FachBlog

Rückblick Expedition SpaCamp 2014: Voller Energie an der Ostsee

Die Erwartungen an das 5. SpaCamp waren groß. Sehr groß sogar! Immerhin feierten wir ein kleines Jubiläum. Umso schöner, dass wir diese in vielen Bereichen übertreffen konnten. Manchmal stießen wir auch an unsere Grenzen. Eine Grenzerfahrung eben, mit viel Energie – zwischen Land und Meer. Hier meine unvergesslichsten Momente vom SpaCamp 2014 an der Ostsee als #Tags.

#Teilnehmer und #Gemeinschaft

Etwa 200 Teilnehmer - Gruppenfoto SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Etwa 200 Teilnehmer – Gruppenfoto SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Nicht alles kann man planen. Dennoch kamen, trotz längstem Bahnstreik der Geschichte 200 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum ins Hotel Neptun & Spa, direkt an der Mecklenburgischen Ostseeküste nach Warnemünde. Einige sogar aus Österreich, Südtirol und der Schweiz. Schön, dass die Mitfahrbörse so vorbildlich funktioniert hat und viele noch kurzfristig eine Mitfahrgelegenheit angeboten haben. Danke für diese engagierte Gemeinschaft.

Aber, es wurde auch klar, 200 ist die absolute Grenze, fast schon zu viel für ein BarCamp. Deshalb werden wir wohl erstmals im nächsten Jahr diese Anzahl wieder etwas reduzieren.

Hotel Neptun & Spa (c) Dirk Holst

Hotel Neptun & Spa (c) Dirk Holst

#Werte und #Weitblick

Unser diesjähriges Motto lautete „Auf Werte besinnen und Weitblick gewinnen“. Für mich ist es sehr wichtig, dass das nicht nur ein schöner Slogan bleibt, sondern beim SpaCamp auch spürbar ist.

Inspiriert wurden wir von der besonderen Lage des Hotel Neptun, direkt an der Ostseeküste mit genialem Blick auf die Weiten des Meeres – vom Foyer, aber auch von allen Zimmern und natürlich der Skybar. Werte werden aber auch im Inneren des Hauses gelebt – vom sehr behutsamen Umgang mit der Geschichte und Architektur aber auch bei den Mitarbeitern. Ein großer Dank an dieser Stelle an jeden einzelnen der hier mitgewirkt hat – vom Direktor bis zum Hausmeister.

SpaCamp 2014, Werte-Workshop © Holst

SpaCamp 2014, Werte-Workshop © Holst

Erstmals fand beim SpaCamp auch ein eigener Motto-Workshop statt. Gemeinsam mit Maria Angerer vom Werte-Index stellten wir die Frage:

Das Spa, das den Wert XY lebt, unterscheidet sich von anderen Spas durch …?

Als Impulsgeber dienten die Werte Gesundheit, Freiheit, Gemeinschaft, Natur, Einfachheit, Ehrlichkeit, Familie, Anerkennung, Sicherheit und Erfolg. Daraus entstand eine große Anzahl an neuen, sehr kreativen Ideen, die wir hier veröffentlich haben.

Podiumsdiskussion SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Podiumsdiskussion SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Auch bei der großen Podiumsdiskussion, geleitet von Angelika Baur-Schermbach, drehte sich alles um gelebte Werte im eigenen Unternehmen und den Blick in die Zukunft.

#Sessions: #TALK & #FEEL

Insgesamt wurden beim diesjährigen SpaCamp 32 Themen von den Teilnehmern eingereicht. 20 schafften es schließlich auf die Agenda. Auch das Konzept der FEEL-Sessions wurde erstmals erprobt und auch positiv bestätigt.

Wo, wenn nicht beim SpaCamp, sollten solche Sessions, wo es primär nicht ums Reden, sondern um das Fühlen und Spüren mit allen Sinnen geht, Platz haben?

Wir freuen uns natürlich sehr, wenn zukünftig noch mehr Themen dieser Art eingereicht werden. Danke, Frank Weckesser, dass Du mit Deiner Session „Das Spa in Dir“ die Lanze dafür gebrochen hast.

