FachBlog

Klassische PR im Zeitalter von Facebook, Twitter & Co – braucht man das wirklich im Hotel- oder Day Spa?

Ihr Vertrieb läuft über Buchungsplattformen im Internet, Informationen gibt es auf der Website, Kundenbindung erfolgt über Facebook und Newsletter. Bravo! Sie sind in der modernen Kommunikationswelt angekommen. Lassen Sie uns gemeinsam die unterschiedlichen Kommunikationswege betrachten.

Sie nutzen alle oben angeführten Kanäle und geben zudem aktuelle und spannende Nachrichten auf Twitter, Instagram und gelegentlich YouTube bekannt? Bedeutet das im Umkehrschluss, dass so manche „alte“ Kommunikationsmethode damit ausgedient hat? Zum Beispiel die klassische PR: zu teuer, zu aufwändig, zu wenig messbar, zu langsam und wenig beeinflussbar?

Königsdisziplin: Earned Content

Nur wer sich aus dem Meer der Informationen – gerade auch im Internet – heraushebt, wird wahrgenommen. Dass man einzigartig ist oder zumindest außergewöhnlich aufgrund seiner Lage, seiner Produkte und Services, seines Stils oder Innovationsfreude, sollte man allerdings nicht nur von sich selbst behaupten. Viel überzeugender ist dies, wenn es ein anderer tut.

Jemand, dem potentielle Gäste oder Kunden professionelles Know-How zutrauen, der ein Experte im Bereich Wellness, Lifestyle, Sport, Gesundheit oder Beauty ist und idealerweise eine positive, aber nicht unkritische Stellungnahme abgibt: ein Journalist oder Blogger. Das generiert Interesse und – ja, Buchungen. Weshalb auch große Hotelketten wie Hilton, Starwood und Best Western nach wie vor auf die traditionelle PR setzen – offline wie online.

Wenn es Ihnen gelingt, zu diesen Journalisten und Bloggern eine persönliche, aber stets professionelle Beziehung aufzubauen und wenn Sie sie mit relevanten und interessanten Informationen versorgen, Ihre Produkte und Angebote persönlich kennenlernen lassen und auch gerne für Interviews zu Fachthemen zu Verfügung stehen, werden Sie langfristig profitieren: von einer regelmäßigen Berichterstattung, einem regen Austausch, konstruktiven Anregungen und einer fairen Behandlung im Falle einer Krise.

Wer alles richtig machen will, kombiniert die PR mit allem, was das Internet und natürlich auch das klassische Marketing zu bieten hat. Die ideale Mischung besteht nämlich aus „paid content“, „owned content“ (bezahlter und eigener Inhalt) und der Königsdisziplin „earned content“: der lesenswerte Beitrag über ihr Hotel-Spa, den der Journalist oder Blogger nach einem Besuch bei Ihnen veröffentlicht hat.

Wie sieht die Praxis der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus?

Als Beispiel möchte ich ein Boutiquehotel in Tirol mit einem Hotel-Spa anführen. Die Journalistin lernte bei ihrem Aufenthalt nicht nur das Hotel- und Spa-Team, mit dem sie ein Interview führte, kennen, sondern auch einige Beauty-Treatments. Die Behandlungen und der hervorragende Service überzeugten die Journalistin, was sie in ihrem Artikel, der in dem Magazin einer Tageszeitung veröffentlicht wurde, zum Ausdruck brachte.

Außerdem bot sich dem Hotel die Gelegenheit, sich in Form eines Gewinnspiels zu präsentieren. Dieses Gewinnspiel erschien zusätzlich in der Online-Ausgabe der Tageszeitung. Das Hotel selbst machte auf seiner Facebook-Seite auf die Aktion aufmerksam. Durch den Aufenthalt einer Journalistin wurden alle „Inhalte“ gefüllt. Das Resultat: es wurde Aufmerksamkeit bei der gewünschten Leserschaft generiert sowie Buchungen erzielt.

Sie meinen: das ist zu teuer?

Nicht, wenn Sie PR zielgerichtet betreiben. Wenn Sie die richtigen Medien auswählen, gute Themen sowie kreative Ideen haben und den PR Gedanken auch in Ihre sonstigen Aktivitäten wie Messen, Roadshows oder Seminare einbeziehen, behalten Sie das Budget gut im Griff.