FachBlog

Weil wir lieben was wir tun, arbeiten wir immer und überall – warum nicht am Strand?

Was Wellness für mich bedeutet? An unserer Bürowand steht ein Spruch: „do more of what makes you happy“. Was mich glücklich macht, ist gemeinsam mit Menschen, die ich großartig finde, weil sie leidenschaftlich sind, Ideen in die Tat umzusetzen. Coworking Salzburg war so eine Idee.

Damals vor 2 Jahren war ich noch „alleine“ mit meinem Tatendrang. Mittlerweile haben sich in unserem 360m² großen Coworkingspace rund 60 Selbstständige aus verschiedenen Branchen dazu gesellt. Wir sind UnternehmerInnen mit unterschiedlichsten Lebensläufen, Tisch an Tisch. Manche bleiben nur ein paar Tage, um von hier aus zu arbeiten, manche sind so wie ich fast jeden Tag da. Das Gefühl sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können, Ideen zu entwickeln und Sinn zu stiften, ist für mich Wellness.

Wir lieben was wir tun (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

Wir lieben was wir tun (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

Eine Bürogemeinschaft also?

Ein Coworkingspace ist die Bürogemeinschaft 2.0. – interaktiver, größer, flexibler und vor allem vernetzter mit der Umwelt. Bei uns muss man sich nicht lange vorstellen, um einen Platz zu bekommen. Wir sind ein halböffentlicher Raum d.h. 1/3 unserer Tische ist täglich für Tagesgäste verfügbar, ähnlich wie Betten in einem Hotel.

Das Büro samt WLAN, Kopierer und Besprechungsraum ist das physische Element. Dazu kommt der Vernetzungsgedanke. Einerseits durch die anderen Talente die man bei uns trifft, andererseits über die viele Events am Abend und an den Wochenenden (nächster Event: Sommernachtsfest). Abgerundet wird das Konzept Coworking Salzburg mit den vielen Geschichten die es zu erzählen gibt. Z.B. Coworker Werner Haring hat einen Staatspreis erhalten – tolle Sache das gehört der Welt mitgeteilt. Talente ziehen andere Talente an, das ist das besonders Schöne an der Sache.

Nichtraunzerzone – im Frühling hatten wir schlechte Laune wegen dem Regenwetter: Das Coworking Camp war geboren

Der ein oder andere erinnert sich sicher noch an die wochenlangen Regenfälle. Nicht jammern sondern Lösungen finden, ist das Credo hier bei Coworking Salzburg. Problem: wir mögen das Wetter in Salzburg nicht immer. Lösung: lasst uns an einem anderen Ort arbeiten z.B. an einem schönen Strand. Wie wär’s gleich diesen Herbst? Gesagt getan.

CoworkingCamp in Ägypten (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

CoworkingCamp in Ägypten (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

Die Geburtsstunde des Coworking-Camps. Und wenn wir was machen dann gleich groß, damit es sich auch auszahlt. So haben wir in den letzten Wochen Vorbereitungen für ein Event getroffen bei dem 75 Selbstständige bis zu 6 Wochen den regnerischen November und Dezember-Wochen entfliehen können – an einen sonnigen Strand versteht sich.

Das Konzept ist via Social Media Kanäle rasch auf viele Interessierte gestoßen, die sich mehrheitlich für die Destination Ägypten / rotes Meer entschieden haben. Neben Tauchen, Surfen, Sightseeing steht das Arbeiten im Vordergrund. Mehrwert des „Arbeits-Urlaubs“ sind diverse Events und Workshops um das Thema Unternehmertum, Finanzierung usw. sowie spannende Key-Note Speaker in Form von bekannten UnternehmerInnen.

Arbeiten am Strand! Warum nicht? (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

Arbeiten am Strand! Warum nicht? (c) Foto: COWORKINGSALZBURG

Das Coworking-Camp Ägypten ist Prototyp für diese Art von Camps, die zukünftig regelmäßig und an unterschiedlichen, erholsamen Orten statt finden werden – ob am Strand oder in einem wunderbaren Skigebiet. Zukünftig werden Menschen nicht mehr so stark zwischen Arbeit und Urlaub unterscheiden, vor allem erfolgreiche Menschen – denn diese lieben was sie tun.

Weiterführende Links