FachBlog

Wellness geht durch den Magen – neue Dimensionen durch Kulinarik im Spa

„Man ist, was man isst.“ Diese Weisheit sollten auch gut geführte Spas beherzigen. Die Ernährung hat nicht nur einen großen Einfluss auf die Figur, sondern auch auf das Erscheinungsbild der Haut und das Wohlbefinden ganz allgemein. Ein Spa oder Kosmetikinstitut, das das berücksichtigt und ein entsprechendes Speisen- und Getränkeangebot bereithält, fügt der Schönheitspflege eine neue und tiefere Dimension hinzu.

Internationale Anwendungen bieten zahlreiche Möglichkeiten

Wie wäre es zum Beispiel, zu bestimmten Beautyangeboten passende Snacks oder kleine Gerichte anzubieten? Nach einer schwedischen Massage, die in vielen Spas auf dem Programm steht, könnte zum Beispiel ein Teller mit Graved Lachs und Dillsahne gereicht werden. Einer Thai-Behandlung könnten ein paar Spieße mit gegrillten Hühnerfleischwürfeln und Erdnusssoße folgen.

Kulinarische Angebote im Spa tragen nicht nur zum äußeren Erscheinungsbild, sondern auch zum Wohlbefinden bei! Foto: fotolia, Floydine

Kulinarische Angebote im Spa tragen nicht nur zum äußeren Erscheinungsbild, sondern auch zum Wohlbefinden bei! Foto: fotolia, Floydine

Möglichkeiten gibt es genug und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So könnte zum Beispiel auch eine monatlich wechselnde Kombination aus Behandlung plus Bewirtung als „Special“ angeboten werden. Für Stammkundinnen wäre das sicher eine Versuchung, neben ihren gewohnten Behandlungen noch dieses Extra zu buchen. Solche Aktionen sind aber auch eine hervorragende Möglichkeit, um neue Kunden zu gewinnen und das Spa insgesamt ins Gespräch zu bringen.

Säfte und Tees für den inneren Hausputz

Nicht jedes Institut verfügt über eine komplett ausgestattete Küche. Ein guter Entsafter aber findet sicher überall Platz. Dann kann es also losgehen mit einem Beautyangebot von innen und außen. Wer an einem Spa-Tag seine Kundinnen und Kunden mit frischen Säften oder grünen Smoothies versorgt, der lässt sie mehr als nur „erleichtert“ nach Hause gehen. Obst und Gemüse, gut kombiniert und frisch gepresst, sind hervorragende Schönmacher. Sie putzen nämlich den Körper von innen so richtig durch. Man könnte das mit Fug und Recht „Detox“ nennen, muss man aber nicht.

Zutaten für gesunde Säfte, die (fast) jedem schmecken dürften, sind Karotten, Äpfel, Staudensellerie und Gurke. Dazu etwas frischer Ingwer, ein Spritzer Zitronensaft und/oder frische Kräuter und der leckere Vitamincocktail ist fertig. Drei Säfte reichen und das Angebot kann man mit feinem grünen Tee und heißem Wasser mit Zitrone ergänzen. Und ganz eigene, individuell gemixte Säfte – oder ein eigens aus losem Tee kreierter „Spa-Tee“, den Ihre Kunden nur bei Ihnen bekommen, unterstreichen das Besondere.

Wer dann noch die Rezepte für die Säfte ausdruckt, aufrollt und mit einer hübschen Schleife verziert der Kundin mit nach Hause gibt, der hat das Prinzip der Kundenbindung garantiert richtig verstanden. Die Kundin wird das Institut mit dem angenehmen Gefühl verlassen, umfassend umhegt und verwöhnt worden zu sein. Und das möchte man doch gern wiederholen, oder?

Kulinarik im Spa: Essen für eine schöne Haut

Auch „feste Speisen“ am Spa-Tag verwöhnen den Körper. Aber natürlich nur solche, die dem Körper insgesamt und der Haut im Besonderen guttun und sie von innen heraus zum Strahlen bringen. Auch dafür muss keine Küche vorhanden sein, ein Kühlschrank aber ist unverzichtbar. Dort warten dann Früchte und Gemüse in allen Farben des Regenbogens darauf, zu leckeren Salaten zusammengestellt zu werden. Anspruchsvolle Spa-Kunden sollten allerdings nicht mit einem herkömmlichen kleinen Salat aus Blattsalat, Tomaten und ein paar Gurkenscheiben abgespeist werden.

Um Kompetenz zu beweisen und einen Überraschungseffekt zu bieten, gehören sogenannte „Superfoods“ mit auf den Salatteller. Chia-Samen zum Beispiel, die viel Eiweiß, Antioxidantien und Omega 3-Fettsäure zu bieten haben. Quinoa und Granatapfelkerne sind weitere Beispiele für „Superfoods“, von denen derzeit viel berichtet wird. Das Dressing könnte dann zum Beispiel mit Apfelessig zubereitet werden. Dieser Essig ist von Alters her als inneres „Putzmittel“ bekannt, kann den Blutdruck senken und das ungeliebte (und ungesunde) Fett in der Körpermitte zum Schmelzen bringen.

Übrigens: Morgens ein Glas warmes Wasser mit einem Schuss Apfelessig auf nüchternen Magen getrunken ist ein erprobtes Rezept für eine klare, reine Haut.

Vielleicht macht das den schönheitsbewussten Damen im Spa ja Appetit auf weitere altbewährte Rezepte? Gestressten Kundinnen könnte man zum Beispiel das Rezept für eine garantiert nicht abhängig machende Einschlafhilfe mit auf den Weg geben: Eine leckere heiße Schokolade mit etwas geriebenem Ingwer (getrocknetes Pulver tut es auch) und Muskatnuss würzen. Dieser Schlummertrunk sollte möglichst warm genossen werden.