FachBlog

Frauen- und Männergesundheit: Gendermedizin birgt großes Potential für effektivere Urlaubsangebote

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen anhand des la pura women´s health resort Erkenntnisse der Gendermedizin näherbringen und erörtern, wie Sie geschlechtsspezifische Urlaubsangebote als Differenzierungspotential nutzen können. Als Interviewpartner konnte ich Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer und Generalmanagerin Ivana Stürzenbaum gewinnen.

Was bedeutet Gendermedizin?

Frauen ticken anders als Männer, Männer ticken anders als Frauen – dies zeigen Erkenntnisse der Gendermedizin. Die Allgemeinmedizin, die sich grundlegend auf das Wissen der Männermedizin stützt, ist laut Experten nicht ohne weiteres auf die Frau umzumünzen. Frauen sind stärker hormonellen Schwankungen ausgesetzt, deshalb gibt es beispielsweise häufiger Wechselwirkungen zwischen Medikamenten.

Auch die Symptome unterscheiden sich beim weiblichen Geschlecht: starke ausstrahlende Schmerzen im Brustbereich weisen auf einen Herzinfarkt hin – bei Frauen ist die typische Schmerzcharakteristik nicht so stark ausgeprägt, allgemeine Erscheinungen wie Übelkeit, Rückenschmerzen, Atemnot oder Unwohlsein sind wesentlich häufiger. Deshalb ist es gerade für Frauen besonders wichtig, Risikofaktoren ernst zu nehmen und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen zu lassen.

Gendermedizin ist dennoch nicht mit Frauengesundheit gleichzusetzen. Durch wissenschaftliche Erkenntnisse in der Geschlechterforschung und einer daraus resultierenden frühzeitigen Symptomerkennung, einer raschen Diagnosestellung und einem verbesserten Therapieverlauf profitieren Frauen und Männer gleichermaßen von der geschlechterspezifischen Medizin.

Produktentwicklung und Positionierung im Gesundheitstourismus

Für Hotels und Gesundheitsresorts kann die Gendermedizin eine positive Differenzierung und nachhaltige Positionierung am Gesundheitsreisemarkt darstellen. Als Best Practice Beispiel möchte ich Ihnen das Gesundheitsresort la pura aus Niederösterreich vorstellen.

la pura ist das einzige Gesundheitsresort in Europa, das exklusiv nur Frauen als Gäste empfängt. Im Mittelpunkt steht die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung bereits bestehender gesundheitlicher Probleme.

Das Ärzteteam ist spezialisiert auf frauenspezifische Gesundheitsthemen wie Stoffwechselerkrankungen, Übergewicht, Hormonschwankungen sowie Verspannungsschmerz und Migräne. Das Angebot umfasst beispielsweise eine individuelle Ernährungsberatung, Lebensstilschulungen und kleinere schönheitschirurgische Behandlungen.

Ich habe mit der wissenschaftlichen Verantwortlichen des la pura med-Konzeptes, Prof. Dr. Kautzky-Willer sowie der Generalmanagerin Ivana Stürzenbaum über die Positionierung und Entwicklung der la pura-Produkte gesprochen.

Warum haben Sie sich entschieden, Ihre Gesundheitsangebote exklusiv für Frauen anzubieten?

Prof. Dr. Kautzky-Willer: Obwohl Frauen eine höhere Lebenserwartung haben leiden sie öfter unter chronischen Krankheiten und geben eine schlechtere Lebensqualität an. Das zeigt auf, dass gerade Frauen von den derzeitigen Angeboten im Gesundheitssystem weniger profitieren.

Frauen waren in der Medizin lange Zeit in der Wissenschaft und Praxis unterrepräsentiert. Die aus Studien abgeleiteten Erkenntnisse haben sich primär auf Männer bezogen, weswegen verschiedene allgemeine Empfehlungen für Frauen weniger zutreffend waren.

Frauen leiden auch deutlich mehr unter Medikamentennebenwirkungen. Deshalb ist es im Sinne der individualisierten Medizin wichtig, geschlechts-sensitive diagnostische und therapeutische Maßnahmen und Frauen-spezifische Gesundheitsprogramme zu entwickeln.

