FachBlog

9 Sauna-Trends für 2014

Auch 2014 stellt sich wie jedes Jahr auf’s Neue die Frage: Was sind die aktuell vorherrschenden Sauna-Trends? Und was wird zum Trend? Im Fokus steht ganz klar das Erlebnis. Daher möchte ich heute neun unterschiedliche Sauna-Trends vorstellen.

Zunächst einige Fakten:

  • Saunabereiche werden meist für mehrere Stunden besucht, eine gewisse Abwechslung sollte also geboten werden.
  • Die meisten Gäste von öffentlichen Saunen bevorzugen Aufgussprogramme und Erlebnissaunen und erwarten dies auch im Urlaub, beispielsweise im Wellnesshotel.
  • Ca. 50% der Sauna-Gänger saunieren gerne in außergewöhnlichen Räumen.

Sauna-Trends – Trend 1: Saunieren wird zum Erlebnis

Haus der Elemente  - © Foto: Haus der Elemente des Mediterana

Haus der Elemente – © Foto: Haus der Elemente des Mediterana

Gäste bevorzugen außergewöhnliche Wellnessbereiche und Saunen und erwarten das Besondere. Das beinahe asketische Schwitzen in dunklen Holzhütten gibt es zwar noch, wird aber zunehmend abgelöst. Neben dem Aufguss gibt es zahlreiche Rituale und Anwendungen, aber auch Events und zunehmend auch bauliche Aspekte, die das Saunieren zum Erlebnis werden lassen.

Trend 2: Mit allen Sinnen genießen

Die Vielfalt der Saunatypen und Schwitzbäder erlaubt heute weitaus mehr als den puristischen Einsatz von Holz und Ofen ohne Blick nach draußen, in dem die Stille dominiert. Das Erlebnis steht auf der Wunschskala des Kunden sehr hoch im Kurs. Es entsteht durch die Symbiose verschiedenster Sinneswahrnehmungen. Diese können in einer künstlichen Umgebung durch den Einsatz von Düften, Klängen, Beleuchtungselementen, sowie den Einsatz von Materialien mit besonderer Haptik und besonderem Aussehen herbeigeführt werden. Auch kostenfreie Beigaben, wie Salz zum Peelen, Honig für die Hautpflege oder Obst und Getränke zur Erfrischung und Vitalisierung, tragen dazu bei.

Trend 3: Verschmelzung von Sauna und Natur

Seesauna - © Foto: Seesauna der Fontane Therme

Seesauna – © Foto: Seesauna der Fontane Therme

Schon immer gab es Seen, das Meer sowie hervorragende Landschaften. Ein Trend zeichnet sich jedoch erst seit wenigen Jahren ab. Die Integration von Saunen in die bestehende Landschaft mit Nutzung der naturgegebenen Ressourcen sowie die Integration von Elementen aus der Natur in die  Wellnesslandschaft oder die Sauna. Dabei verschmelzen Innen und Außen.

In der Fontane Therme in Neuruppin geht es nach dem Sauna-Bad über den Steg direkt hinein in den See zum Abkühlen.

Trend 4: Entertainment in der Sauna

Entertainment in der Sauna fand lange ausschließlich durch die Unterhaltungen mit Freunden statt. Gerade in größeren Anlagen hat sich jedoch durchgesetzt: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Neben dem Gespräch mit Freunden oder anderen Sauna-Gästen bieten Sauna-Meister Entertainment. Neu sind Entertainmentsysteme, die sich moderner Technik bedienen.

H2O-Sauna  - © Foto: H2O Herford Sauna „Vesitorni“

H2O-Sauna – © Foto: H2O Herford Sauna „Vesitorni“

In der Thermen- und Badewelt Sinsheim gibt es beispielsweise eine Kino-Sauna. Im Maximare in Hamm gibt es zudem eine Theatersauna, die ArenaMare, mit speziellen Licht- und Soundeffekten sowie passenden Event-Aufgüssen. Ein besonderes Highlight bietet seit diesem Jahr das H2O Herford mit seiner Sauna „Vesitorni“.

