweise (DH STUDIO), denn es geht unseres Erachtens sowohl um die licht- und fototechnisch einwandfreie Umsetzung als auch um eine sorgfältige und detailverliebte Vorbereitung der Räumlichkeiten. Selbstverständlich sind die meisten Locations ‚von Hause aus’ attraktiv vorbereitet, doch die Zweidimensionalität eines Fotos stellt andere Ansprüche an die Wahrnehmung als der Gast, wenn er einen Raum betritt. So muss meist noch ein wenig geschoben, gerückt und umgestellt werden. So wird der eine oder andere Handtuchstapel komplett neu gelegt, Regalinhalte neu ausgerichtet, Decken identisch gefaltet und Dekorationen gestellt –  erst dann wird die Beleuchtung aufgebaut und das Foto gemacht. Da können schon mal 30 bis 40 Minuten vergehen, ehe der Auslöser klickt. Sollte darüber hinaus auch noch ein Treatment fotografiert werden, d.h. Modelle und Mitarbeiter zum Einsatz kommen, so empfehlen wir, weitere 30 Minuten pro Set zu rechnen, damit sowohl Raumfotos und Totalen wie auch emotionale Detailfotos entstehen können.

Reiche Auswahl

Für die Erstellung unserer Spa- und Wellnessfotos rechnen wir im Schnitt mit 1 Stunde pro Set (inkl. Auf- und Abbau in einer Räumlichkeit), das bedeutet, dass bei einem ‚normalen Arbeitstag’ rund 8 Sets fotografiert werden können. Innerhalb eines Sets entstehen bei unseren Shootings rund 30-40 Fotos in verschiedenen Formaten, Einstellungen und Perspektiven. So können sich unsere Kunden nach einem Shootingtag aus einem Bilderpool von rund 250-300 Fotos bedienen.

Budegtplanung

Legt man beispielsweise 1.000,- EUR Fotografenhonorar für einen Shootingtag zugrunde, so liegen die Kosten pro Set bei rund 125,- EUR. Hinzu kommen unter Umständen noch interne Kosten für Ausfallzeit, Personal, Deko und Arbeitsmittel (Bäder, Cremes, Öle o.ä.). Gemessen daran, dass ein durchschnittliches Spafoto erfahrungsgemäß wenigstens 3 Jahre genutzt wird, sind dies 3,47 EUR pro Bild pro Monat. Das sollte in jedem Fall dafür sprechen, eigene Fotos von einem Spa-erfahrenen Fotografen erstellen zu lassen, bevor qualitativ minderwertige, anonyme und austauschbare Bilder aus irgendwelchen Bildarchiven zum Einsatz kommen.