FachBlog

5 Marketing-Ideen, die man als Spa-Manager noch in diesem Sommer ausprobieren sollte

Eine langfristig geplante Marketing-Strategie ist sicher eine wichtige Grundlage für den Erfolg eines Hotel- oder Day-Spas, sie birgt aber auch die Gefahr, dass Spontanität und Kreativität auf der Strecke bleiben. Heute möchte ich fünf Marketing-Ideen vorstellen, die vom der Spa-Manager oder -Inhaber ohne viel Aufwand auf den Weg gebracht werden können und das Potential haben, festgefahrene Strukturen aufzubrechen.

5 Spa-Marketing-Ideen für den Sommer. Foto: drubig-photo/fotolia

5 Spa-Marketing-Ideen für den Sommer. Foto: drubig-photo/fotolia

1) Das Spa-Menü entrümpeln und Platz für Neues schaffen

Der Frühling als die richtige Zeit für den „Frühlingsputz“ ist zwar schon vorbei. Doch auch der Sommer eignet sich hervorragend für diese Aufgabe. Lieber später als nie!

Nehmen Sie gleich Ihre Spa-Broschüre in die Hand und zählen Sie die Anzahl Ihrer angebotenen Treatments. Diese schreiben Sie auf ein großes Blatt Papier. Dann überlegen Sie: wollen Sie wirklich diese Menge anbieten? Wenn „Ja“, ist alles OK und Sie können sich Punkt 2 widmen. Wenn Ihre Antwort aber „Nein“ lautet, überlegen Sie sich eine Zahl an Behandlungen, die Sie und vielleicht auch Ihre Gäste richtig gut finden würden. Schreiben Sie auch diese auf das Blatt Papier. Sie können Ihre beiden Zahlen ja auch auf ein rotes und ein grünes Blatt schreiben und in Ihrem Büro aufhängen.

Nun folgt der schwierige Teil. Treatments zu streichen und für immer auf dem „Spa-Friedhof“ zu begraben, sich von etwas Liebgewonnenem zu lösen, in das man viel Zeit und wohl auch Muße investiert hat, ist nie leicht. Wie aber nun entscheiden? Auf der einen Seite müssen sicher jene Behandlungen „daran glauben“ die wenig oder gar nicht gebucht wurden. Auf der anderen Seite, sollte Ihr Menü aber auch spannend sein. Also nur die Klassiker drinnen lassen, weil sie immer gut angefragt wurden, ist zwar eine einfache, aber sicher nicht die beste Lösung. Manche Treatments benötigen oft nur kleine Anpassungen, um zu funktionieren. Ihr Ziel: Platz für Neues und Sie und auch Ihr Team sollten 100% vom Ergebnis überzeut sein. Nur so klappt auch der Verkauf.

2) Einen Artikel oder Blog schreiben

Einen Blog-Artikel schreiben ist nicht schwer. Foto: Dirk Holst

Einen Blog-Artikel schreiben ist nicht schwer. Foto: Dirk Holst

Haben Sie als Spa-Manager schon mal einen Fachartikel oder Blog geschrieben? Oder haben Sie als Inhaber oder General Manager eines Wellness-Hotels schon mal Ihren Spa-Manager ermutigt, mit seinem Wissen an die Öffentlichtkeit zu gehen? Nein? Diese Gründe sprechen dafür:

  1. Gute Medien in Print und Web leben vom Fachwissen der Experten. Das gilt auch für die Spa-Branche.
  2. Redaktionelle Beiträge sind kostenlos, aber an gewissen Regeln gebunden. Wenn nicht, sind sie bezahlte Werbung oder Advertorials.
  3. Über die Reichweite der Medien sprechen Sie neue Kunden an und schaffen Vertrauen bei bestehenden Gästen.

Für ein Internet-Medium, wie Online-Magazin oder Blog spricht, dass Artikel von den Lesern auf der einen Seite über Facebook und Co. geteilt oder verlinkt und auf der anderen Seite über Google oder direkt auf der Website gefunden werden können. Los geht’s: überlegen Sie sich ein spannendes und aktuelles Thema und fragen Sie einfach mal bei der jeweiligen Redaktion an.

3) Mit einem Facebook-Redaktionsplan loslegen

Sie werden jetzt vielleicht sagen „Jaja Facebook. Alter Hut, haben wir doch!“ Sie haben Recht, es gibt wirklich so gut wie kein Haus in der 4- bis 5-Sterne-Kategorie welches keine eigene Facebook-Seite hat. Doch ich muss Sie enttäuschen, denn die technische Realisierung ist zwar ein erster Schritt, aber auch nicht mehr.

Ein zweites Argument das ich oft höre:

Für Facebook haben wir als Spa-Manager keine Zeit und/oder keine Erlaubnis.

oder

Das macht eh die Marketing-Abteilung oder die externe Agentur für uns.