Trend 5: Neue Materialien wie Glas, Stein, Salz und Holz

Bis heute dürfte Holz das gebräuchlichste Material für den Saunabau sein. Es ist auch weiterhin sehr beliebt. Vor allem das bei Erwärmung duftende Holz der Kelo-Kiefer wird gerne verwendet, denn es gibt einen würzig-harzigen Geruch ab. Glas war lange Zeit ausschließlich für winzige Fester oder die Tür vorgesehen. Aber der Einsatz von Glas ist ein großer Trend. Es wird dadurch heller in der Sauna, der Blick nach draußen oder auch hinein in die Sauna wird möglich. Der Einsatz von Glas empfiehlt sich natürlich besonders, wenn der Blick nach draußen interessant ist, wie zum Beispiel auf einen See, das Meer oder die Schnee bedeckten Berge.

Koi-Sauna - © Foto: Koi-Sauna der Thermen und Badewelt Sinsheim

Koi-Sauna – © Foto: Koi-Sauna der Thermen und Badewelt Sinsheim

Trend 6: Energie- und Ruheräume

Energieräume liegen im Trend. In Ihnen wird beispielsweise durch die Zugabe von Sauerstoff oder Salzaerosole ein besonderes Klima erzeugt, das dem Organismus wieder neue Energie zuführen soll. Auch Ruheräume bieten zwischenzeitlich mehr. Wer etwas auf sich hält, bietet seinen Gästen mehr Liegekomfort und insgesamt mehr Liegen, so dass nahezu jeder Gast seinem Ruhebedürfnis nachkommen kann – denn ausreichende Ruhezeiten sollten beim Saunieren unbedingt eingehalten werden.

Trend 7: Infrarotkabinen

Die Infrarotlampe kennen die Jüngeren von ihnen nur von ihrem Opa oder vom Trödelmarkt. Die Wirkung indes ist uns allen bekannt. Die letzten wärmenden Sonnenstrahlen im Herbst genießen wir besonders, denn wir wissen, die kalte und dunkle Jahreszeit liegt vor uns. Dass Wärme eine besondere Wirkung hat, macht man sich in der Therapie zunutze und genauso funktionieren Infrarotkabinen, die mit ihrer Strahlung zur Lösung von Verspannungen und Rückenschmerzen genauso beitragen, wie zur Behandlung von Hautkrankheiten.

Trend 8: Bekleidung

Sauna Meister - © Foto: IST-Studieninstitut

Sauna Meister – © Foto: IST-Studieninstitut

In Deutschland hat die FKK-Kultur eine lange Geschichte und fast allen ist klar: In die Sauna geht es, wie Gott uns schuf. Dem einen oder anderen ist dies jedoch unangenehm und vielleicht auch Grund genug, vom Sauna-Besuch Abstand zu nehmen. Gleich zwei Trends findet man im Markt. Zum einen die Textilsauna, in der man die Sauna in Bekleidung aufsucht – sie ist dort verbreitet, wo unterschiedliche Kulturen aufeinander treffen, bei denen die einen es gewohnt sind, mit Bekleidung zu saunieren, die anderen ohne. So wird beispielsweise im Tropical Island bei Berlin die Hemmschwelle abgebaut durch den Einsatz eines Textil-Saunabereichs. Ein weiteres Beispiel findet sich u.a. im Monte Mare Kreuzau. Der zweite Trend ist extra für die Sauna geschaffene Bekleidung. Immer mehr Gäste kommen im Sauna-Kilt oder mit der Sauna-Mütze in die Sauna.

Trend 9: Eigene Ideen realisieren und die Welt daran teilhaben lassen

Seien Sie kreativ! Und wenn die Hardware passt und die Gäste trotzdem ausbleiben, probieren Sie es doch mal mit der Software. Ein guter Sauna-Meister wirkt Wunder!

Weiterführende Informationen