FachBlog

Wellness quo vadis? Zurück zum Echten.

„Wellness quo vadis?“ ist die Frage. „Zurück zum Echten“ die Antwort. Zeit, Ruhe und Muße, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren wird immer wichtiger in unserer gestressten Überflussgesellschaft. Perfekt sein – der perfekte Job, die perfekte Familie, das perfekte Hobby, die perfekte Figur – alles muss perfekt sein und darum optimieren wir uns ständig und fortwährend. Dieser Perfektionismus setzt uns unter Druck, denn wir sind nie zufrieden!

„Im Wellnessurlaub möchte ich mich vom stressigen Alltag erholen.“

Entschleunigter Ausgleich zum hektischen Alltag - Foto © Tirol-Werbung Bernhard Aichner

Entschleunigter Ausgleich zum hektischen Alltag – Foto © Tirol-Werbung Bernhard Aichner

Der Gast sucht im Urlaub immer mehr den entschleunigten Ausgleich zum hektischen Alltag. Die Umfrage von beauty24 und Wellness Hotels Resorts belegt es 2014. 77% der fast 4.000 Befragten Gäste möchten im Wellnessurlaub „eine Auszeit nehmen“ und 50% der Wellnessurlauber wollen „etwas für die Gesundheit tun“. Die selbe Umfrage veröffentlichte 2013, dass 87% der Wellnessurlauber „sich im Wellnessurlaub vom stressigen Alltag erholen“ möchten und über die Hälfte der Gäste möchte „einer Erschöpfung (Burn Out) vorbeugen“. Das ist nicht erstaunlich, empfinden doch 80% der Deutschen ihr Leben als stressig, jeder Dritte klagt über Dauerstress in Job, Haushalt, Schule oder Studium. Aber auch chronische Unterforderung erzeugt Stress. 2008 waren deutsche Arbeitnehmer fast 10 Millionen Tage krankgeschrieben, wegen psychischer Leiden. (Spiegel, 2011)

Der 3. Tiroler Wellness Kongress am 28. Mai zeigt Möglichkeiten auf, diesen Trend zu nutzen

Die skizzierte Entwicklung bietet für die Wellnesshotellerie viele Chancen. Touristische Angebote, die „etwas für die Gesundheit tun“ und „Einfachheit, Reduktion und Selbstbesinnung“ ermöglichen und dabei die angenehmen Effekte eines genussvollen Wellness-Urlaubs nicht vernachlässigen, werden vom Gast immer mehr verlangt.

Standen in den ersten beiden Kongressen Zukunftsperspektiven der Tiroler Wellnesshotellerie und Möglichkeiten zur strategischen Positionierung im Mittelpunkt, dreht es sich dieses Mal um Klarheit, Werte, Sinnsuche und Ruhe. „Zurück zum Echten“ lautet das Motto des heurigen Wellness Kongresses. Sich auf das Wesentliche zu konzentrieren ist dabei der Weg.

Spannende Referate zum Diskutieren, Nachdenken und Weiterentwickeln

„Ohne Brückenschlag zwischen medizinischer Forschung und gesundheitstouristischer Praxis ist seriöser Gesundheitstourismus nicht möglich“ – Prim. Univ-Prof. Dr. med. Wolfgang Schobersberger (Direktor Institut für Sport-, Alpinmedizin und Gesundheitstourismus (ISAG), TILAK Innsbruck und UMIT, Hall i.T.) erläutert Hintergründe der gesundheitstouristischen Forschung in Tirol.

Im Sommer 2014 bieten erstmals sechs Tiroler Regionen unter dem Motto „Tirol bewegt“ spezielle Urlaubsangebote für Gäste an, die im Interesse ihrer Gesundheit ihre Freude an körperlicher Betätigung zurückgewinnen wollen. Michael Brandl und Corinna Gleirscher von der Tirol Werbung erläutern die neuen gesundheitstouristischen Angebote im Bergsommer Tirol.

Netzwerken beim gemeinsamen Mittagessen - Foto © Standortagentur

Netzwerken beim gemeinsamen Mittagessen – Foto © Standortagentur

„Die persönliche Beziehung zum Gast, die Ehrlichkeit des Angebotes und die Nähe zur Natur werden dabei eine ebenso wichtige Rolle spielen wie die fachliche Kompetenz und die Qualität der Dienstleistungen(…)“ ist Dr. Franz Linser überzeugt und gibt einen fokussierten Blick auf zukünftige Trends und die größten Chancen, die diese mit sich bringen.

Harald Schopf ist Direktor im Kurhaus Barmherzige Brüder, das sich auf die Kernthemen „Achtsamkeit & Gesundheit“ spezialisiert hat. Er berichtet als Best-Practice Beispiel, was es alles für ein erfolgreiches Hotelkonzept braucht:

ICH-bin-ICH. Die einfache Weisheit eines Kinderbuches als Schlüssel für nachhaltige Gesundheit? Es spricht viel dafür. Denn Achtsamkeit weckt ungeahnte Schätze in uns, die es zu entdecken gilt. Unser Leben findet im Hier und Jetzt statt – und da sollten wir ja wohl besser dabei sein.

Am Nachmittag finden parallele Sessions mit praxisorientierten Vorträgen statt, die Impulse und Anregungen für konkrete Verbesserungen in den Betrieben bieten. Abgerundet wird der 3. Tiroler Wellness Kongress von der bereits bekannten Kooperationsbörse, die Gelegenheit zur aktiven Vernetzung mit Branchenprofis bietet.

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag!

Weiterführende Links: