13. September 2022 Einblicke Interviews

Family Business – Werte über Generationen aufbauen und weitergeben

Welche Werte leiten einen Familienbetrieb? Wie gelingt das Miteinander aber auch die eigene Work-Life-Balance als Chef? Wir haben uns mit Simeon Ruck, Geschäftsführer von RUCK in dritter Generation, unterhalten. Der leidenschaftliche New-Work-Unternehmer hat auch konkrete Tipps für junge Unternehmer:innen im Gepäck und verrät, was er seiner Tochter ans Herz legen möchte, falls sie einmal in seiner Fußstapfen tritt.

Simeon Ruck bei der eigenen Hausmesse mit seinem Team. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Simeon Ruck bei der eigenen Hausmesse mit seinem Team. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Lieber Simeon, heute ist viel von New Work die Rede. Mitarbeiter:innen erwarten, dass sich die Arbeit an ein perfektes Work-Life-Balance-Konzept anpasst. Wie gelingt die eigene Work-Life-Balance beim Chef eines Familienbetriebes mit 250 Mitarbeiter:innen?

Ganz einfach: optimales Terminmanagement und Selbstorganisation. Besonders wichtig ist für mich die „Familienzeit“. Das gemeinsame Frühstück mit der Familie, meine Tochter in die Kita bringen, die Gute-Nacht-Geschichte am Abend – das alles sind absolute Fixpunkte in meinem Tagesablauf.

Die Idee „New Work“ zieht sich seit dem Firmenumbau wie ein roter Faden durch den gesamten Betrieb. Eine starre Raumordnung gibt es nicht mehr, stattdessen Kreativitäts- und Kommunikationszonen, welche das soziale Miteinander und die persönliche Flexibilität fördern. Davon profitieren alle Mitarbeiter:innen bei RUCK.

Ich habe auch über die Einrichtung einer Betriebs-Kita nachgedacht. Die räumlichen Möglichkeiten dafür sind vorhanden, die Realisierung scheiterte jedoch bisher an den behördlichen Vorgaben und Einwänden. Dabei wäre dies gerade für junge Familien ein wichtiger Punkt, um Familie und Arbeit unter einen Hut zu bringen. Das Thema „Vereinbarkeit“ beschäftigt mich besonders, seit ich selbst Familienvater bin. Vereinbarkeit von Privatem und Beruflichem ist ein Ziel, das RUCK für die gesamte Belegschaft erreichen will. Daran arbeiten wir gerade gemeinsam mit cocowork, einem regionalen Beratungsunternehmen. Wir planen dazu viele spannende Aktionen. Unter anderem wird es im September einen „FREItag“ für alle Mitarbeiter:innen geben – ein Tag, an dem wir die Arbeit ruhen lassen und im privaten Umfeld oder im Kollegenkreis die freie Zeit z.B. beim Yoga oder Fahrradfahren verbringen.

Simeon Ruck mit seiner Frau Katrin. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Simeon Ruck mit seiner Frau Katrin. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Junge Unternehmer:innen erwarten heute, dass alles schnell geht und sich der Erfolg am besten sofort einstellt. Wie siehst du als Geschäftsführer in dritter Generation diese Entwicklung und welche Tipps würdest du jungen Unternehmer:innen geben?

Viele Start-ups beginnen furios, sind dann jedoch den Herausforderungen im Wettbewerb nicht gewachsen. Das liegt nicht unbedingt an der Qualität der Geschäftsidee. Eine Unternehmensgründung ist kein Kurzstreckenlauf. Die Vorbereitung und Planung sollte man niemals auf die leichte Schulter nehmen. Businessplan und klare Zieldefinitionen sind das A und O vor dem Start.

Ohne konkrete Ziele wird jede Entwicklung – beruflich und unternehmerisch – zum Blindflug. Auch für die Hellmut Ruck GmbH haben wir eine klare Vision entwickelt, die uns in den nächsten Jahren begleitet und antreibt. Mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung für die Füße, das ist das große Ziel hinter der Vision „Alle Menschen lieben natürlich schöne und gesunde Füße“.

Du hast den Familienbetrieb recht früh übernommen und schon einige Fußspuren hinterlassen. Vor allem im Marketing setzt ihr neue Maßstäbe. Was zeichnet für dich gutes Marketing eines Familienunternehmens aus?

Das Zauberwort heißt „Omnichannel Marketing“, bei dem sowohl digitale, analoge sowie physische Kanäle zur Interaktion mit den Kund:innen genutzt werden. Printmedien gehören immer noch dazu. Doch den über Jahrzehnte bewährten, viele hundert Seiten dicken Produktkatalog – unser RUCK HANDBUCH – wird es nicht mehr geben. An seine Stelle treten verschiedene Themen- und Markenbroschüren.

