Spa MagazinFachthemen aus Spa, Wellness und Gesundheit

Alles, was Mut macht! Das war das SpaCamp 2021 im Das Edelweiss

Von 15. bis 17. November konnte nun endlich, nach zweijähriger Planung, das SpaCamp im Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort in Präsenz mit 2G und Maskenpflicht stattfinden. Nicht nur der Austausch zu aktuellen Fragestellungen in den Sessions machte Mut, auch die persönliche Begegnung. Wir freuen uns sehr, dass unser Motto „Alles was Mut macht!“, so gut bei euch angenommen wurde. Danke für euren großes Zuspruch in dieser bewegten Zeit!

Die Teilnehmer:innen beim SpaCamp 2021. Foto: Jasmin Walter Photography

Die Teilnehmer:innen beim SpaCamp 2021. Foto: Jasmin Walter Photography

Bis zur letzten Minute haben wir gezittert, ob aufgrund der Inzidenzen das SpaCamp 2021 trotz 2G und Maskenpflicht überhaupt noch stattfinden darf. Auch die Reisewarnung hat dazu geführt, dass anstatt 180 Teilnehmer:innen „nur“ 150 nach Großarl gekommen sind. Letztendlich sind wir sehr froh, dass alles so gut und sicher über die Bühne gegangen ist, wir menschliche Begegnung ermöglichen und viele Quellen der Inspiration schaffen konnten. Danke an dieser Stelle auch für die große Disziplin beim Tragen der FFP2-Maske.

Austausch erzeugt Mut!

Wie die Teilnehmerstimmen zeigen, kam unser diesjähriges Motto „Alles, was Mut macht!“ genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir hätten niemals gedacht, dass es nochmal so viel Mut braucht, so kurz vor einer überaus schwierigen Wintersaison. Denn seit gestern befinden wir uns in Österreich im erneuten Lockdown und alle Hotels, Thermen, Spas und Kosmetik-Studios sind geschlossen.

Das SpaCamp bietet auch immer die Gelegenheit zum entspannten Austausch mit Branchen-Kolleg:innen. Foto: Jasmin Walter Photography

Das SpaCamp bietet auch immer die Gelegenheit zum entspannten Austausch mit Branchen-Kolleg:innen. Foto: Jasmin Walter Photography

Ein wesentliches Element beim SpaCamp sind die Sessions. Hier geht es darum, sich auf Augenhöhe zu aktuellen Herausforderungen auszutauschen. Die Themen kamen dabei, wie immer, von den Teilnehmer:innen selbst. Insgesamt gab es 16 Sessions in 3 parallelen Räumen.

Fachkräfte, Nachhaltigkeit, Mut für neues!

Eine der prägendsten Herausforderung in diesem Jahr ist das Thema „Fachkräfte“. Es war also nicht verwunderlich, dass das Thema von Keven Prünster, Spa Manager & stellvertretender Hoteldirektor vom A-Rosa Kitzbühel, ganz oben auf der Agenda stand. Auf Platz zwei der gefragtesten Themen wurde „Die Macht der Daten“ von Thomas Rössler, Managing Director von TAC, gewählt. Auch Architekt René Pier ließ mit seinem Thema zu Healing Architecture im großen Saal aufhorchen, indem er die These aufstellte: „Nachhaltigkeit ist kein Luxus, sondern das neue Normal!“.

Die Session von Keven Prünster zum Thema Fachkräfte war äußerst beliebt. Foto: Jasmin Walter Photography

Die Session von Keven Prünster zum Thema Fachkräfte war äußerst beliebt. Foto: Jasmin Walter Photography

Dass es beim SpaCamp keine Angst vor (selbst-)kritischen Themen gibt, zeigten folgende zwei Sessions: Stefan Nungesser, Dozent der FH Kärnten, und Karin Stefanie Niederer von Kohl & Partner stellte die Frage in den Raum „Wie viel „Medical“ verträgt ein Wellnesshotel?“. Und am Mittwochvormittag folgte eine noch brisantere Fragestellung auf dem Fuß, die wir uns in Zeiten des Klimawandels alle stellen müssen: „Kann das Hotel der Zukunft ein Ort sein, wo weniger mehr ist?!“ Jeannine Hermann von der Standortagentur Tirol und Michaela Thaler, Geschäftsführerin der Best Alpine Wellness Hotels, brachen hier eine Lanze für mehr Nachhaltigkeit in der Spa- und Wellness-Hotellerie. Dass es hier noch viel Aufholbedarf gibt, steht außer Frage und es ist das Gebot der Stunde für jeden von uns, aktiv zu werden. Der perfekte Abschluss im Raum 1 gelang schließlich Lisa Maria Stangier, die sich nach ihrer Tätigkeit als Spa-Managerin im Interalpen Tyrol als Coach selbständig gemacht hat, mit ihrer Session „Mut, Veränderungen und Neues: wie mehr davon uns wachsen lässt – persönlich & beruflich“.

Offener Austausch in den Sessions. Foto: Jasmin Walter Photography

Offener Austausch in den Sessions. Foto: Jasmin Walter Photography

Wir bitten um Verständnis, dass wir hier im Rückblick nicht alle Sessions vorstellen können. In den nächsten Wochen werden wir aber alle 3 Räume ausführlich behandeln und haben auch alle Session-Leiter:innen in weiterer Folge dazu eingeladen, einen Session-Einblick im SpaCamp Blog zu geben. Mit unserem SpaCamp-Update halten wir euch auf dem Laufenden.

Und ja, alle Teilnehmer:innen können sich selbstverständlich auch in die umfangreichen Mindmaps reinklicken und die gemeinsamen Gedanken nachlesen. Danke an dieser Stelle an alle Mindmapper:innen und Moderator:innen.

Kulinarik auf Top-Niveau in einer außergewöhnlichen Location

Der Veranstaltungsplan bot neben den Themen-Sessions auch Platz für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Die Küche des Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort verwöhnte die Teilnehmer:innen mit regionalen und grenzenlosen Köstlichkeiten und sorgte für einen wahren Gaumenschmaus. Viele hatten sich auch lange nicht mehr gesehen und da waren die gemütlichen Abende im Hotel-Restaurant eine sehr willkommene Gelegenheit.

Das großzügige Hotel-Foyer lud zu entspannten Gesprächen ein. Foto: Jasmin Walter Photography

Das großzügige Hotel-Foyer lud zu entspannten Gesprächen ein. Foto: Jasmin Walter Photography

Aber nicht nur die Küche war auf höchstem Niveau, das ganze Hotel beeindruckte auf ganzer Linie – von den Kongressräumlichkeiten, über die Zimmer bis zum Spa- und Wellness-Bereich. Ein herzlicher Dank gilt hier dem gesamten Team, allen voran Karin Hettegger und Jessica Schmollgruber für die unglaublich professionelle und immer herzliche Abwicklung.

Impulse, die Mut machen!

Auch in diesem Jahr gab es zwei Impulse, die Mut machten. So erzählten die beiden Edelweiss-Hoteliers Peter (Jun.) und Peter (Sen.) Hettegger in einer lockeren Gesprächsrunde vom großen Umbau, dem Generationenwechsel, aber auch vom Auf und Ab in Zeiten von Corona. Dass dabei ein starker Familienzusammenhalt ausschlaggebend ist, wurde hier eindrücklich bewiesen. Und dass man gemeinsam alles schaffen kann und auch schwierige Zeiten positiv nutzen kann, macht unglaublich viel Mut.

Peter Hettegger (Jun. und Sen.) über die Arbeit in einem Familienbetrieb und die Herausforderungen der letzten Jahre. Foto: Jasmin Walter Photography

Peter Hettegger (Jun. und Sen.) über die Arbeit in einem Familienbetrieb und die Herausforderungen der letzten Jahre. Foto: Jasmin Walter Photography

Im zweiten Impuls luden Nina Hirtler und Larissa Strangmann vom Wangerland zu einer kleinen Reise an die Nordsee ein. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, sich nicht zu verkriechen, sondern seinen Blick über die Grenzen zu schweifen. Die beiden berichteten sehr kompetent, auf welche Zielgruppen man sich mit dem neuen Thalasso-Gesundheitszentrum fokussiert.

Der Young Spa Award 2021 geht an…

Bereits zum 3. Mal wurde im Rahmen des SpaCamp der Young Spa Award verliehen. Damit wollen wir als Veranstalter junge Menschen auszeichnen, die sich mit viel Engagement für ihr Unternehmen und letztendlich für die Spa- & Wellness-Branche einsetzen. Nach einer Vorauswahl der Jury lag die finale Entscheidung in den Händen der Fachteilnehmer:innen. Sie kürten aus drei Kandidat:innen den Gewinner. Wir gratulieren dem Sieger Marco Fleissner, Spa Manager im Bachmair Weissach, ganz herzlich! Auf Platz zwei und drei folgten Monika Breitsameter, Spa Managerin im Hotel Klosterhof und Nadine Türpe, Spa Managerin im Esplanade Resort & Spa in Bad Saarow.

Die drei Nominierten: Nadine Türpe (3. Platz), Monika Breitsameter (2. Platz), Marco Fleissner (1. Platz). Foto: Jasmin Walter Photography

Die drei Nominierten: Nadine Türpe (3. Platz), Monika Breitsameter (2. Platz), Marco Fleissner (1. Platz). Foto: Jasmin Walter Photography

Was ist dein Mutprojekt 2022?

Erstmalig in diesem Jahr gab es eine Aufgabenstellung, die sich über das ganze SpaCamp wie ein roter Faden zog. So bekamen die Teilnehmer:innen gleich zu Beginn die Aufgabe gestellt, ihr persönliches Mutprojekt für 2022 in einem kleinen Kärtchen zu benennen. Im Foyer stand ein sogenanntes „MUTboard“, wo sich die Teilnehmer:innen „Mut abholen“ konnten – unter der Bedingung, auch wieder Mut zurück zu geben.

Mit einem Gong-Schlag sein Mut-Projekt besiegeln konnten die Teilnehmer:innen in der Mut-Session. Foto: Jasmin Walter Photography

Mit einem Gong-Schlag sein Mut-Projekt besiegeln konnten die Teilnehmer:innen in der Mut-Session. Foto: Jasmin Walter Photography

In einer Mut-Experience-Session am Dienstagnachmittag konnten die Teilnehmer:innen schließlich, wenn sie sich trauten, ihre mutigen Pläne vor dem gesamten Publikum präsentieren und mit einem Gong-Schlag besiegeln. Wir sind gespannt und freuen uns schon auf viele Mutgeschichten.

Zu guter Letzt entführte uns noch das Streichquintett „Quin-Tête-à-Tête“ in die Welt der Filmmusik. Wir begaben uns auf eine Zeitreise vom Stummfilm hin zu Science-Fiction. Der Ensemble-Leiter Thomas Koslowsky erklärte sehr eindrucksvoll die jeweiligen Stücke und dann ging es auch schon los mit dem „Wechselbad der Gefühle“. In diesen Zeiten tat es unglaublich gut, Musik von leidenschaftlichen Künstlern gemeinsam aufzusaugen. Denn eines darf man nicht vergessen, die Kunst und Kultur leidet wohl wie keine andere in dieser Zeit.

Das Quin-Tête-à-Tête nahm die Teilnehmer:innen mit in die Welt der Filmmusik. Foto: Jasmin Walter Photography

Das Quin-Tête-à-Tête nahm die Teilnehmer:innen mit in die Welt der Filmmusik. Foto: Jasmin Walter Photography

Spa-Market als Insel der Begegnung

Durch das großzügige Hotelfoyer im Edelweiss konnten wir in diesem Jahr einen sehr weitläufigen Spa-Market mit Ausstellerbereichen unserer Gold- und Premium-Partner anbieten. Danke an dieser Stelle all unseren Partnern, die uns auch in diesen Zeiten unterstützt und wieder mal tolle Produkte präsentiert haben. Gemeinsam konnten wir eine Insel der Begegnung schaffen.

