FachBlog

Erkenntnisse und Potentiale: Das war das Spa Marketing Seminar 2015 in Salzburg

15 Spa-Manager, Inhaber/Geschäftsführer und Marketing-Mitarbeiter von namhaften Day-Spas, Spa-Hotels/Ketten und Thermen trafen sich am 8. und 9. September in Salzburg zum 1. Spa Marketing Seminar von Der Falkner Spa Marketing. Im Romantik-Hotel Gmachl in Elixhausen drehte sich alles um Potentiale und Ideen rund um die Vermarktung des Spas – on- und offline.

Gruppenfoto beim vielleicht zukünftigen Selfie-Spot des Gmachl in Elixhausen. Foto: Der Falkner Spa Marketing

Gruppenfoto beim vielleicht zukünftigen Selfie-Spot des Gmachl in Elixhausen ;). Foto: Der Falkner Spa Marketing

Tag 1: Customer Journey, Marketing Mix und Spa Menüs

Am ersten Tag des Spa Marketing Seminars standen Spa-Marketing-Grundlagen und der -Marketing-Mix am Programm. Nach ersten Inputs suchten wir gemeinsam nach Kanälen und Instrumenten, die in der jeweiligen Phase der Gäste-Reise (Customer Journey) von Bedeutung sind. Hier wurden nicht nur die Klassiker betrachtet, sondern auch neue Potentiale gemeinsam ergründet, wie …

  • Vor der Buchung: Während man in der Inspirationsphase gut mit Geschichten (vom klassischen Magazin bis Facebook) und Marken-Branding punktet, geht es bei der Recherche-Phase vor allem darum, dass der Gast möglichst schnell und ohne Umweg zur gesuchten Info gelangt. Die wichtigsten Kanäle sind: Google, eigene Website sowie Bewertungs- und Buchungsplattformen. Gelingt das nicht, ist der potentielle Kunde auch schon wieder weg.
  • Persönlicher Kontakt: Besonders in Zeiten der Online-Buchung erwartet der Gast, vor allem in 4- und 5-Sterne-Hotel-Spas, Zeit und Aufmerksamkeit: Von der persönlichen Begrüßung beim Check-in inkl. Begrüßungsritual bis zur umfassenden Beratung bei der Spa-Rezeption.
  • Zimmer: Weil der Gast nach einer, meist langen Anreise vom Check-in möglichst schnell auf‘s Zimmer möchte, ergeben sich hier, in entspannter Atmosphäre, gute Amenity-Möglichkeiten, wie z.B. der „Gruß aus dem Spa“ oder Spa-Produkte in Form der Zimmerkosmetik.
  • Inhouse Marketing/Small is Beautiful: Es muss nicht immer der große Screen sein, auch ein kleiner, digitaler Bilderrahmen an der Rezeption oder im Lounge-Bereich schafft Aufmerksamkeit. Der Gast ist in erster Linie zur Erholung da.
  • Check-out und die Tage danach: Nicht nur der erste Eindruck entscheidet, auch der letzte. Hier kann ein kleines Geschenk oder die einfache Flasche Wasser für die Heimreise, die Bitte, doch eine Online-Bewertung abzugeben, etwas „anstubsen“.
Ideensammlung beim Spa Marketing Seminar: Welche Kanäle sind in der jeweiligen Phase der Customer Journey wichtig? Foto: Der Falkner Spa Marketing

Ideensammlung beim Spa Marketing Seminar 2015: Welche Kanäle sind in der jeweiligen Phase der Customer Journey wichtig? Foto: Der Falkner Spa Marketing

Von Spa-Treatments bis zur Spa-Broschüre

In einem zweiten Schritt wählten wir gemeinsam ein Spa-Treatment aus und versuchten, dieses mit Hinblick auf die Gästereise zu vermarkten. Konkret: In welcher Phase macht es Sinn, den Gast mit dem Angebot zu bewerben? Hier entschied sich die Gruppe für ein 2-stündiges Männer-Treatment namens „Superhero“ (inkl. Rasur-, Gesicht und Körperbehandlung). Nach einer sehr hitzigen Diskussion wurde schnell klar, wie herausfordernd – auch heute noch – das Thema „Männer im Spa“ zu fassen, geschweige denn zu kommunizieren ist.

Ein wichtiges Medium ist nach wie vor die klassische Spa-Broschüre. Hier haben wir die Teilnehmer gebeten, ihre eigenen Spa-Broschüren mitzubringen, die wir anhand von 10 Kriterien analysiert haben.

Grundsätzlich gilt, eine Spa-Broschüre muss ein haptisches Erlebnis sein (im Gegensatz zu digitalen Medien). Dabei sollte man schnell zum gewünschten Angebot gelangen, aber auch Geschichten und Tipps dürfen nicht zu kurz kommen. Auch dem Titelbild sowie dem dazu passenden Slogan auf der Titelseite kommt eine besondere Stellung zu. Dieses Keyvisual entscheidet, ob der Gast angesprochen wird und die Spa-Broschüre überhaupt erst in die Hand nimmt.

Überlegenswert ist auch, den allgemeinen Teil so hochwertig wie möglich zu gestalten und den sich regelmäßig ändernden Teil, als Preisliste in einem Einsteckbereich zu ergänzen. Auch kleine Karten für saisonale Angebote machen hier Sinn.

Tag 2: Wohlfühlen im Web – Online Spa Marketing

Tag 2 war ausschließlich den Online-Themen gewidmet: Was macht eine gute Website aus? Wie werden Spa-Inhalte in der Website dargestellt? Welche Bedeutung haben Social-Media- und Content-Kanäle und wie kann man diese auch als Spa-Manager bespielen? Wie sieht eine Online-Strategie aus? Bei einem kleinen Live-Einstieg, in dem wir selbst nach einem passenden Wellness-Angebot suchten, wurde schnell klar, wie wichtig es ist, sich beim Marketing immer wieder in den Gast hineinzuversetzen. Denn: ist nur ein Schritt nicht intuitiv, läuft man Gefahr, einen potentiellen Kunden auch gleich wieder zu verlieren.

