FachBlog

Digitalisierung im Spa – Möglichkeiten und Chancen

[Werbung] Schneller, höher, weiter, das hat Digitalisierung schon in vielen Lebensbereichen geschafft und auch in der Welt der Spas ist dies bereits angekommen. So ermöglicht eine Digitalisierung des Spa-Bereichs eine reduzierte Verwaltung und erleichterte Abläufe, was in weiterer Folge mehr Zeit mit und am Gast für Spa-Betreiber sowie Mitarbeiter ermöglicht. Ebenso kann nun auch der Kunde viele Prozesse selbst übernehmen, sei es durch Reservierungen im Webshop oder Selbsteinbuchung am Kiosk. Weitere Möglichkeiten und Chancen für Spas und Wellnessresorts möchte ich mit diesem Text aufzeigen und beschreiben.

Möglichkeiten und Chancen für die Digitalisierung im Spa. Foto: TAC

Möglichkeiten und Chancen für die Digitalisierung im Spa. Foto: TAC

Immer und überall das Spa managen

Ein wichtiges Projekt, welches mir am Herzen liegt, ist unsere cloud-basierte Spa-Software „sense.“ Mit „sense.“ ist es für Spa-Mitarbeiter noch einfacher, auf den Gast zuzugehen. Komplett in der Cloud und für den Browser programmiert, können die täglichen To Do’s per Tablet oder Smartphone erledigt werden und Mitarbeiter sind so nicht mehr an nur einen Ort gebunden. Dadurch kann im Spa und darüber hinaus viel flexibler gearbeitet werden.

Digitales Aushängeschild

Wir möchten nicht nur den Spa-Mitarbeitern das Leben erleichtern, sondern auch den Gästen unserer Kunden Produkte anbieten. So zum Beispiel unseren TAC-Webshop. Ob Online-Reservierungen, Kurse, Gutscheine und Tickets: die Daten werden in Echtzeit mit der Software synchronisiert, sodass Spa-Termine keinesfalls doppelt gebucht werden können.

Eine neue Option ist unsere-Online Liegenreservierung. Frei nach dem Motto „Handtuch war gestern, Online-Liegenreservierung ist heute“ müssen Gäste nicht frühmorgens in die Therme hetzen, um den gewünschten Platz zu bekommen. Aus einem grafischen Liegenplan werden die Lieblingsplätze ausgewählt und gleich weitere Produkte, wie Obstkörbe, Zeitungen oder Bademäntel, gebucht. Auch neu ist die Buchung von Events – Thermen haben das Feld für sich entdeckt und bieten Kindergeburtstage an. So können sich die Kleinen austoben, während die Eltern in der Therme entspannen.

Digitalisierung in der Bäderbranche vorantreiben

Im Oktober 2018 haben wir einen, für uns sehr wichtigen und großen, Schritt getan. Im Rahmen der Bädermesse „interbad“ in Stuttgart haben wir ein neues Produkt, den „Entry Assistant“, in den Markt eingeführt.

Wir reagieren hier auf die Nachfrage der Bäderbranche nach einer „echten“ All-In-One Software. Dieses Zutrittssystem (oder auch Kassensystem genannt) digitalisiert die klassischen Abläufe in Thermen, wie beispielsweise den Ticketkauf, Check-In oder die Armbandaus- und -rückgabe. Große Thermen und Bäder sind hinsichtlich Technologie und benötigter Hardware nicht mit der Spa-Branche zu vergleichen, da weitaus mehr Prozesse zu berücksichtigen sind. An diesem Software-Launch waren in unserem Team fast alle Abteilungen involviert – von Produktmanagement und Development bis zu Marketing und Sales.

Das Messeteam auf der interbad in Stuttgart. Foto: TAC

Das Messeteam auf der interbad in Stuttgart. Foto: TAC

Von Hartberg in die ganze Welt

2001 hat unsere Firma in Hartberg mit drei Mitarbeitern begonnen, Software für Wellness-Hotels und Spas zu programmieren. Heute, gut 18 Jahre später, haben wir unser Team auf 90 Leute aufgestockt sowie drei weitere Offices in Wien, Hannover und Chicago eröffnet.

„Hackathon“-Events, um Alltagsprobleme zu lösen. Foto: TAC

„Hackathon“-Events, um Alltagsprobleme zu lösen. Foto: TAC

Es freut uns wahnsinnig, dass wir über die Jahre hinweg so gewachsen sind und so viele motivierte und kreative Mitarbeiter im Team haben. Unsere Mitarbeiter lieben, was sie tun und das ist auch von außen spürbar. Zum Beispiel organisieren unsere Entwickler in ihrer Freizeit regelmäßig „Hackathons“. Bei diesen Events wird an eigenen Ideen herumexperimentiert, die aber immer ein Alltagsproblem lösen sollen. Dazu gehört unter anderem, wie man eine Kaffeemaschine per RFID-Medium steuern kann oder Alexa so programmiert, dass das Mittagsmenü der hauseigenen Kantine abgefragt werden kann. Es freut uns, dass sich unsere Mitarbeiter auch abseits der Arbeit so für Technologie und Innovationen begeistern.

Auch wenn unser Team schon ein sehr ausgeprägtes Fingerspitzengefühl dafür hat, welche Technologietrends angesagt sind, sind wir immer dafür, den Blick nach außen zu verlagern. Um „out of the box“ zu denken, bieten wir zusätzlich ein sogenanntes Ideenlabor. Hier können Kunden, Partner und Mitarbeiter online ihre Ideen für neue Features oder Software-Erweiterungen abgeben. In regelmäßigen Abständen leeren wir dann diese fiktive Ideenbox und jene Ideen mit der höchsten Priorität werden den zukünftigen Entwicklungen zugeteilt.

Bei Fragen und Feedback sind wir natürlich auch wieder beim SpaCamp 2019 dabei. Dank unserer Gold-Partnerschaft steht uns heuer ein Raum für Fragen rund um die Software zur Verfügung. Wir haben erfahrene Projektleiter mit, die individuelle Fragen gerne beantworten. Wir freuen uns schon jetzt über erste Vorankündigungen, damit wir beim SpaCamp auf jeden Fall genug Zeit haben.