Auf dem Stand unseres langjährigen Gold-Partners TAC. Foto: Jasmin Walter Photography

Auf dem Stand unseres langjährigen Gold-Partners TAC. Foto: Jasmin Walter Photography

Ein wunderbares Team

Wir mussten als Veranstalter in der letzten Zeit sehr viel aushalten und es war alles andere als einfach, bis zum Schluss gut gelaunt zu bleiben, aber wir haben es geschafft. Auch wenn Sarah Brandacher als Eventmanagerin nicht persönlich dabei sein konnte, das SpaCamp 2021 trägt wesentlich ihre Handschrift. Danke an dieser Stelle!

Ein großer Dank gilt natürlich dem Team vor Ort. Ihr seid der Wahnsinn! Obwohl zwei oder besser gesagt vier helfende Hände ausgefallen sind, habt ihr dieses 12. SpaCamp gerockt! Ganz besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Melanie Almer und Lisa Stangier, die mich mit ihrer Zuversicht und Leichtigkeit immer wieder angesteckt haben. Aber auch allen anderen gebührt ein herzlicher Dank: Stefan Stöckert, Christoph Moderegger, Jeannine Hermann, Caterina Saccani, Andreas Artner, Jörg Pattis, Jasmin Walter, Simon Kellerhoff – ob fürs Mindmappen, Moderieren, Posten, Foto-machen, Filmen, Technisch-Betreuen, Goodie-Bag-Packen, Aufbauen oder einfach nur da sein, wenn mal der Hut brennt.

Das Team beim SpaCamp 2021. Foto: Jasmin Walter Photography

Das Team beim SpaCamp 2021. Foto: Jasmin Walter Photography

Wie geht es weiter?

Selbstverständlich gibt es auch wieder ein SpaCamp 2022. Es ist so wichtig, sich gemeinsam auszutauschen und sich auch gegenseitig Mut zu machen. Meine Aufgabe ist es, euch als engagierte Spa-Community an einem besonderen Ort immer wieder zusammen zu bringen. Und diese Verantwortung nehme ich sehr ernst, trage sie aber auch mit einer gewissen Leichtigkeit.

Bei meinem Gongschlag habe ich es bereits angekündigt: Ich werde ein kleines „Advents-Sabbatical“ machen. Dieses beginnt am 1. Dezember und endet am 1. Januar. Bis da werde ich also nicht erreichbar sein. Ich kümmere mich aber danach gerne wieder um alle Anliegen.

Nach einer kleinen Auszeit ist Veranstalter Wolfgang Falkner wieder mit voller Motivation bei der Arbeit für das nächste SpaCamp. Foto: Jasmin Walter Photography

Nach einer kleinen Auszeit ist Veranstalter Wolfgang Falkner wieder mit voller Motivation bei der Arbeit für das nächste SpaCamp. Foto: Jasmin Walter Photography

Mit neuer Kraft werden wir dann starten, eine neue Location für 2022 zu suchen. Sachdienliche Hinweise sind immer willkommen! Hier findet ihr die Eckdaten für ein SpaCamp-Hotel. Ob es im Frühjahr auch wieder einen Online-Focus-Day gibt, erfahrt ihr ebenfalls Anfang des Jahres. Erstmal freue ich mich auf meine kleine Auszeit im Kreise der Familie. Denn eines muss auch gesagt werden: ohne meine Familie und diesen besonderen Rückhalt hätte ich nicht bis zum Schluss durchgehalten. Danke an meine Frau Katia und die beiden Kinder Melanie und Alexander. Jetzt seid ihr dran!

Viel Spaß mit den Fotos und dem Video vom SpaCamp 2021 und eine schöne Weihnachtszeit!