Leider wird so das große Potential nicht genutzt und wertvolle Interaktionen bleiben aus. Wie man es richtig macht? Als Spa-Manager haben Sie das Fach-Wissen über unzählige Wohlfühlthemen und nur Sie können darüber auch authentisch erzählen. Nehmen Sie eine Excel-Datei oder einfach einen Kalender in die Hand und planen Sie für den verbleibenden Sommer, gleich ab heute, pro Woche 2 Facebook-Postings. Damit die Sache nicht zu einfach wird: diese Postings sollten weder ein konkretes Produkt, noch ein konkretes Treatment beinhalten. ;). Was können Sie darüber hinaus Ihren „Spa-Fans auf Facebook“ mitteilen, um einen schönen, entspannten Sommer zu haben?

4) Den nächsten Newsletter aktiv mit Spa-Inhalten bestücken

Laufen Sie gleich zur Marketing-Abteilung und fragen Sie nach, wann der nächste Newsletter versendet wird und welche Inhalte dafür geplant sind. Leider nicht die Ausnahme: Viele Spa-Manager haben weder Einblick in die Inhalte der Newsletter, noch werden Sie gefragt, welche Inhalte Sie hier den Gästen ans Herz legen möchten.

Dieses Potential sollte jedoch genutzt werden, um den Verkauf anzuregen. Immerhin weiß der Spa-Manager genau, in welcher Jahreszeit, welche Behandlungen besonders gerne gebucht werden. Ein guter Wellness-Hotel-Newsletter behandelt alle wichtigen Themen – von Outdoor bis Spa, von Kost bis Logis. Im besten Fall ist er nicht wie ein klassisches Werbemailing aufgebaut, sondern wie ein kleines Online-Magazin. D.h. Sie sollten hier nicht nur auf Treatments und Produkte verweisen, sondern auch auf schöne Spa-Geschichten und -Hintergrundwissen. Die beste Möglichkeit diese Stories zu verwalten, ist der eigene Hotel-Blog. Der Kreis schließt sich.

5) Die eigenen Vorteile besser kennen lernen und Argumente aufschreiben, die der Gast im Spa besonders schätzt

Warum kommt ein Gast immer wieder in Ihr Haus und warum gönnt er sich in Ihrem Spa eine Behandlung? Viele würden vielleicht jetzt sagen: „Klar, wir haben so schöne Behandlungen.“ Ja, könnte sein. Doch oft liegt es an den kleinen Details und noch öfter am Zwischenmenschlichen. Hier einige Beispiele:

  • „Der Spa-Therapeut hat sich für mich und meine Bedürfnisse Zeit genommen, alle meine Fragen sehr kompetent beantwortet und gute Tipps gegeben.“
  • „Die Spa-Rezeptionistin hat mich durch das Spa geführt und mir alles genau erklärt.“
  • „Die Kosmetikerin hat mir gezeigt, welche Inhaltsstoffe ein Produkt besitzt und wie man es zu Hause anwendet.“
  • „Der Smoothie in der Spa-Lounge schmeckt wunderbar und der Bade-Mantel war so flauschig.“
Weitblick vom Infinity-Pool in die Bergwelt © Romantik Hotel Gmachl

Weitblick vom Infinity-Pool in die Bergwelt © Romantik Hotel Gmachl

Da man diese Dinge oft übersieht, weil man schon „betriebsblind“ ist, tut es gut, die eigenen 4-Spa-Wände mal gegen einen Wellness-Urlaub zu tauschen. Ja, Sie haben schon richtig gehört. Fragen Sie Ihren Chef – am besten sofort – ob er Ihnen einen 2-tägigen Aufenthalt in einem Top-Spa schenkt. Ihr Angebot: Sie verbringen den Urlaub als „Mystery-Gast“ und bringen eine Liste mit 7 Punkten, die ihnen besonders gut gefallen haben, mit. Dann vergleichen Sie diese mit Ihrem Spa, lernen Sie daraus und finden Sie Ihren eigenen Weg.

Fazit: Aktivwerden. Jetzt!

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig und ersetzt auch keine Marketing-Planung. Sie soll lediglich einen Anstoß geben. Jede Spa-Managerin, jeder Spa-Manager hat Verantwortung über ihr/sein Spa. Spa-Marketing ist ein wertvolles Werkzeug, den Umsatz aber auch die Loyalität zu den Gästen zu steigern. Im Internet gibt es heute viele Tools, die zwar wenig kosten, dafür Engagement einfordern. Aber auch in der Offline-Welt gibt es viele Potentiale für Kreativität.

Mehr über kreativen Ideen im Spa-Marketing erfahren und mit anderen Spa-Managern austauschen?

Aufwind für neue Perspektiven beim Spa Marketing Seminar 2015 © yulkapopkova / iStock

Aufwind für neue Perspektiven beim Spa Marketing Seminar 2015 © yulkapopkova / iStock

Ich möchte an dieser Stelle alle Spa-Managerinnen und Spa-Manager, die mehr erfahren möchten einladen, unser Spa-Marketing-Seminar von 7. – 8. September im Hotel Gmachl ****s in Elixhausen bei Salzburg zu besuchen. Hier wollen wir uns gemeinsam in einer kleinen Gruppe aus etwa 12 Teilnehmern auf die Suche machen und Potentiale ergründen, damit Sie konkrete Umsetzungsideen mit nach Hause nehmen können. Es gibt noch freie Plätze!

Weiterführender Link: