BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Spa, Wellness und Gesundheit

Besser geht’s gemeinsam! Die Spa-Mitarbeiter als Blog Autoren

Fast jedes 4- und 5-Sterne-Hotel betreibt heute seinen eigenen Blog. Hier werden aktuelle Geschichten erzählt, in der Hoffnung, letztendlich neue Gäste zu gewinnen und bestehende Gäste enger an das Haus zu binden. Die Frage ist: lohnt sich dieser Aufwand überhaupt? Die Antwort: Ja, wenn man es richtig macht!

Vertrauen und Reputation – Die Basis für eine Buchung und Empfehlung

Langfristiges Vertrauen in eine Hotel-Marke ist das höchste Gut in einem gesättigten Markt – vorausgesetzt, man möchte sich über den Wert und nicht über den Preis verkaufen. Noch wichtiger wird Vertrauen, bei Spa-Hotels. Hier geht es um Berührung. Wer überlässt schon Körper, Geist und Seele einem Hotel, dem man nicht vertrauen kann und Menschen, die man nicht kennt. Ihr Ziel ist es also, dieses Vertrauen schon vor dem Besuch aufzubauen.

Toll ist, wenn sich beispielsweise kurz nach der Buchung der Spa-Manager beim Gast persönlich telefonisch oder per Email-meldet und sich vorstellt. Aber wie kann man Vertrauen in der so wichtigen Inspirations- und Recherchephase im Internet – vor der eigentlichen Buchung – gewinnen? Genau: mit Bewertungen, Social-Media und dem „guten alten“ Hotel-Blog.

Gemeinsam Bloggen im Spa-Team (c) Foto: iStockphoto - Chagin

Gemeinsam Bloggen im Spa-Team (c) Foto: iStockphoto – Chagin

Wohlbefinden beginnt mit Kommunikation auf Augenhöhe

Vertrauen kann man nicht erzwingen und schon gar nicht erkaufen. Genau deshalb haben als Blogbeiträge oder Postings getarnte Werbebotschaften immer so einen schlechten Beigeschmack. Auf Facebook oder im Blog spürt man sehr schnell, ob etwas echt ist, oder nicht – genau wie bei einem persönlichen Gespräch.

Doch wie wird etwas echt, also authentisch? Es ist ganz einfach: Welchen Geschichten würde man als (potentieller) Wellness-Gast mehr Vertrauen schenken? Einer Story, die keinem Urheber zugeordnet wurde (also von einer Agentur oder der PR-Abteilung geschrieben wurde) oder vom Spa-Mitarbeiter höchst persönlich? Eine Kommunikation auf Augenhöhe, einen Dialog kann man nur erreichen, wenn es zwei Gesprächsteilnehmer gibt.

Umsetzung – Die Inhouse Storytelling Strategie

Sicher: Nicht jeder Spa-Mitarbeiter ist der geborene Texter. Aber: Die Mitarbeiter kommunizieren (erstens) schon in diversen Social-Media-Kanälen und sprechen (zweitens) ja auch persönlich mit den Gästen. Es ist also nur ein logischer Schritt, dieses Potential zu nutzen und die eigenen Mitarbeiter als Botschafter und Experten im Internet anzuerkennen und zu fördern.

Authentisches Storytelling im Spa-Team (c) Grafik: Wolfgang Falkner

Authentisches Storytelling im Spa-Team (c) Grafik: Wolfgang Falkner

Wie die Grafik zeigt, sind dafür mehrere Faktoren entscheidend:

  1. Man muss die Stärken der eigenen Mitarbeiter herausfinden, sie fördern, aber nicht überfordern. Ein Basis-Workshop, regelmäßige Schulungsmaßnahmen und eine helfende Hand (internes oder externes Marketing) sind dafür geeignet. Die Mitarbeiter sollen Spaß dabei haben und sich freuen, wenn sie als Experten von außen wahrgenommen werden.
  2. Mitarbeiter benötigen Tools, die ihnen die Arbeit erleichtern – wie Redaktionsplan und Handbuch. Wichtig sind gemeinsame Ziele, für die es sich lohnt, aktiv zu werden. So kann ein guter, interner Wettbewerb entstehen, welche Blogs am öftesten gelesen und am meisten geteilt wurden.

Spa-Hotel-Blogs, die aktiv ihre Mitarbeiter einbinden – 3 gute Beispiele

  1. Secrets-Blog Brenners Park-Hotel & Spa
  2. Stanglwirt Blog
  3. Blog Hotel Neptun, Warnemünde

Damals 2008, noch vor Social-Media, als wir mit unserem Blog gestartet sind, hat es viel Überzeugungskraft gekostet, die Kollegen für ein Schreiber-Engagement zu gewinnen. Heute ist es nun schon fast selbstverständlich. Themen werden von den Kollegen selbst vorgeschlagen und wenn die Zeit da ist, merkt man, dass es den meisten auch Spaß macht, zu schreiben.

Mario Derer, Marketing & Sales Manager, Hotel Neptun & Spa, Warnemünde

Die hohe Zufriedenheit unserer Gäste haben wir vor allem auch unseren wunderbaren Mitarbeitern zu verdanken. Aus diesem Grunde war es für uns nur selbstverständlich diese auch als Blog-Autoren wesentlich mit einzubinden. Unsere Mitarbeiter sind die allerbesten Markenbotschafter und jeder einzelne ist eine wertvolle Bezugsperson für unsere Gäste – was dem Blog wiederum einen hohen Sympathiefaktor und Wiedererkennungswert verleiht.

Maria Magdalena Hauser-Lederer, Direktor Markting & PR, BIO-Hotel Stanglwirt

Warum nicht gleich auf Facebook veröffentlichen?

Während Facebook und andere Soziale Medien optimal dafür geeignet sind, neue Inhalte schnell in den Communities zu teilen und den direkten Dialog zu fördern, sind Blogs ideal, um mit Themen in die Tiefe zu gehen und dabei suchmaschinenrelevanten Inhalt aufzubauen. Oder wissen Sie heute schon, wo Facebook und Co. in einigen Jahren stehen? Ihre Inhalte auf Ihrem Server liegen in der eigenen Hand. Hier lohnt sich die Investition langfristig.

Für alle, die mehr zum Thema „Blog und Facebook – ein perfektes Team“ erfahren möchten – hier meine Präsentation von der Spa Business Lounge Düsseldorf 2013:

Es gibt zwar beim Blog direkt weniger Kommentare auf die Artikel, was wir aber festgestellt haben, die Reaktionen kommen über Facebook. Dadurch, dass die Artikel von den Lesern geshared werden, machen wir sie einem breiteren Publikum zugänglich.

Mario Derer

Fazit und eure Erfahrungen?

Blogs bieten eine gute Möglichkeit, die Reputation im Internet zu steigern. Wenn ihr euch dafür entscheidet, einen eigenen Hotel-Blog aufzubauen, solltet ihr authentisch kommunizieren und nicht der Versuchung unterliegen, diesen lediglich als zusätzlichen Werbekanal zu sehen. Wer einen authentischen Dialog mit seinen Gästen sucht, muss die Experten mit ins Boot holen – die eigenen Mitarbeiter.

Was sind eure Erfahrungen als Hotelier, Spa-Manager oder -Mitarbeiter? Schreibt und veröffentlicht ihr selbst? Wie unterstützt euch das Marketing dabei? Ich freue mich auf eure Kommentare und Best-Practice-Beispiele.