Spa MagazinFachthemen aus Spa, Wellness und Gesundheit

Vegane Genusskonzepte als Trend: Legen Wellness-Gäste Wert auf Ernährung?

Veganer, Flexitarier oder doch ganz traditionell? Die Ernährungsgewohnheiten betreffend gab es in letzter Zeit jede Menge Trends. Das Naturhotel Lechlife im Lechtal führte ein neues Genusskonzept ein. Eigentümerin Karin Kühbacher stand für ein Interview zur Verfügung.

Wellness und gesunde Ernährung

„Ich liebe Fleisch und Wurst, bin nicht übergewichtig und fühle mich fit und vital. Trotzdem denke ich über mein Essverhalten nach und möchte es optimieren. Weniger Fleisch und Wurst und wenn dann will ich wissen, woher es kommt. Gute Qualität ist mir ebenso wichtig wie Regionalität. Dafür darf es aber dann auch ein bisschen teurer sein.“

Wenn ich mir jetzt mein Umfeld anschaue, dann bin ich mit diesem Umdenken nicht alleine. Aber warum ist das so und wohin geht die Entwicklung?

So abwechslungsreich und vielfältig kann vegane Ernährung sein: Burrito mit Gemüsespieß. Foto: Naturhotel LechLife

So abwechslungsreich und vielfältig kann vegane Ernährung sein: Burrito mit Gemüsespieß. Foto: Naturhotel LechLife

Die Lebensmittelbranche ist im Umschwung und unser Konsumentenverhalten im Wandel. Ein Hotelbetrieb der sich bereits mit dem Thema befasst ist das Naturhotel Lechlife im Lechtal. Ich durfte Eigentümerin Karin Kühbacher treffen und ihr ein paar Fragen zu ihrem Genusskonzept stellen.

Liebe Karin, ihr habt vor einem Jahr das Naturhotel Lechlife in Wängle gekauft und bietet ein besonderes Genusskonzept. Kannst Du uns dazu mehr verraten?

Wir bieten unseren Gästen vegane, vegetarische und traditionelle Küche an. Somit ermöglichen wir Familien/Freundeskreisen mit unterschiedlichen Ausrichtungen von Ernährung die Möglichkeit an, gemeinsam genussvoll Urlaub zu machen. Bewegung in unserer wunderschönen Umgebung, dem Naturpark Tiroler Lech, egal ob Sommer oder Winter steht bei uns an erster Stelle.

Zusätzlich runden wir unser Angebot durch tägliche Yoga, Qi Gong, Nia und Meditationsstunden ab. Ganz nach der „Triät“ von Attila Hildmann, Ernährung – Bewegung – Entspannung.

Wie würdest Du den veganen Lebensstil beschreiben? Und welche Gäste kommen zu Euch ins Hotel um vegan zu essen?

Es gibt unterschiedliche Auslöser, warum sich jemand dazu entscheidet, Veganer zu sein. Viele Menschen machen es aus einem ethischen Ansatz. Die Bilder der Schlachtungen, Massentierhaltungen und sonstigen Auswüchsen im Umgang mit den Tieren können nicht länger ignoriert werden.

Die zweite Gruppe vermeidet tierische Produkte aus umweltbiologischer Sicht. Luftverschmutzungen und Trinkwasserverseuchungen sind an der Tagesordnung, ebenfalls könnten Hungerkatastrophen vermieden werden, wenn weltweit Getreide den Menschen und nicht den Tieren zur Verfügung stehen würde.

Und die dritte Gruppe macht es aus gesundheitlichen Gründen, diese Gruppe wächst auch sehr stark, da es immer mehr zu Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten kommt.

Würdest Du Euer Angebot für vegane Küche als buchungsrelevant empfinden? Kommen Gäste extra zu Euch, weil Ihr vegane Küche anbietet?

Es ist gerade für diese Bevölkerungsgruppe sehr buchungsrelevant. Es ist für Veganer normalerweise sehr schwierig, ungezwungen Urlaub zu machen. Es bedarf im Normalfall eine umfassende Vorbereitung und man muss meistens auch etliche Lebensmittel von zuhause mitnehmen da es in einem normalen Hotelbetrieb nicht alles gibt was man für vegane Gerichte benötigt.

Vegan heißt ja nicht einfach Fleisch weglassen und sich auf Beilagen beschränken. Es ist sehr wichtig darauf zu achten, dass alle Nährstoffe in den jeweiligen Speisen vorhanden sind, damit es längerfristig nicht zu Mangelerscheinungen kommt. Dieses Verständnis schätzen Veganer sehr!

Momentan sind ca. 30% unserer Gäste vegan und viele probieren im Rahmen der Halbpension unsere veganen Gänge, weil sie im Laufe ihres Aufenthaltes neugierig wurden.

