FachBlog

Basis für den Spa-Erfolg: Das unerschöpfliche Potential einer Vision

Als Mitbegründer von SELF The Empowerment Company, beschäftige ich mich schon lange mit der Brücke zwischen der Ebene der persönlichen Selbstwahrnehmung und der grossen, kraftvollen Ebene des Lebens. Diese Verbindung zwischen dem Individuum und dem großen Ganzen wurde auch in meiner Session beim SpaCamp 2017 in Bezug auf Spa-Visionen, Werte und Ziele diskutiert. Ich möchte noch einmal das Potential von Visionen beleuchten und die Spa-Branche dazu ermutigen, visionär zu handeln.

Hände Fokus

Welche Vision verfolgt dein Spa und lässt sich diese mit deiner Lebensvision vereinbaren? Foto: Fotolia/grufnar

Visionen sind ein spannendes Thema in der Spa-Branche – vor allem, weil manche bei Visionen an wilde, abgehobene Vorstellungen von paradiesischen Einrichtungen denken, die nicht viel mit der Realität zu tun haben. Dass dies nicht so ist, zeigen uns frühere und heutige Visionäre. Wir schätzen sie und schenken Ihnen Anerkennung, weil sie Neues, Großes, Anderes und Außergewöhnliches vorhatten und auch umgesetzt haben. Jeder hat einige bekannte Namen im Kopf. Visionen – egal wie utopisch sie im ersten Moment auch klingen mögen – sind immer dann umsetzbar, wenn sie vollkommen klar formuliert sind und ihnen auch entsprechende Ziele zugeordnet sind.

Wo kommen Visionen her?

Visionen entspringen tief aus unserer Verbindung mit dem Ganzen, mit der Seele, mit dem Universum. Spirituell gesehen, sind es Eingebungen vom Göttlichen.
Jeder Mensch trägt eine Vision in sich und auch das Werkzeug, diese umzusetzen. Warum dieser Zugang für viele Menschen ungewöhnlich ist? Weil wir alle gelernt haben uns am Außen zu orientieren anstatt unserer inneren Stimme zu folgen. Doch um eine Vision zu erkennen, benötigen wir diese innere Sicht.

Kennst du deinen Lebenssinn?

Oft kann man es erahnen oder erspüren, nicht immer kann man es leicht zuordnen oder definieren: der eigene Lebenssinn, die zu erfüllende Aufgabe, der vorbestimmte Weg.

Und dann prasseln im Laufe des Lebens von außen viele Eindrücke auf einen ein. Die Familie, die Schule, die Ausbildung, das Studium und der Beruf, die Geschäftswelt: alle konfrontieren uns mit ihrer eigenen Anschauung der Welt und mit dem vermeintlich richtigen und falschen Tun. Von klein auf wird uns fremdes Wissen und Denken diktiert, anstatt uns zu zeigen, wie wir unsere Vision finden und entsprechend umsetzen. Wie bei uns Individuen, verhält es sich auch in der Spa-Branche. Wer „nur“ folgt, ohne seine eigene Vision zu kennen und danach zu leben, wird immer vorbei am eigenen Sinn handeln. Spas und Unternehmen die eine klare Vision erkannt haben und danach leben, sind auch klar in ihrer Kommunikation – gegenüber sich selbst, ihren Mitarbeitern, Kooperationspartner und natürlich gegenüber ihren Kunden. Und das ist bereichernd für alle Beteiligten.

Wie findet ein Spa-Unternehmen (s)eine Vision?

Auch ein Unternehmen muss sich wie das Individuum Raum nehmen, seine Vision zu entdecken und zum Leben zu erwecken! Es ist verwunderlich, wie oft Ziele und leere Vorstellungen mit Visionen verwechselt werden. Generell gibt es zwei Ansätze, wie Visionen in einem Unternehmen entwickelt werden können. Optimal wäre es, wenn sich die handelnden Personen im Spa bereits selbst zu ihrer individuellen Vision bekannt haben. Daraus können sie dann im Verbund, eine gemeinsame Unternehmensvision ableiten und entwickeln. Ein zweiter Ansatz könnte genau umgekehrt stattfinden. Wenn die Leitung des Spas, des Hotels oder einer sonstigen Einrichtung Visionsarbeit betreibt, dann haben Mitarbeiter die Chance darin ihren Platz zu finden und zu spüren, inwiefern ihr Beruf/ ihre Berufung an diesem Ort gelebt werden kann.

