FachBlog

Selbstreflektion als Führungsinstrument des Spa-Managers

Der boomende Wellness-Markt stellt ständig höhere Anforderungen an die fachlichen und auch sozialen Kompetenzen der Wellness-Mitarbeiter. Neben dem hohen Fachwissen – welches zweifelsfrei erforderlich ist – stellt meiner Meinung nach die persönliche Motivation des Mitarbeiters den entscheidenden Schlüssel für den Erfolg von Wellness-Anwendungen und den Verkauf von Wellness-Produkten dar. Und damit einhergehend für den wirtschaftlichen Erfolg des gesamten Unternehmens am Markt.

Selbstreflektion als Führungsinstrument (c) drubig-photo - Fotolia

Selbstreflektion als Führungsinstrument (c) drubig-photo – Fotolia

Mitarbeiter-Motivation statt Dienst nach Vorschrift

Der schönste Spa ist nutzlos wenn unmotivierte Mitarbeiter „Dienst nach Vorschrift“ schieben. Was ist zu tun?

Eine faire Entlohnung ist natürlich ein entscheidendes Motivationsinstrument. In der Regel obliegen aber derartige Verhandlungen der Geschäftsführung und nicht dem Spa-Management. Die Geschäftsleitung wird sich natürlich vorrangig an der wirtschaftliche Gesamtsituation des Betriebes orientieren. Interessanterweise wird die demografische Entwicklung in Zukunft diese Problematik verschärfen und zu einem Wettbewerb der Unternehmen um die besten Mitarbeiter führen.

Aber wie es so schön heißt: „Geld allein macht nicht glücklich“. Denn neben der finanziellen Vergütung stellen „weiche“ Faktoren wie gutes Betriebsklima, Weiterbildungsmöglichkeiten, Achtung und Anerkennung gegenüber dem Mitarbeiter nicht zu unterschätzende Motivationskriterien dar.

Aber wie sieht es in der betrieblichen Realität wirklich damit aus? Seien wir einmal ehrlich zu uns selbst und fragen uns: leben wir wirklich die oben genannten Werte oder kommen sie im betrieblichen Alltag nicht oftmals „unter die Räder“?

Selbstreflexion für Spa Manager

Eine entscheidende Rolle dieses zu vermeiden – natürlich nur eine von mehreren – ist die Fähigkeit von Führungskräften zur kritischen Selbstreflektion:

  • Führe ich meine Mitarbeiter so wie ich selbst geführt werden möchte?
  • Erfülle ich die Anforderungen die ich an meine Mitarbeiter stelle eigentlich auch selbst?
  • Bringe ich den Mitarbeitern die Achtung und Wertschätzung entgegen, die ich selber erwarte?

Der ehemalige US-Präsident Nixon sagte einmal dazu:

Die ganze Kunst der so schwierigen Menschenführung besteht darin, seine Mitarbeiter so zu behandeln, wie man selbst von seinem Vorgesetzten behandelt werden möchte.

US-Präsident Nixon

Ich würde mich freuen wenn ich durch meinen Beitrag eine ehrliche Diskussion zum Thema „Selbstreflektion von Führungskräften“ in Gang setzen könnte. Weitere Überlegungen folgen in der nächsten Zeit in diesem Blog.