Es gibt ja immer wieder Diskussionen ob Veganismus ungesund ist, weil den Menschen anscheinend wichtige Nährstoffe oder Vitamine fehlen. Was ist Deine Meinung zu dieser Aussage?

Kurz und bündig, das ist Quatsch. Im Gegenteil viele Inhaltsstoffe die über Generationen die Menschen krank gemacht haben klammert man bei der veganen Ernährung automatisch aus. Es gibt für alle Vitamine und wichtigen Nährstoffe pflanzliche Lieferanten. Man muss bei der veganen Ernährung genauso wie bei einer traditionellen Lebensweise auf eine Ausgewogenheit achten. Nur Fastfood und Convenience macht erst recht krank.

Der Wandel des Konsumentenverhaltens fordert neue Konzepte: Das Naturhotel LechLife führte ein veganes Genusskonzept ein. Foto: Naturhotel LechLife

Der Wandel des Konsumentenverhaltens fordert neue Konzepte: Das Naturhotel LechLife führte ein veganes Genusskonzept ein. Foto: Naturhotel LechLife

Veganer leben und ernähren sich im Normalfall bewusster und versuchen durch Abwechslung und Vielfalt alles was sie benötigen in ihre Küche einfließen zu lassen. Ich halte es da nach Victor Hugo:

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Victor Hugo

An dieser Stelle vielen Dank Karin Kühbacher für das spannende Interview. Gerne möchte ich nun noch einige Gedanken zum Thema Food und Wellness mit Euch teilen, sowie weitere Food Trends nennen:

Food und Wellness – gemeinsam oder einsam?

Gerade Ernährung ist ein wichtiger Baustein im Konzept Wellness, dem aber leider viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Meist hört Wellness an der Restauranttüre auf. Da gibt es dann die 6-Gänge Galamenüs mit viel Fleisch, Butter und Sahne. Lecker  – keine Frage. Aber wenn ich tagsüber mit Qi Gong und Meditation zu mir selbst finden möchte, bei der Nordic Walking Tour die Natur genieße und für körperliche Bewegung sorge und bei einer entschlackenden Massage die Altlasten abstreife, dann frage ich mich, wie das üppige Abendessen in meinen Wellnessurlaub passt?

Ich würde mir mehr Betriebe wünschen, die das Thema Ernährung als Teil des Gesamtkonzeptes Wellness sehen und entsprechende Angebote schneidern und kommunizieren.

Welche Food Trends gibt es sonst noch?

Vegane Ernährung ist mit Sicherheit ein großes Thema, des weiteren hat das Zukunftsinstitut im Foodreport noch folgende Food Trends publiziert:

1) Curated Food

Aufgrund des Überangebotes an Lebensmitteln und des gleichzeitigen Wunsches sich gesund und nachhaltig zu ernähren, sucht der Konsument nach „Betreuern“, die ihm in der Flut ehrliche Lösungsvorschläge anbieten. So wie der ehemalige Geschäftsführer von McDonalds, Mike Roberts, der mit seiner gesundheitskuratierten Gastronomie den amerikanischen Markt erobert.

2) Flexitarier

Sind Konsumenten die sich vorwiegend vegetarisch ernähren, aber Fleisch und Fisch in guter Qualität genießen können. Dabei vereint dieser Trend Genuss mit Welt- und Selbstverantwortung und Fleisch wird wieder zu einem besonderen, genussvollen Lebensmittel. Wichtig dabei ist die Qualität, was wiederum die Fleischproduzenten animiert, statt billig und viel – gut und gemäßigt zu produzieren.

3) Küchenchefs

Kochen wird immer beliebter und steht nicht nur für Essenzubereitung sondern auch für Kommunikation und Geselligkeit. Küchenchefs sind hier die Treiber, denn Sie vermitteln Werte und Ideale.

4) Sensual Food

„Das Auge isst mit“ – ein bekannter Spruch der dem „höchsten“ Sinn beim Essen seine Wichtigkeit zuspricht. Doch immer häufiger werden riechen und schmecken bedeutsamer. Genussmittel wie Schokolade haben diesen Trend bereits erkannt, aber auch klassische Genussmittel können von einer Geschmacksdifferenzierung profitieren.

5) New Gardening

Der eigene Gemüsegarten wird zum Lifestyle-Projekt und „Urban Farming“ wird von Klimaforschern und Stadtplaner zur Landwirtschaft der Zukunft auserkoren. San Francisco und New York sind dabei, hier werden Hinterhöfe, Baulücke und Dachterrassen zu Obst- und Gemüseanbau umfunktioniert.

6) Re-Use Food

1, 3 Mrd. Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr weggeworfen und das Bewusstsein darüber wächst. So ermöglichen „Misfits“ (krummes Gemüse), Food Sharing Plattformen und „Cradle to Cradle“ Konzepte (innovative Produktionsverfahren für mehr Nachhaltigkeit) neue Möglichkeiten des modernen Konsums.

(vgl. Foodreport 2014, s. 10 -39)