Frauen unterscheiden sich von Männern sowohl in der Biologie als auch psychologisch und soziologisch. Gene, Hormone, Körperzusammensetzung und Stoffwechsel, aber auch Lebensstil, Ernährung und Bewegung beeinflussen die Gesundheit von Frauen und Männern unterschiedlich.

Deshalb sind Ressorts gefragt, die sich speziell der Gesundheitserhaltung und Prävention, sowie den gesundheitlichen Problemen von Frauen widmen. Diese Lücke wollen wir füllen um die Gesundheit von Frauen zu stärken, sie in der Stressbewältigung zu unterstützen und zu noch mehr Lebensqualität beizutragen.

Was erwartet die Urlauberin bei la pura?

Kautzky-Willer: Frau findet bei la pura die ideale Verbindung von Erholung, Entspannung gepaart mit gesundem Essen, großer Auswahl an medizinischen Therapien und Behandlung, sowie die Möglichkeit mit Ärzten zu sprechen, die sich ganz auf das Thema Gesundheit für Frauen spezialisiert haben.

Außerdem haben die Gäste auch die Möglichkeit, sich unverbindlich über viele Themen wie beispielsweise Gewichtsmanagement oder Ästhetik Medizin einfach mal beraten zu lassen und sich verschiedene Wege aufzeigen zu lassen.

Was ist bei der Produktentwicklung aus Sicht der Gendermedizin zu beachten?

Ivana Stürzenbaum: Unsere Produkte sind auf frauenspezifische Bedürfnisse abgestimmt. Diese Packages sind ausgerichtet auf Probleme, die entweder ausschließlich Frauen betreffen oder die Frauen anders als Männer betreffen. So finden sich Angebote für Vorsorge und Beratung von Frauen mit Kinderwunsch, oder Programme, die Schwangere durch die Schwangerschaft begleiten. Ergänzt wird dies um die notwendigen Gesundheitschecks und spezielle Beratungen sowie erweiterte Vorsorgemaßnahmen.

Auch die Zeit nach der Entbindung stellt viele Frauen vor neue Herausforderungen, körperliche und seelische Belastungen, bei denen wir unterstützen wollen. Frauenspezifische Gewichtsmanagement-Programme und Angebote für Prävention und Therapie von Osteoporose und Wechselbeschwerden sind ebenso wichtige Maßnahmen in der Frauengesundheit.

Wie unterscheiden sich die Behandlungen im la pura gegenüber Gesundheitsressorts, die sowohl Männer als auch Frauen als Gäste betreuen?

Stürzenbaum: Der Vorteil liegt darin, dass wir auf Frauenbedürfnisse und –probleme ausgerichtet und im Team und den Angeboten abgestimmt sind, ohne Rücksicht auf das Geschlecht nehmen zu müssen. Die ÄrztInnen haben Genderkompetenz und Genderexpertinnen sind in der Entwicklung spezifischer Programme beigezogen.

Die Programme werden auch in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien wissenschaftlich begleitet, evaluiert und angepasst. Prof. Kautzky, die wissenschaftliche Leiterin, ist auch international mit GendermedizinexpertInnen vernetzt und im Vorstand der internationalen Fachgesellschaft. Dadurch können unsere Gäste immer von den neuesten wichtigen Entwicklungen zeitnah profitieren.

Zu den Experten

Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer ist Inhaberin des Lehrstuhls für Gendermedizin an der Medizinischen Universität Wien. Sie ist eine der österreichischen Professorinnen, die sich im Rahmen der Gendermedizin spezifisch um die Bedürfnisse der Frau kümmert. Sie ist eine anerkannte Fachärztin und eine international anerkannte Expertin für Endokrinologie und Stoffwechsel sowie die Mitverfasserin der Leitlinien der österreichischen Diabetesgesellschaft.

Ivana Stürzenbaum war zuletzt bei der Gründung und Leitung des Zentrums für Medizin und Ästhetik in Salzburg involviert, bevor sie 2012 als Generalmanagerin bei la pura einstieg.

Weiterführende Links: