FachBlog

Wirtschaftliche Aspekte von Spa-Anlagen & Angeboten Teil 1 – Betrachtung von Schwimmbad & Sauna

Ein Spa-Angebot attraktiv zu gestalten heißt heute, sich auf Themen zu spezialisieren, Kernkompetenzen und für Zielgruppen spezifische Programme zu entwickeln. Was davon ist, wirtschaftlich betrachtet, sinnvoll und welche Themen sind nur mit spitzem Bleistift, wirtschaftlichem Fragezeichen oder gar mit Quersubvention des Hotels tragbar?

Im Rahmen vieler Spa-Programmentwicklungen findet die wirtschaftliche Analyse von Angeboten einen sehr geringen Stellenwert, obwohl deren Deckungsbeitrags-, bzw. Kostenstruktur sehr unterschiedlich sind. Dies liegt meist daran, dass das Bewusstsein und Wissen fehlt, wie sich diese Anwendungen wirtschaftlich betrachten lassen.
In unseren zwei Blog-Beiträgen wollen wir hierzu einiges an Informationen erörtern und die relevanten Blickwinkel zur Betrachtung der betriebswirtschaftlichen Struktur aufzeigen.

Starten wir bei dem größten Bereich der meisten Spas, sowohl investitions- als auch unterhaltstechnisch:

Schwimmbad- und Saunabereich

Wirtschaftlichkeit im Spa - Betrachtung Schwimmbad (c) Foto: yanlev - Fotolia.com

Wirtschaftlichkeit im Spa – Betrachtung Schwimmbad (c) Foto: yanlev – Fotolia.com

Im Gegensatz zu anderen Spa-Betriebskulturen, sind wir es in Mitteleuropa gewohnt, dass im Rahmen der Zimmerrate auch die Nutzung von Schwimmbad-, Sauna- und Gym-Bereich inkludiert ist. Dies lässt eine betriebswirtschaftliche Betrachtung nur schwer zu. Dies ist jedoch nicht unerheblich, da für diesen Bereich sowohl die Investitions-, Unterhalts-, als auch Betreiberkosten einkalkuliert und diese auch in „return on invest“ (RIO) gebracht werden müssen.

Aus dem laufenden Betrieb fallen eine Vielzahl an Kosten an, die diesem Konto zugeschrieben sind:

  • Technische Betreuung
  • Chemie für Schwimmbad
  • Aufgüsse Saunen
  • Wäsche und Reinigung
  • Reinigungskräfte
  • Aufsichts- und Betreuungspersonal für Schwimmbad und Sauna
  • Gym-Betreuung
  • Energiekosten
  • Wasserkosten,
  • Rückstellungskosten für Erneuerung & Reparaturen
  • Etc. etc.

Über zwei Varianten lässt sich die wirtschaftliche Betrachtung nun darstellen:

1. Variante:

Aus dem Zimmerpreis heraus wird, wie für z.B. Frühstück oder Halbpension, ein kalkulatorischer Anteil als „Grundnutzung“ (= Splitting) für das Spa auf das Abteilungsergebnis ausgewiesen. Dieser Anteil darf jedoch nicht fiktiv sein, sondern muss real kalkuliert werden über die oben genannten Kostenfaktoren und in Relation zum Investment (in Abhängigkeit von Finanzierungskonzept und erforderlichem Kapitaldienst für diese Bereich). Hierbei sind die großen finanziellen Faktoren:

  • Wasserflächen, vor allem outdoor
  • Wassertemperatur
  • Öffnungszeiten des Saunabereichs
  • Besetzung der Spa Rezeption außerhalb der Zeiten für Dienstleistung und Behandlung
  • Wäschekosten

2. Variante:

Der Bereich Schwimmbar, Sauna & Gym wird, inkl. der oben genannten Kostenfaktoren aus dem „Spa-Profitcenter“ auf unter „Hotel-Gesamt“ geführt und dort im Rahmen der Hotel-BWA (= betriebswirtschaftlichen Auswertung) eingegliedert.

In beiden Fällen ergibt sich dadurch eine saubere Betrachtung des Spa-Bereichs.

KEINE Variante:

..ist die Zuordnung der o.g. Kosten zum Spa-Bereich und Gegenüberstellung der direkten Einnahmequellen = Behandlungen. Auch im Rahmen internationaler Betreiberkonzepte werden generell die sogenannten „Free-Flow Areas“ (= ohne weitere Gebühren nutzbare Einrichtung des Hotels für Hotelgäste) aus dem Betrieb ausgeklammert, aus oben genannten Gründen der Kosten. Diese entfallen entweder auf das Hotel selber, oder – im Falle der Fremdbetreibung, gegen separat zu entrichtende Betreiberkosten vom Hotel an den Spa-Betreiber.

Aktive = Direkte Einnahmen sind für diese Bereich nur über Eintritte, meist externer Gäste, zu generieren. Hier sind vor allem Mitgliedschaften begehrte Umsatzbringer, wie auch Eintrittsgelder. Diese Umsätze werden oft als Deckungsbeitragszuschuss für den Free-Flow-Bereich gerechnet, dürfen aber nicht als Finanzierungsweg für diesen gesamten Bereich gesehen werden.

Welche Themen außerhalb des Sauna- und Schwimmbadbereiches wirtschaftlich hinterfragt werden sollten, erfahren Sie in unserem nächsten Blog-Beitrag. Hier werden wir Spa Dienstleistungen sowie das Spa Personal und apparative Anwendungen hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit beleuchten.

Weiterführende Links