Der offene, konstruktive Austausch zeigte sich in den einzelnen Workshops! Foto: Der Falkner Spa Marketing

Der offene, konstruktive Austausch zeigte sich in den einzelnen Workshops! Foto: Der Falkner Spa Marketing

Welche Potentiale ergeben sich für die bessere Vermarktung des Spas im Web? Ein paar Beispiele …

  • Buchung von Angeboten und Terminreservierung im Vorfeld bereits fördern und so einfach wie möglich gestalten: Als Ergänzung der Zimmer-Buchungsstrecke empfiehlt sich eine Art Warenkorb oder Merkliste, wo man Treatments schon fix buchen oder zumindest einen Terminwunsch eintragen kann.
  • Übersichtliche Darstellung der Angebote/Pauschalen nach Themen/Zielgruppen: z.B. Gesundheitsangebote vs. Romantik-Pakete. Hier gilt, weniger ist oft mehr. Eine wertvolle Feedbackquelle ist nicht nur die Buchungsstatistik, sondern auch Google-Analytics, wo man sehen kann, welche Angebote wie oft angeklickt werden.
  • Wirkungsvolles Storytelling durch die Zusammenarbeit von Spa und Marketing: Obwohl Spa-Themen ein idealer Fundus für Geschichten auf Facebook, Blog und Co. sind, und diese in der Inspirationsphase die Buchung auch mitentscheiden, tun sich viele damit schwer. Ein Schlüssel ist die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Spa-Manager, der als Spa-Experte die richtigen Inhalte liefert, und dem Marketing-Mitarbeiter, der als Marketing-Experte für die Form, Suchmaschinenoptimierung sowie Veröffentlichung verantwortlich ist.
  • Mehr Spa-Themen im Redaktionsplan auf Facebook und Co. Hier gilt: Authentische, selbst geknipste Bilder von aktuellen Geschehnissen (Stichwort: „Abkühlung im Pool gefällig?“ oder „Tipps von unseren Mitarbeitern“) oder passende Sprüche kombiniert mit schönen Bildern vom Haus, dem Spa und der Umgebung erhalten meist mehr „Likes“ als bloße Angebote. Auch kleine Youtube-Filmchen, wo beispielsweise Behandlungen vom Spa-Manager beschrieben werden, sind eine Möglichkeit für „Gefällt mir“ zu sorgen.
  • Selfie-Spots: Dabei handelt es sich, um einen besonderen Ort, der dazu anregt, ein Selfie als Erinnerung vor einer besonderen Kulisse zu machen und dieses zu teilen. Evtl. in Kombination mit einer einem Screen im Lounge oder Rezeptionsbereich (Natürlich nicht im Ruhe- oder Nacktbereich!), wo diese Bilder gezeigt werden. Hier sind sogenannte „#HashTags“ für Facebook, Instagram, Twitter und Co. wichtig.

Lockere, sehr freundschaftliche Atmosphäre unter Kollegen

Das gemütliche Get together startete mit einer kleinen Wanderung durch Salzburg. Foto: Der Falkner Spa Marketing

Das gemütliche Get together startete mit einer kleinen Wanderung durch Salzburg. Foto: Der Falkner Spa Marketing

Schon beim Get-together, der Wanderung auf dem Mönchsberg bis zur Festung Hohen Salzburg und der anschließenden Einkehr in den Stieglkeller wurde schnell klar, hier haben wir es mit einer sehr engagierten und extrem freundlichen Gruppe zu tun. Danke an dieser Stelle an meine Kollegin Verena für die Organisation und der Begleitung der Teilnehmer beim Rahmenprogramm. Doch nicht nur beim Rahmenprogramm war diese Offenheit spürbar, auch während den zwei Seminartagen war jeder Teilnehmer bereit, sehr konstruktives Feedback zu geben und Verbesserungen für eigene Projekte anzunehmen. Und das waren die Teilnehmer:

Gabriele Bauer (Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden), Daniel Binder (FH Joanneum Bad Gleichenberg), Lisa Bucher (Tauern Spa Kaprun), Kathleen Dworschak (Lindner Hotels), Petra Hofmann (Tauern Spa Kaprun), Elisabeth Holzmann (Thalgo), Michaela Hösch (Balance Resort Stegersbach), Michael Hudritsch (Tauern Spa Kaprun), Bianca Kletzl (Spa Nicole Kletzl), Katharina Kniepeiss (Spa Manager), Sabine Lingg (Bergkristall Natur und Spa Oberstaufen), Silke Peters (Lindner Hotels), Gesine Ponto (Hotel Esplanade Resort & Spa Bad Saarow), Irena Staudenmaier (Sieben Welten Therme & Spa Resort Fulda), Jürgen Wagner (Romantik Hotel Gmachl Elixhausen), Tessa Wöber-Reintjes (Momentum Spa Düsseldorf). Wir sind schon sehr gespannt auf konkrete Umsetzungen!

Einen großen Dank möchte ich auch an das Hotel Gmachl in Elixhausen für die tolle Bewirtung sowie die Betreuung im Vorfeld aussprechen!

Wir haben uns sehr über den positiven Tenor am Ende der Veranstaltung gefreut, der uns bestärkt, auch im nächsten Jahr wieder ein Spa Marketing Seminar durchzuführen. Über den Termin werden wir wieder rechtzeitig hier im Blog informieren.