BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Spa, Wellness und Gesundheit

Vom monotonen Designgefängnis zum individuellen Freiraum – Teil 1

Im heutigen und ersten Teil meines Artikels „Vom monotonen Designgefängnis zum individuellen Freiraum“ möchte ich aufzeigen, wie Kreativität und Entspannung zusammenhängen und nicht nur für Wellness- und Spabereiche die Basis neuer Raumkonzepte bilden können.

Reizüberflutung und daraus resultierende Belastungen

Vom griechischen Natursteinbogen aus verblendetem Stahlbeton über die asiatische Bambus-Gartenlaterne und die italienische Terrakotta-Erlebnisgrotte mit tropfendem Wellnesswasserhahn bis hin zu dem italienischen original Steinbrunnenimitat – während wir uns im Außenbereich mancher so genannter Wellnessoasen wie bei einer Live-Übertragung des ZDF-Fernsehgartens fühlen, überrennt uns im Inneren biedere Talkshowatmosphäre, untermalt von einer tinnitusartigen Wellnessflöte, die monoton und kaum hörbar aus einem irgendwo gut im Eck versteckten Lautsprecher trällert.

Bildhaft könnte man die gegenwärtige Situation der Reizüberflutung in allen Lebensbereichen auch als eine Situation der „Überdosis“ von Reizen aller Art – von Informationen, Texten, Bildern und Lebensentwürfen – bezeichnen.

Der TORUS Raum ist eines von 7 AQUAMENTAL SPA Raumkonzepten die individuellen Freiraum schaffen und Ruhe, Konzentration sowie Kreativität fördern. © sonami AG

Der TORUS Raum ist eines von 7 AQUAMENTAL SPA Raumkonzepten die individuellen Freiraum schaffen und Ruhe, Konzentration sowie Kreativität fördern. © sonami AG

Belastungen, die aus physiologischen Anstrengungen oder divergenten Wahrnehmungen resultieren, sind:

  • Ruhelosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Ermüdungserscheinungen
  • Kreislaufstörungen
  • Sehstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Immunschwäche
  • Erschöpfungszustände
  • Stress

Kreativität und Freude wirken entstressend

Entspannung und Kreativität haben mehr gemeinsame Aspekte als bisher vielleicht angenommen. Kreativität bedeutet Freude. Freude ist in der Lage, unser autonomes Nervensystem herunterzufahren, wenn es durch Ärger, Angst und andere Emotionen aktiviert wurde. Freude verlangsamt die Herzfrequenz, die Atmung wird ruhiger, und zwar viel effektiver, als wenn wir einfach abwarten würden bis die negativen Gefühle vergehen.

Wie schafft man es aber, dass ein Raum und sein Intérieur Freude ausstrahlt bzw. Freiraum für kreative Gedankenprozesse lässt und somit zur Entspannung beiträgt? Welche Assoziationen kann Architektur in diesem Zusammenhang idealerweise bewirken?

Assoziative Sinngebung muss einen emotionalen Wahrnehmungsprozess begünstigen bzw. die Möglichkeit hierfür einräumen und nicht eine bestimmte Erwartungshaltung bedienen. Das ist nur möglich, indem wir Freiräume schaffen und ganz bewusst bestimmte Sinne nicht bedienen bzw. möglichst neutral halten. So werden divergente, antagonistische oder dissonante Wahrnehmungen ausgeschlossen.

Der Raum muss kreative Prozesse bewirken

Der Raum muss uns wieder zu kreativen Prozessen motivieren, ohne dabei alte Muster oder Erinnerungen anzutriggern. Neuland können wir nur betreten, wenn der uns umgebende Raum Neues zulässt und uns nicht einengt, indem er versucht, eine künstliche Realität vorzuspielen.

Die Annahme, eine Fototapete vom Meer würde beruhigend wirken, mag in vielen Fällen zutreffen. Doch sie kann eben auch Erinnerungen und / oder Sehnsüchte (bewusste oder unterbewusste) wecken, die einem individuellen Entstressungsvorgang entgegenstehen. So hat sich zum Beispiel beim letzten Urlaub am Meer die Partnerin oder der Partner von einem getrennt oder man hatte als Kind ein Ertrinkungserlebnis am Meer. Aber auch wenn die Erinnerungen an den letzten Urlaub durchweg positiv sind: Ein Raum, der Kreativität fördert, darf uns nicht zurück in alte Erlebnisse und Gefühle führen, sondern er muss es ermöglichen, völlig neue und innovative Prozesse anzuregen.

Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, der Raum für Neues schafft.

Wie das konkret und in der Umsetzung aussieht, erläutere ich im zweiten Teil meines Artikels, der Anfang Juni erscheinen wird. Siehe Link unten.

Weiterführende Links: