FachBlog

Nachhaltigkeit im Spa-Alltag – Plastik vs. Bio-Folie

Alle Welt spricht über Nachhaltigkeit im Spa Bereich. Der Begriff Green Spa ist in aller Munde. Jedoch, die Auswahl der Produkte, die Nachhaltigkeit in den alltäglichen Dingen des Spas liefern, ist gering.

Kleine Unterschiede mit großer Wirkung – Plastik- oder Bio-Folien

Das fängt schon bei der Folie für Behandlungen mit Fango oder Heilerde im Spa an. Viele Spas verwenden nicht kompostierbare Plastikfolien, welche nach der Behandlung entsorgt werden. Dabei werden Heilerde, Lehm, Moor, Algen und HDPE/PE Folie für die Entsorgung getrennt und dabei die Plastikfolie für bis zu 1200€ pro Tonne entsorgt (Quelle Grüner Punkt Deutschland).

Mit einer Bio-Folie erübrigt sich die Trennung, da die Folie kompostierbar ist. Das bedeutet, dass organische Materialien und Folie (Moor, Algen, Torf) dem Kompostprozess zugeführt werden können, anorganische Materialien und Folie (Fango, Heilerde) können auf einer Erddeponie gelagert werden. Dort kompostiert die Folie innerhalb von 2 Wochen und die Erden können nach mehreren Jahren Regeneration wieder im Spa in Verwendung gebracht werden. Momentan wird der begrenzte Wertstoff Fango oder Heilerde endgültig entsorgt und damit endgültig vernichtet. Einige Kurkliniken/Spas versuchen Anwendungs-Produkt und Folie zu trennen, was erhöhte Personalkosten zur Folge hat. Wer nicht trennen kann, zahlt hohe Restmüllgebühren, denn mehr als Müll ist das Produkt nicht mehr.

Biofolie (c) Foto: The Organic Spa

Biofolie (c) Foto: The Organic Spa

Woraus besteht Biofolie?

Biofolie wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Dazu wird aus Gentechnik-freiem Mais die Stärke Amylose aufgeschlossen. Daraus wird ein natürliches Polymer hergestellt, das man zu Folien verarbeiten kann. Die ersten Verfahren dazu wurden schon 1869 entwickelt, jedoch wegen der damals niedrigen Rohölpreise nicht weiter verfolgt. Der Siegeszug der Kunststoff–Erdölfolien begann.

Vorteile der Biofolie gegenüber der PE Folie

Das Material Bio-Folie für sich ist praktisch klima-neutral, da nur CO2 und H2O bei der Kompostierung freigesetzt werden, das im Vorjahr durch die Pflanze mittels des Sonnenlichts mit CO2 und H2O zu Biomasse (Zucker, Stärke) verarbeitet wurde. So kann aus einer Algenkörperpackung fruchtbarer Kompost entstehen.

Compostable Logo (c) Foto: EN13432

Compostable Logo (c) Foto: EN13432

Worauf muss ich bei Biofolie achten?

Die Folie sollte Gentechnik-frei in Europa hergestellt werden, denn viele Folien aus Asien verwenden Kartoffelstärke aus gentechnisch veränderten Kartoffeln. Die Folie muss 100% kompostierbar sein und dem EU Standard EN13432 entsprechen.

Ein Vergleich

VERGLEICH

BIOPOLYMER

POLYETHYLEN(PE)

CO2 NEUTRAL

+

KOMPOSTIERBAR

+

NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

+

NICHT GENTECHNISCH VERÄNDERT

+

TRIFFT NICHT ZU

KEINE KONTAKT-ALLERGIEN

+

KEINE WASSERVERSCHMUTZUNG

+

KEINE SONDERABFÄLLE

+

PRODUZIERT KEINE DEPONIEABFÄLLE

+

NIEDRIGE ENTSORGUNGSKOSTEN

Gering/keine

1200€/t

GEBRAUCHTES PRODUKT WIRD RECYCELT

KOMPOST

NICHT RECYCLEFÄHIG

KNISTERT NICHT

+

KEIN PLASTIK GERUCH

+

KEIN PLASTIKGEFÜHL AUF DER HAUT

+

Best practice Beispiel: Brenner’s Park Hotel & SPA

The Organic Spa bietet dem professionellen Spa-Anwender eine Folie, die nachhaltig, Gentechnik-frei, in Europa produziert und 100% kompostierbar ist. In der Erprobungsphase hat das Spa Team des Brenner’s Park Hotel & Spa die Folien auf Herz und Nieren getestet. Die Folien sind durch das kompakte Rollenformat gut in der Kabine verstaubar, durch die einfache Abrisskante benötigt man auch kein Messer. Die Folie ist so gefaltet, dass sie mittig auf dem Massagetisch ausgebreitet wird und kann dann seitlich einfach nach rechts und links ausgebreitet werden. Vorteilhaft ist auch das Verhalten bei Feuchtigkeit oder Öl, da sich die Folie ideal an den Körper anlegt und leicht isolierende Eigenschaften aufweist, was gerade bei Algen-Behandlungen von Vorteil ist. Die Folie zeigt sehr gute Eigenschaften bei heißen Fangopackungen. Nach der Behandlung gefaltet, ist die kompostierbare Folie nicht größer als 2 geschlossene Hände.