BlogFachartikel, Interviews und Einblicke für Spa, Wellness und Gesundheit

Technologie im Spa der Zukunft – Wellness in technologischer und humaner Höchstform

Ob Inventur, Personaleinsatzplanung oder Gastdatenerfassung: es liegt auf der Hand, dass der Einsatz von Technologie im Spa viele Abläufe und Arbeitsschritte erleichtert. Heißt es künftig technologische Lösung statt humaner Leistung?

Es ist wieder einer dieser Montage: unzählige Menschenmassen und gefühlte 40° in der Schnellbahn sowie zahlreiche Verspätungen am Weg zur Arbeit. Endlich dort angekommen, erfährt man, dass der Besuch des Big Boss auf den heutigen Tag vorverlegt wurde und man ihm doch gleich die Jahresstrategie präsentieren möge.

Nach acht Stunden, die sich mit ähnlichen Geschehnissen häufen, möchte man nur eins: entspannen. Egal wo, egal wie, aber eine Massage wäre nun die Creme de la Creme. Aus genau solchen Gründen beziehen immer mehr Unternehmen wie auch Flughäfen diverse Möglichkeiten des Wellness To Go in ihre Infrastrukturen mit ein.

Spa und Entspannung sind somit längst nicht mehr ortsgebunden, dennoch steigt zugleich die Nachfrage nach traditionellen Thermenwelten, welche mit einer möglichst großen Vielfalt an Angeboten einen Ausklang zur oftmals stressigen Arbeitswelt bieten.

Aufgrund der steigenden Globalisierung sowie Internationalisierung wird es für leistungsfähige Spas heutzutage immer wichtiger, mit den Erwartungen der Gäste mithalten zu können, um stets exzellentes Kundenservice zu betreiben. Hier steht ein kritischer, überprüfender Blick der Konkurrenz, aber auch der technologischen Möglichkeiten, an erster Stelle.

Technologie im Spa: ein unsichtbarer Helfer

Technik, wie wir sie kennen, ist meist weniger attraktiv: sperrig, grau, kompliziert. Daher werden technische Abläufe in der Regel im Hintergrund abgestimmt, um trotz der oft in Frage gestellten Mithilfe eine möglichst entspannende Atmosphäre im Spa zu kreieren.

Jedoch sollten wir so ehrlich sein und zu der Kenntnis kommen, dass ein Spa ohne technologischer Gestaltung in der heutigen Zeit nicht mehr existieren könnte. Seien es die entspannten Melodien mit abgestimmten Lichteffekten in den Behandlungsräumen, digitale Bildschirme, welche über die aktuellen Tagesangebote informieren oder Drehkreuze im Empfangsbereich, die legitimer- und notwendigerweise die Zutritte regeln sowie aufzeichnen.

Mittlerweile ist die technologische Entwicklung so weit, dass viele der alltäglichen Tasks unter nur einer Software-Maske ablaufen können, die von Vorteilen für sowohl Mitarbeiter als auch Kunden nur so strotzen. Statt einer Stunde, die man früher für einen Check des Lager- und Kassenbestandes, dem Erstellen eines Stundenplanes sowie der Planung des Personaleinsatzes benötigte, reichen heute fünf Minuten und ein paar wenige Klicks.

Geschmäcker sind verschieden

Menschen sind von Grund auf unterschiedlich. So auch ihre Erwartungen an einen erholsamen Wellnessurlaub. Während der eine Gast die entspannende Rückenmassage unter der Anwendung von Mandelöl präferiert, möchte ein anderer Kunde wiederum möglichst viele Aktivitäten bei dem gewünschten Trainer in einem besonders beliebten Behandlungsraum wahrnehmen.

Für einen Spa-Mitarbeiter ist es nahezu unmöglich, sich diese Präferenzen zu merken und bei zukünftigen Besuchen den richtigen Gästen zuordnen zu können. Durch die einwandfreie Kommunikation mit diversen Schnittstellen im Haus, sind Software-Lösungen mittlerweile in der Lage, ganzheitliche Gastprofile zu erstellen, welche ebensolche Informationen speichern, Präferenzen anzeigen und zukünftig sofort von jedem Mitarbeiter abgerufen werden können.

Gesamtlösungen im Responsive Design bieten Mitarbeitern die Möglichkeit, Gastprofile, Buchungen sowie Terminverschiebungen von den unterschiedlichsten Devices abzurufen – vom Smartphone des Managers über das Tablet des Therapeuten bis hin zum Laptop der Rezeptionistin.

Gesichtspflege per Knopfduck

Als eine weitere Innovation neben effizienten Software-Möglichkeiten zur internen Ressourcenverwaltung im Spa-Bereich wird unter Experten der häufig bekrittelte 3D Drucker prophezeit. Können Sie sich die Zeit- sowie Kostenersparnisse vorstellen, die mit dem eigens durchgeführten Ausdrucken der Produkte einhergeht?

Man könne sich nicht nur schneller auf die Kundenbedürfnisse einstellen, sondern auch leichter vorherrschenden Trends anpassen. Ob sich der Druck von Gesichtscreme, Duschgel & Co. jedoch tatsächlich durchsetzen wird, bleibt bis dato wohl noch Zukunftsmusik.

Ein harmonisches Miteinander

Fakt ist: der technologische Fortschritt geht mit einem rasanten Wachstum einher und wird in nächster Zukunft auch immer schwieriger zu umgehen sein. Innovative Software-Lösungen helfen wo sie können, erleichtern organisatorische Abläufe und bieten zahlreiche Optionen zur Effizienzsteigerung im Betrieb. Dennoch bleibt ein Faktor im Vordergrund:

ein kundenorientiertes Personal ist das Um und Auf eines jeden Spas.

Im Vordergrund: ein Miteinander von humaner und technologischer Leistung © TAC

Im Vordergrund: ein Miteinander von humaner und technologischer Leistung © TAC

Im luxuriösen Wellnessbereich wird und soll Technologie nie die Menschen ersetzen können. Viel mehr steht ein ausgewogenes Miteinander von humaner und technologischer Leistung im Vordergrund, um gemeinsam das Beste für Kunden bieten zu können.

Weiters ist es ebenfalls nicht jeder technologische Hype wert, verfolgt zu werden. Es liegt in der Hand eines jeden und einer jeden Verantwortlichen zu entscheiden, welchen Technologien wir letztendlich tatsächlich Einlass in die Welt des Spa gewähren.