Kunden und Gäste spüren, ob eine Vision gelebt wird! Die gesamte Erlebnis- und Produktqualität wird durch eine gelebte Vision bereichert und nachhaltiger. Der Grundsatz der Höflichkeit muss natürlich in einem Spa-Ambiente Beachtung finden– das ist aber noch lange keine gelebte Vision!

Franck Weckesser in der Wiese

In der Session beim SpaCamp 2017 wurde eifrig über Visionen und Ziele diskutiert.

Was ist nun eine Vision?

Eine Vision ist ein positiv erlebtes Wunschbild der Zukunft, das im Feld unbegrenzter Möglichkeiten des menschlichen Geistes entsteht. Es ist die Vorstellung davon, was möglich wäre wenn es keinerlei Begrenzung gäbe.
Es ist ein inspirierendes Bild, das begeistert und Freude, Fülle und positive Emotionen auslöst. In der Entwicklung einer Vision gilt es ganz frei und klar zu sein. Unser trennendes und urteilendes Denken setzt gerne ein und möchte uns erklären, warum dies alles nicht geht.
Daher ist es umso wichtiger, sich diese Vision ganz bildhaft vorzustellen. Man kann etwas zeichnen, Gedanken niederschreiben oder Collagen anfertigen. Bei einer Vision geht es (anders als bei Zielen) nicht darum, die einzelnen Bereiche als erreicht „abzuhaken“. Eine Vision wird im Prozess immer schöner, bunter und lebendiger. Wir beginnen sie mit unserem begeisterten Handeln und klaren Zielen auszufüllen und anzureichern.

Die Vision vom Erfolg

Eine Vision geht über die Idee von Umsatz- und Gewinnmaximierung weit hinaus. Diese beiden Messgrößen sind nichts weiter als Resultate der eingebrachten Leistungsbereitschaft, der Freude am Schaffen und dem Gestaltungsfreiraum. Die Vision vom Erfolg ist also eine Frage der richtigen Definition!

Ich empfehle, den Fokus vom Mangel auf die Fülle zu setzen. Raus aus der Suchtfalle des dauernden Mehr-Haben-Wollens, hinein in die Qualität der Seinsfülle (siehe dazu Erich Fromm). Immer mehr erreichen zu wollen, weil es jetzt zu wenig ist, ist Mangeldenken.

Wir erschaffen, wovon wir überzeugt sind – da ist es natürlich schwer aus der Mangel-Spirale auszubrechen. Interessanterweise ist der Mangel ein Motor der modernen Wirtschaft. Und der Preis für das kollektive Mangeldenken und -handeln ist unfassbar hoch: keiner scheint mehr wirklich zufrieden zu sein. Du und dein Spa, dein Wellnessinstitut, dein Hotel könnt ausbrechen aus diesem Kreislauf und euch bewusst machen, dass euer Tun eine unmittelbare Auswirkung auf die vor Ort involvierten Menschen hat. Denn Zufriedenheit kommt durch das Umsetzen einer Vision, die von starken Werten getragen ist. Und ist es nicht das, was am Ende den Erfolg bestimmt?

Die Vision gibt die Richtung vor, Ziele definieren die einzelnen Schritte

Gute, klar definierte Ziele bündeln unser schöpferisches Licht wie ein Brennglas. Sie sind im Einklang mit der Vision und jede Zielerreichung bringt dich deiner visionären Vorstellung des Seins ein Stück näher.

Folgende Fragestellungen helfen dir, gute Ziele für dich oder dein Unternehmen zu formulieren:

  1. Stimmen die Ziele mit der Vision überein?
  2. Lösen Ziele und ihre Erreichung Freude aus?
  3. Sind die Ziele angemessen und realistisch? (zu hohe Ziele lösen Stress aus)
  4. Sind die Ziele positiv formuliert? (formuliere stets, was du möchtest – nicht was du nicht möchtest)
  5. Sie die Ziele kurz und knackig auf den Punkt gebracht?
  6. Sind die Ziele messbar? (definiere Messgrößen und überprüfe die Zielerreichung regelmäßig)

Wichtig ist, dass alle definierten Ziele im Einklang mit deiner Vision und den dazugehörigen Werten sind.

In einer Zeit, in der sich die große Masse mehr an Zahlen statt an Visionen und Werten orientiert, ist es schwierig, sich entsprechende visionäre Vorbilder zu suchen. Darum ist mein Wunsch, dass du und dein Unternehmen selbst diese Vorbildrolle übernehmt! Und dazu möchte ich dich in meinem Beitrag gerne ermutigen!