FEEL Session Frank Weckesser (c) Dirk Holst

FEEL Session Frank Weckesser (c) Dirk Holst

Die Ergebnisse aller Sessions findet Ihr hier:

#Spaß, #12 °C, #Anbaden (#Brrr)

Schon bei der Vorstellungsrunde mithilfe der 3 Tags wurde klar, es liegt viel Vorfreude in der Luft. Oft wurde das kleine Wörtchen „Spaß“ genannt. Es ist mir eine große Freude, eine Spa-Veranstaltung geschaffen zu haben, wo der SPAß neben vielen ernsten Themen nicht zu kurz kommt. Wohl auch ein Grund dafür, dass trotz des sehr dichten Zeitplans immer noch genug Energie am Sonntag übrig war. Auch bei mir als Veranstalter.

Die Rostocker Seehunde beim Anbaden am SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Die Rostocker Seehunde beim Anbaden am SpaCamp 2014 © Dirk Holst

Der wohl lustigste Programmpunkt dieses SpaCamp war wohl das Anbaden. Ich muss gestehen, ich habe nicht gewusst, was uns hier genau erwartet. Laut Bernd Fischer vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern wurde an der Ostsee das kühle Bad im Meer erfunden. Ich war überrascht, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die „Rostocker Seehunde“, begleitet mit lauten Gesängen schnurstracks ins kalte Nass stürzten. Einige hartgesottene SpaCamp-Teilnehmer ließen sich diese einmalige Chance ebenfalls nicht entgehen. Beim nächsten Mal bin ich dann auch dabei. 🙂

#Arbeit und #Berufung

Bei der diesjährigen Keynote, übrigens erstmal eine Dame (es wurde auch Zeit!), stand der Begriff „Arbeit“ im Mittelpunkt der Betrachtung. Die für ihr Manifest „Work is not a Job“, das übrigens auch als Buch erschienen ist, bekannt gewordene Autorin und Unternehmerin Catharina Bruns, plädiert dafür, das Leben nicht in die Kategorien „Work“ und „Life“ zu trennen. Daraus entsteht nämlich das sogenannte Work-Life-Dilemma, das uns permanent unzufrieden macht und uns vorgaukelt, dass die Arbeit weniger wert sei, als die Freizeit. Freizeit ist nämlich nur dann wertvoll, wenn sie auch wertvoll gefüllt ist.

Keynote-Speakerin Catharina Bruns mit Wolfgang Falkner © Dirk Holst

Keynote-Speakerin Catharina Bruns mit Wolfgang Falkner © Dirk Holst

Catharina spricht sich für einen neuen Arbeitsethos, den neuen Deal aus:

  • Alter Deal: Ich arbeite, um Geld zu verdienen, um das kaufen zu können, was mich glücklich macht.
  • Neuer Deal: Ich gehe arbeiten, um mich zu entwickeln, mein Leben zu gestalten und einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Geld ist zwar wichtig, aber nicht mehr die Hauptmotivation.

Wir können uns für Freiheit oder für Sicherheit entscheiden. Freizeit darf dabei nicht mit Freiheit verwechselt werden

nach dem Zitat Freiheit statt Freizeit von Joseph Beuys

#Feedback

Feedback in Form von konstruktiver Kritik ist bei einem BarCamp das A und O. Denn nur so kann eine Veranstaltung jedes Jahr besser und die Wünsche der Teilnehmer berücksichtigt werden. Vielen Dank an dieser Stelle für das Feedback in der Abschlussrunde, per E-Mail, auf Facebook und auch online auf unserer Website.

Gerne haben wir alles aufgenommen, bitten aber um Verständnis, dass wir erstmal das Camp abschließen, bevor wir uns in aller Ruhe hinsetzen und am SpaCamp 2015 arbeiten. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir nicht alle Wünsche umsetzen können, da manche Ideen sich widersprechen, wie z.B. der Wunsch, die Themen vor dem Camp zu bewerten und dem Wunsch, BarCamp-Konform noch Themen bis zum Beginn zuzulassen.

Nichtsdestotrotz werden wir wohl beim nächsten SpaCamp schon am Freitagabend die Vorstellungsrunde machen. Hier können dann alle bereits ihre Themen vorstellen, dann haben auch alle mehr Zeit bis zur Punktebewertung am Samstag in der Früh.

Rege Diskussion bei den Sessions © Dirk Holst

Rege Diskussion bei den Sessions © Dirk Holst

#Kuchen und #Feiern

5 Jahre SpaCamp gehören auch gefeiert. Dazu haben wir uns einen ganz besonderen Ort ausgesucht: Die Skybar des Hotel Neptun in 64 Metern Höhe mit Blick auf die nächtliche Ostsee. Obwohl leider das Gala-Dinner doch etwas in die Länge gezogen war, und wir deshalb auch im nächsten Jahr zwei mal ein Buffet mit unterschiedlichen Themen anbieten werden, war der Samstagabend dennoch ein denkwürdiger Moment für mich.

Danke auch an dieser Stelle an alle Teilnehmer, die sich um Mitternacht, fünf Minuten Zeit genommen haben, die Stille zu genießen, den Augenblick zu spüren und ganz in sich zu gehen – begleitet vom mystischen Gesang Hanne Skovs und Mikkel Andersens auf der Gitarre.

5 Jahre SpaCamp - ein großer Kuchen für ein kleines Jubiläum © Dirk Holst

5 Jahre SpaCamp – ein großer Kuchen für ein kleines Jubiläum © Dirk Holst

Mancher wird wohl auch daran gedacht haben, dass genau vor 25 Jahren, am 9. November 1989, ganz in der Nähe die Berliner Mauer gefallen ist.

Nach dieser kleinen Meditation gabs noch Kuchen und das eine oder andere Getränk an der Bar. Danke Bernd Fischer für die tollen Geschenke mit tiefer Bedeutung. Das Bild hängt schon im Büro, die Kette um den Hals und der Bernstein inst im Port­mo­nee  🙂 Danke auch am meine Familie für die Begleitung bei bisher allen SpaCamps! Ich freue mich schon auf die nächsten 5 Jahre und auf das, was wir hier hoffentlich alles noch gemeinsam erleben und bewegen dürfen.

Ein tolles Geschenk von Bernd Fischer - vielen Dank! © Dirk Holst

Ein tolles Geschenk von Bernd Fischer – vielen Dank! © Dirk Holst

#Partnerschaft und #Teamwork

Ich habe es oben bereits kurz angesprochen. So ein SpaCamp ist nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen. So war nicht nur Mario Derer, Cordula Schwass und das gesamte Team vom Hotel Neptun mit vollem Eifer dabei, sondern auch das Team vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern, allen voran Nora Will und Gudrun Krüger von der Insel Rügen (Pre-Convention-Tour). Wenn es auch manchmal stressig wurde, hat die Arbeit zu jeder Minute Spaß gemacht.

Auch die Partnerschaft mit unseren Premium-, Medien– und Basic-Partnern war äußerst angenehm und inspirierend. Schön, wenn es hier nicht um ein Lieferantenverhältnis geht, sondern eine langjährige Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit gegenseitiger Win-Win-Situation.

Natürlich kann so ein Event auch nur mit einem tatkräftigen Team gestemmt werden. Es war mir eine große Freude, mit Euch zusammen zu arbeiten: Verena Ablinger (Orga-Unterstützung, meine rechte Hand), Katia Falkner (Check-In und Rückenstärkerin 🙂 ), Nele Schröder (Check-In), Theresa Brandl (Moderation Sessions), Daniel Lathan (Moderation Sessions), Andrea Peters (Moderation Sessions), Angelika Baur-Schermbach (Moderation Podium), Dirk Holst (Fotografie), Jörg Pattis (Film), Christoph Moderegger und Stefan Stöckert (Technik)

#Ausblick #2015

Das SpaCamp 2014 ist für mich eine unvergessliche Erfahrung. Wir haben vieles, obwohl wir alle an unsere Grenzen gegangen sind, möglich gemacht – dank der großen Disziplin kombiniert mit Freude am Tun.

Ausblick SpaCamp 2015 - Rheinland Pfalz - Hotel Zugbrücke © Dirk Holst

Ausblick SpaCamp 2015 mit Jeanette Dornbuch Rheinland Pfalz Tourismus © Dirk Holst

Wer beim SpaCamp dabei war, hat auch erfahren, wo die Ideenwerkstatt nächstes Jahr stattfindet. Und zwar in Rheinland Pfalz im Hotel Zugbrücke, von 6. Bis 8. November 2015. Unser Motto wird vermutlich lauten „Zuflucht grenzenloser Inspiration“. Dabei wollen wir erstmal nicht mehr weiter wachsen, sondern Details qualitativ verbessern. Natürlich darf auch die eine oder andere Überraschung nicht fehlen.

Weiterführende Links: