FachBlog

Sonderangebote im Spa, doch der Erfolg bleibt aus? Aktionen professionell durchführen

Oftmals werden Verkaufsschütten mit ausrangierten Produkten überfüllt, die die Welt nicht braucht. Kein Wunder, dass der Verkaufserfolg da aus bleibt. Wie man seine Verkaufszahlen so richtig in Schwung bringt? Ich habe ein paar Tipps mitgebracht.

Renner, oder doch eher Nischendasein?

Es gibt sicherlich ein paar Produkte oder Angebote in jedem Haus, die immer gut laufen. Leider sind das aber meist nur sehr wenige des Gesamtangebotes.

Sonderangebote im Spa: Was haben Sie in diesem Monat für tolle Angebote? © Fotolia, Style Media & Design

Sonderangebote im Spa: Was haben Sie in diesem Monat für tolle Angebote? © Fotolia, Style Media & Design

Sollte beispielsweise der absolute Renner aus dem Verkaufssortiment im Jahr 60 Mal verkauft werden, stellt sich die Frage, ob nicht vielleicht doch noch mehr möglich wäre? Denn häufig ist es so, dass ein Produkt, das schon gut läuft, leichter verstärkt abgesetzt werden kann als ein anderes, welches bisher ein Nischendasein führte.

Auch der Einzelhandel käme mit seinen wöchentlichen Handzetteln und Angeboten niemals auf die Idee, Produkte zu bewerben, die nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell Kunden bzw. Käufer finden.

Sonderangebote im Spa: Aufmerksamkeit erregen

Man muss sich überlegen, wie seine Kunden verstärkt auf Angebote aufmerksam gemacht werden können, vielleicht mit einer Verkaufsschütte und einem entsprechenden Hinweisschild, oder möglicherweise durch einen dezenten Hinweis an allen Bedienungsspiegeln.

Was aber entscheidend ist: man muss mit den Produkten arbeiten und die Kunden darauf ansprechen! Daran scheitert es leider fast immer. Kaum ein Kunde liest sich aufmerksam alle Plakate und Hinweisschilder durch – weder bei Ihnen noch in anderen Geschäften.

Wenn man eine tolle Sache auf den Markt bringen will, kommt man um das Ansprechen nicht herum.

Leichter Ja-sagen!

Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern kann man sich über Einstiegssätze Gedanken machen. Wie kann man ein attraktives Angebotspaket schnüren, zu dem die Kundschaft leicht Ja sagen kann? Vielleicht ein typisches Dienstleistungspaket mit einem dazu passenden (!) Produkt für zu Hause, bei welchem dieses Produkt etwas günstiger als sonst angeboten wird.

Am besten plant man rechtzeitig mehrere Aktionen über das ganze Jahr verteilt und verlässt sich dabei nicht immer nur auf die Kreativität der Lieferanten. Im Optimalfall sollte alle sechs oder acht Wochen eine neue Aktion durchgeführt werden, damit die Kunden spüren, dass immer etwas los ist. Irgendwann hat man dann sogar Kunden, die ganz neugierig auf die Sonderangebote sind und sich schon vor dem Besuch darauf freuen.

Was haben Sie in diesem Monat für tolle Angebote?

Leider missbrauchen manche Kosmetiker ihre Verkaufsschütten. Da hinein kommen dann die Produkte, welche sie über die letzten Monate und Jahre hinweg versehentlich kauften – und nicht losgeworden sind. Doch dazu sind diese Behälter viel zu wertvoll. In die Schütten gehören nur gute Produkte – und bitte nicht nur ein paar wenige Exemplare.

Die Kunden sollen merken, dass da nur hochwertige Produkte drin sind, die sich wirklich lohnen. Im Idealfall sagen manche Kunden sogar: „Und, was haben Sie in diesem Monat für tolle Angebote?“ Auch hier kann man vom Einzelhandel lernen. Lidl und Aldi kämen nie auf die Idee, auf ihren wöchentlich wechselnden Aktionstischen Produkte zu platzieren, die die Welt nicht braucht – eher im Gegenteil. Und genau darum gehen viele Kunden, auch wenn sie eigentlich nur im Supermarkt gucken wollten, mit interessanten Produkten vom Aktionstisch nach Hause.

Man muss sich also überlegen: „Was brauchen meine Kunden?“. Den Anfang kann ein Produkt machen, welches ohnehin schon sehr gut verkauft wird, und nach Wochen nimmt man sich ein anderes gängiges Produkt vor. Die Kunden werden es merken – und es wird ebenso  an den Verkaufszahlen sichtbar sein. Aber:

Man muss auch darüber reden!