2016 Themenvorschlag

Wellnessfaktor psychische Gesundheit

Ziel: Wir würden gerne eine lebhafte und erkenntnisreiche Diskussion über folgende spannende Leitfrage anregen: Welche Möglichkeiten, Gefahren und Chancen gibt es, Angebote zur pro aktiven psychischen Gesundheitsförderung gleichberechtigt neben Angeboten zur Förderung des körperlich-seelischen Wohlbefindens in einem innovativen SPA-Konzept zu platzieren?

Das europäische Verständnis von Wellness ist stark verkürzt und reicht über vorwiegend passive, verwöhnende Anwendungen und Behandlungen nicht hinaus. Eine entsprechende Verständniserweiterung des Wellness-Begriffs auf europäischer Ebene wäre durchaus chancenreich und für die Gesundheit und Lebensqualität des Einzelnen, aber auch der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit, sehr nützlich. Die Vermittlung von positiven Anreizen, Sinnhaftigkeit und Kompetenzen für einen balancierten Lebensstil beinhaltet das Potential, eine erstrebenswerte Wende in unserem Gesundheitssystem herbeizuführen, indem es die Selbstverantwortung für die Gesundheit zurück auf ihre Inhaber verlagert und dem Erhalt und der Verbesserung der Gesundheit eine positive, erstrebenswerte Richtung (Saluto-Genese) gibt. Menschen sind in zunehmendem Masse bereit, Selbstverantwortung zu übernehmen und gesünder zu leben. Wellness sollte ihnen einen geeigneten Rahmen bieten zu lernen, wie sie das am besten umsetzen und beibehalten können.

Der Zukunftsimpuls „Wellnessfaktor psychische Gesundheit“ basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Frau Univ.-Lekt. Mag. DDr. Lisbeth Jerich in Ihrer aktuellen Publikation „Wellnessfaktor psychische Gesundheit. Gesundheitsförderung durch Ressourcenaktivierung.“ (Springer Verlag, BestMedDiss, 2016) veröffentlicht hat.