FachBlog

Anmeldestart zum SpaCamp 2020 auf 1. Juni verschoben!

Liebe SpaCamp-Community, eigentlich wollten wir euch heute den Veranstaltungsplan für das SpaCamp 2020 präsentieren. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation müssen wir stattdessen darauf hinweisen, dass wir den Anmeldestart (vorläufig) auf den 1. Juni verschieben. Wir hoffen, dass bis dahin wieder alles besser ist und wir uns ab Juni auf das 11. SpaCamp im November freuen dürfen.

Der Anmeldestart für das SpaCamp 2020 wird auf 1. Juni verschoben. Foto: SC

Der Anmeldestart für das SpaCamp 2020 wird auf 1. Juni verschoben. Foto: SC

Niemand kann aktuell sagen, wie lange das Coronavirus unser gewohntes Leben einschränken wird. Wir können nur hoffen, fest daran glauben und darauf vertrauen, dass die getroffenen Maßnahmen schnell Wirkung zeigen und die Menschheit schon bald wieder ein normales, freies Leben führen kann. Jetzt geht es nicht um eine Bankenkrise, die zwar viele aufgeregt, aber die wenigsten von uns, seien wir ehrlich, direkt betroffen hat. Jetzt geht es um unsere Freiheit, unser Leben, um unsere Familien. Aber auch in dieser schwierigen Situation ist es wichtig, weiter zu machen. Nicht wie bisher, aber dennoch mit einem positiven Blick nach vorne. Halten wir uns alle an die festgelegten Maßnahmen, gibt es eine gute Chance, dass sich die Kurve abflacht. Asien hat gezeigt, dass es geht.

Was heißt das konkret für das SpaCamp 2020?

  • Das Hotel Edelweiß in Großarl im Salzburger Land ist bis zum 28.5. geschlossen. Wir haben daher den Anmeldestart auf den 1. Juni verschoben (vorläufig). Das sind ab jetzt noch 2,5 Monate. Wir werden in den nächsten 14 Tagen sehen, wie es weitergeht und euch dann wieder informieren, sollte dieser Termin nicht haltbar sei.
  • Weil wir die Sache sehr ernst nehmen, sind wir aktuell auch im Home-Office. Gleichzeitig möchten wir uns bei allen bedanken, die nicht so einfach in Home-Office gehen können, wie Krankenhäuser, Ärzte, Sanitäter, Polizei aber auch beim Lebensmittelhandel und den Apotheken. Sarah Brandacher und ich sind ganz normal über E-Mail erreichbar. Und auch unsere office@spacamp.net wird natürlich abgerufen. In Notfällen gibt es natürlich auch unsere Mobilnummer.
  • Die April-Ausgabe des SpaCamp-Magazins ist zwar bereits druckfertig, dennoch haben wir uns entschieden, dieses noch nicht zu drucken und zu versenden. Die Dienstleister der Spa- und Wellness-Branche, wie Hotels, Kosmetik-Institute aber auch Industrie-Unternehmen stehen momentan vor anderen Herausforderungen. Aktuell ist geplant, dass das SpaCamp-Magazin Mitte Mai versendet wird.
  • Und wie eingangs erwähnt, werden wir auch den Veranstaltungsplan zum SpaCamp 2020 nicht heute veröffentlichen. Wir möchten die Entwicklungen der nächsten 14 Tage abwarten. Aber wir halten euch auf jeden Fall über unseren Newsletter und Facebook auf dem Laufenden.
  • Wir sind zwar in unserem Tun eingeschränkt und die Zukunft ist ungewiss, dennoch werden wir wöchentlich weiterhin Lesestoff im SpaCamp-Blog anbieten.
Sarah hat ihr Home-Office daheim in Tirol aufgebaut. Foto: SCSarah hat ihr Home-Office daheim in Tirol aufgebaut. Foto: SC

Sarah hat ihr Home-Office daheim in Tirol aufgebaut. Foto: SC

Noch ein paar Gedanken…

Leider merken wir immer erst dann wie gut es uns eigentlich geht, wenn etwa fehlt. Aktuell steht sehr viel auf dem Spiel. Unsere Freiheit, unsere Gesundheit, das Leben. Es liegt noch in unserer Macht, daran etwas zu ändern, indem wir unsere sozialen Kontakte einschränken. Das ist schmerzvoll, denn wir Menschen lieben die Freiheit! Aber, es gibt aktuell nichts Wichtigeres! Sieht man sich die Geschichte der Menschheit an, ist zwar vieles schief gelaufen, aber vieles haben die Menschen mit ihrer Kreativität und menschlichen Fürsorge gemeistert. Jetzt liegt es an uns. Seit langer Zeit können wir wieder klar erkennen, wie wenig Egoismus hilft. Und wie wichtig Solidarität und ein Miteinander sind. Ich bin mir sicher, wenn wir diesen Prüfstein meistern, werden wir auch weitere Probleme, wie Klimakrise, Hunger in der Welt, Kriege gemeinsam als Menschheit schaffen können.

Kann auch die Spa- und Wellness-Branche daraus etwas lernen? Ich glaube, wir sollten unsere Augen und vor allem unsere Herzen mehr öffnen. Ein gesundes „Ich“ ist schön und gut, aber ein starkes „Wir“ macht uns erst zum Menschen. Schauen wir in Zukunft mehr darauf, wie wir als Spa-Branche dieses „Wir“ fördern können und nehmen wir uns den Herausforderungen unserer Zeit an – mit aller Ernsthaftigkeit. Die aktuelle Situation zeigt uns, dass wir vieles schaffen können, wenn wir nur wollen!

Zum Abschluss möchte ich noch einen Gedanken in den digitalen Raum stellen. Unser Motto in diesem Jahr lautet ja, „Heimkommen“. Niemals hätte ich gedacht, dass dieses Heimkommen eine neue Dimension erfahren wird. So viele Menschen weltweit müssen zuhause bleiben oder kehren Heim. Auch wenn es uns vielleicht nicht gefällt, aber nutzen wir diese Zeit, um zur Ruhe zu kommen, um ernsthaft nachzudenken und echte und bewusste „Quality Time“ mit unseren Familien zu erleben. Bleibt gesund!

Wolfgang wird im Home-Office von seinen Kindern unterstützt. Foto: SC

Wolfgang wird im Home-Office von seinen Kindern unterstützt. Foto: SC