FachBlog

Verknüpfung von Tradition und Moderne – Alpin Spa im Panoramahotel Oberjoch

Auf 1.200 Metern Höhe entstand im September 2012 ein Refugium der Entspannung, Regeneration und Vitalisierung: Der Alpin-Spa des Panoramahotels Oberjoch. Durch die Verwendung heimischer Hölzer und stilvoller Accessoires wurde auf 3.000 qm eine Wohlfühllandschaft mit alpinem Flair geschaffen. Mit direkter Bergsicht können die Gäste neue Kraft schöpfen, den Alltag hinter sich lassen und neue Energie tanken.

Raum der Stille (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Raum der Stille (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Neben Biosauna, finnischer Panoramasauna, Blockhaussauna im Freien, Kräuter-Dampfbad und Sole-Lounge komplettieren mehrere Ruheräume mit Blick auf die Allgäuer Berge das Ensemble. Der Betreiberfamilie Lerch war es stets ein Anliegen, ein stimmiges Gesamtkonzept zu erschaffen, in welchem Tradition und Moderne miteinander verknüpft werden. Das Allgäu mit seiner Naturlandschaft, seinen Seen, Bergen, Wiesen und Tälern diente als Inspiration für Massage- und Kosmetikanwendungen im Alpin-Spa des Panoramahotels Oberjoch. Fern ab von viel begangenen Wegen sollte auf diese Weise ein Wellnessangebot geschaffen werden, welches dem Anspruch an der Verwendung hochwertigster Naturprodukte, der Förderung regionaler Leistungsanbieter sowie der Einflechtung heimischer Produkte, gerecht wird.

Regionalität und Naturverbundenheit in der Praxis

Sole Lounge (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Sole Lounge (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Bei der Naturkosmetik hat man sich daher bewusst für die Marke Amala (indisch: „die Reinste“) entschieden, bei deren Produkte gänzlich auf Konservierungsstoffe verzichtet wird und zu 100% natürliche Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet werden. Ebenso wie Amala steht auch Primavera für Nachhaltigkeit und Fair Trade. Die  Bio-Öle von Primavera (Sitz in Oy-Mittelberg, Oberallgäu) finden bei den Massagebehandlungen Anwendung. Auch bei der Gestaltung des Spa-Bereiches wurde größten Wert auf die Verwendung Ressourcen natürlichen Ursprungs gelegt. Neben Echtholzböden und Natursteinen, wurden große Fensterflächen integriert, um den Blick in das Tal und die Oberjocher Bergwelt zu ermöglichen. Die Umgebung fließt somit in den Spa-Bereich mit ein und trägt zu einem Wohlfühlerlebnis der besonderen Art bei.

Die vier Urelemente als Markenmosaikstein

Private-Spa (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Private-Spa (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Neben der Konzentration auf die Einbindung der Natur und der Verwendung natürlicher Erzeugnisse wurde den vier Urelementen Feuer, Wasser, Luft und Erde bei der Konzeptionierung des Panoramahotels Oberjoch eine besondere Rolle zuteil. Sie bilden einen zentralen Markenmosaikstein, der sich nicht nur im gastronomischen Bereich widerspiegelt, sondern sich auch in den verschiedensten Treatments und in der Einrichtung des Spas wiederfindet:

Feuer: knisterndes Kaminfeuer im Ruheraum, den Kreislauf anregende und wärmende Massagen, Verwendung des Primavera-Massageöls Wacholder-Zypresse (Energie spendend, vitalisierend, Durchblutungssteigernd)

4-Urelemente (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

4-Urelemente (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Wasser: wohltemperiertes Bergwasser im Pool mit Blick auf die Allgäuer Bergwelt, Eisbrunnen, Verwendung des Primavera-Massageöls Lavendel-Vanille (beruhigend, entspannend)

Luft: klare, pollen- und schadstoffarme Bergluft; die Gemeinde Bad Hindelang, zu dem der Ortsteil Oberjoch gehört, erhielt von der ECARF (Europäische Stiftung für Allergieforschung) die Auszeichnung: allergikerfreundliche Gemeinde); salzhaltige Luft in der Sole-Lounge, Verwendung des Primavera-Massageöls Limette-Ingwer (erfrischend, belebend, entschlackend)

Erde: abkühlendes Bad im Moorbecken mit Hochmoor aus der Region, Verwendung des Primavera-Massageöls Rose-Sanddorn (nährend, mit Vitamin E und Bioflavonoide)

Kombination von Natur und Urelementen – die Silberquarzit Urstein-Massage

In dem Signature Treatment Silberquarzit Urstein-Massage werden die beiden Markenbausteine „Natur“ und „Elemente“ in einer einzigartigen Symbiose miteinander verknüpft. Der in Südtirol abgebaute Silberquarzit hat eine im Verhältnis zu anderen Natursteinen erhöhte Wärmeleitfähigkeit und wird durch medizinische Gutachten zur Gruppe der Heilerden zugehörig klassifiziert. Die Kraft dieses Urgesteins, der einen extrem hohen Anteil an Quarz und seltensten Edelsteinkristallen aufweist, wie etwa Bergkristall, Turmalin oder Zirkon wirkt in Verbindung mit einem Räucherritual mit dem Südtiroler Weihrauchbaum und mystischen Ursteingesängen auf dieses Massageritual unglaublich entspannend und bringt den Menschen in einen Zustand der tiefen Gelassenheit. Nach den Lehren der traditionellen Südtiroler Volkskunde wurden spezielle Blütenessenzen aus Wildkräutern und wärmende alpine Baumöle ausgesucht. Diese wirken stoffwechselanregend und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Die Verwendung natürlicher Ressourcen und die Rückbesinnung auf die Kräfte der Natur machen diese Wellnesszeremonie so einzigartig. Der Mensch kann sich einhüllen und auffangen lassen und spürt, dass er ein wichtiger Teil eines Ganzen ist.

Ruheraum mit Kamin (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Ruheraum mit Kamin (c) Foto: Panoramahotel Oberjoch

Das wohldurchdachte Gesamtkonzept, das in Zusammenarbeit mit Sylvia Glückert entstanden ist, erlaubt das Erleben und Wahrnehmen mit allen Sinnen und der Wiedererkennungswert haben erfreulicherweise eine überaus positive Gästeresonanz zur Folge. Dabei wurde die bewusste Angebotsgestaltung, der Verzicht auf die momentan sehr verbreiteten Anwendungen aus dem asiatischen und orientalischen Bereich und stattdessen die Konzentration auf Besonderheiten der Region zum Erfolgsrezept des Alpin-Spa im Panoramahotel Oberjoch.