FachBlog

Am 16. Nov. 2012 startet das 3. SpaCamp. Was macht es so besonders?

„Aller guten Dinge sind drei“! Für das SpaCamp 2012 hat diese Redewendung heuer eine ganz besondere Bedeutung. So findet die Fachveranstaltung zum 3. Mal statt, es gibt wieder 3 Tage für den intensiven Austausch in 3 parallelen Räumen und die bewährten 3 „Tags“, wo sich alle TeilnehmerInnen mit 3 Wörtern kurz vorstellen können. 3 Wörter, oder besser 3 Werte sind es auch, die das SpaCamp zu dem machen, was es heute ist.

1. Vielfalt

Wirklich Neues entsteht da, wo unterschiedliche Menschen aus vielfältigen Bereichen zusammenkommen und in ungezwungener Atmosphäre offen reden können. Oft reicht ein anderer Blickwinkel, um einer Idee den notwendigen Impuls zu geben. Dabei meine ich, dass nicht nur die Wellness-Hotellerie mehr mit der Spa-Industrie zusammenarbeiten, sondern auch Mitbewerber näher zusammenrücken sollten.

Gruppenfoto SpaCamp 2011, Berchtesgadener Land (c) Foto: SpaCamp

Gruppenfoto SpaCamp 2011, Berchtesgadener Land (c) Foto: SpaCamp

Einen wertvollen Beitrag liefern auch junge Menschen, z.B. StudentInnen oder junge UnternehmerInnen, die noch ungezwungener denken und eine höhere Risiko-Bereitschaft haben, aber selten die Gelegenheit bekommen, vor einem Fachpublikum aufzutreten. Ziel ist es, Grenzen abzubauen und gemeinsam mit interessanten Menschen den eigenen Horizont zu erweitern. Die Idee „SpaCamp“ ist dafür die Bühne.

2. Beteiligung

Wir wollen nicht mehr alles glauben! Wir wollen unsere Meinung öffentlich kundtun! Wir wollen bei der Entwicklung von Produkten mitreden und sie beeinflussen! Und wir wollen keine Zielgruppen mehr sein – sondern Menschen! Wer Loyalität von seinen Kunden erwartet, muss Transparenz beweisen und Kommunikation auf Augenhöhe zulassen.

SpaCamp Beteiligung (c) Foto: Wildbild

SpaCamp Beteiligung (c) Foto: Wildbild

Das gilt nicht nur für Kosmetikprodukte oder Wellness-Urlaube sondern auch für Veranstaltungen, wie das SpaCamp. Deshalb ist der BarCamp-Grundgedanke aus dem Jahre 2006 für uns weiterhin fixer Bestandteil auf unserem Weg. D.h. jede/r TeilnehmerIn kann selbst ein Thema einreichen und mit seiner/ihrer Stimmer entscheiden, bei welcher Session er/sie dabei sein möchte.

Diese Offenheit schafft Transparenz und damit eine Basis für Beteiligung. Wir freuen uns über Kritik genauso, wie über Euer Lob. Nutzt einfach die Kommentarfunktion unten, Facebook, das Feedbackformular oder tretet mit uns persönlich in Kontakt.

3. Leidenschaft

Wie oft unser Keynote-Speaker des SpaCamp 2012 Kletterlegende Thomas Huber von den Huber Buam versucht hat, gemeinsam mit seinem Bruder Alexander den Rekord im Speed-Klettern auf der Route Nose am El Capitan / Yosemite im Jahre 2007 zu brechen liegt uns nicht vor – könnte sein, dass es 3 Versuche waren 🙂 . Klar ist aber, dass sie den Rekord, der damals bei 2:48 lag (normale Bergsteiger brauchen 3-4 Tage) um 3 Minuten auf 2:45 auf der 1.000 m hohen senkrechten Rennstrecke unterboten.

2008 wurde der Rekord von Hans Florine und Yuji Hirayama wieder zurückerobert. Was treibt einen nun zu derartigen Höchstleistungen an, wenn man doch genau weiß, dass man nicht ewig der Beste sein kann?

EternalFlame Huberbuam (c) Foto: Huberbuam

EternalFlame Huberbuam (c) Foto: Huberbuam

Es ist die Leidenschaft! Die Hingabe an eine Vision – mit Herzblut und Mut – bereit zu sein, auch Rückschläge in Kauf zu nehmen, Demut zu zeigen und den Weg beständig weiter zu gehen. Erfolg ist der Lohn aber niemals das Ziel.

Von diesem Bild der Leidenschaft lassen wir uns inspirieren – es dient uns als Vorbild für den Weg „SpaCamp“. Lasst Euch überraschen, was uns dieses Jahr eingefallen ist, um Euch unvergessliche Tage in der Ramsau zu bereiten.

Bis bald beim SpaCamp!

Alle weitern Infos zum SpaCamp, wie TeilnehmerInnen– und Themenliste, Veranstaltungsplan sind online zu finden. Danke auch an alle Partner, die dieses Projekt erst möglich machen.

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir die Plätze etwas aufgestockt. Aktuell gibt es daher noch ein paar freie Plätze. Auch die Eintragung auf die Warteliste kann sich durchaus noch lohnen. > Anmeldung zum SpaCamp 2012

PS: Für alle, die wissen wollen, woher die Redewendung „Aller guten Dinge sind drei“ ursprünglich herrührt: Im mittelalterlichen Rechtswesen musste ein Angeklagter 3 x geladen werden, ehe er dann auch in Abwesenheit verurteilt werden konnte. Wir überlegen noch, wie wir diese Regel in das SpaCamp einbauen 😉