Für die Zukunft liegt der Fokus klar im Online-Bereich. Die digitale RUCK Erlebniswelt wird stetig ausgebaut und weiterentwickelt. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Content, also die digitalen Inhalte, mit denen wir unsere Zielgruppen informieren, beraten und begeistern wollen. Als Experte für die Fußgesundheit mit langer Tradition liegt unser Schwerpunkt vor allem auf der Wissensvermittlung rund um das Thema Fußgesundheit, aber auch Unternehmensnews oder Berufspolitik gehören dazu.

Die RUCK Erlebniswelt. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Die RUCK Erlebniswelt. Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Es ist wichtig als Unternehmen am Ball bleiben und offen für neue Wege zu sein. Sowohl bei meinen Mitarbeiter:innen, als auch bei externen Partnerunternehmen kann ich hier auf höchste Kompetenz vertrauen.

RUCK ist Pionier in der Fußpflege. Was würdest du sagen, hast du von deinem Vater Hellmut Ruck gelernt?

Jede Generation hat im Laufe der Geschichte des Unternehmens ihren eigenen spezifischen Fußabdruck hinterlassen. Dabei stand über allem immer der große gemeinsame Nenner: Das Ziel, das Thema Füße nach vorne zu bringen.

Mein Großvater Hellmut Ruck Senior gilt als Pionier der professionellen Fußpflege in Deutschland. Neben dem Handel nahm für ihn vor allem die Weiterentwicklung von Ausbildung und Berufsbild eine wichtige Stellung ein. Hellmut Ruck, mein Vater, hat die Entwicklung als Handelsunternehmen maßgeblich vorangetrieben. Unter seiner Regie wurde der Fachhandel ausgebaut und auf internationales Niveau gebracht. Gelernt habe ich von ihm vor allem eines: Den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Das gilt für Kundinnen und Kunden, aber genauso für alle Mitarbeiter:innen.

Neben dir sind auch noch andere Mitglieder aus deiner Familie bei RUCK tätig. Wie gelingt die Zusammenarbeit, damit alle gemeinsam an einem Strang ziehen?

Das läuft ganz ohne Probleme. Mein Bruder Sören kümmert sich um den IT-Bereich, ist aber vor allem freiberuflich tätig. Mein Bruder Samuel durchläuft nach seinem Studium und der Ausbildung zum Podologen ein umfangreiches Trainee-Programm in der Firma und wird sich zukünftig um Akademie und Vertrieb kümmern.

Von Anfang an gab es eine klare Strukturierung der Aufgaben, was Unstimmigkeiten ausschloss. Dafür hatte mein Vater schon vor seinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung gesorgt. Als Großfamilie mit fünf Geschwistern wurde das Thema „Unternehmensnachfolge“ immer offen diskutiert. Für meinen Vater war es wichtig, alle Belange – finanziell und organisatorisch – gut geregelt zu wissen, um Streitigkeiten auszuschließen. Das ist uns allen gemeinsam gelungen.

Du hast mit deiner Frau Katrin eine kleine Tochter. Falls sie mal das Unternehmen weiterführen möchte, welche drei Sätze würdest du ihr mit auf dem Weg geben?

Ich würde ihr folgendes ans Herz legen:

  • „Alles wird gut“. Optimisten erwarten, dass ihnen gute Dinge widerfahren, während Pessimisten davon überzeugt sind, schlechte Dinge zu erleben. Positives Denken macht das Leben leichter und gesünder.
  • Fehler machen erlaubt! Ob wir wollen oder nicht: wir leben mit „trial and error“. Fehler sollte man als Lerneffekt betrachten und nicht als Anstoß für Ausreden.
  • Glaube nicht alles, was in der Medienwelt verbreitet wird. Bilde Dir Deine eigene Meinung, informiere Dich mit allen Möglichkeiten und bleibe fair und ehrlich.

Vielen Dank Simeon Ruck, dass du uns an deinen Gedanken für ein wertorientiertes Unternehmertum teilhaben lässt!

 


Andere Beiträge die dich interessieren könnten
Wertschätzung im Spa-Team spürt auch der Gast. Foto: Merkur Lifestyle/Jenny Koller
15. November 2022 Sessions Spa Management, Wirtschaft & Bildung
Mit gelebter Wertschätzung mehr erreichen

Dr. Petra Herz leitet seit 8 Jahren die Spa-Abteilung im Merkur Health Bad Tatzmannsdorf. Im Rahmen des SpaCamp 2022 an der Nordsee hat die engagierte Spa-Direktorin eine vielbeachtete Diskussionsrunde zum Thema „Mitarbeiter:innen-Management – Lust oder Frust?“ gehalten. Wir haben uns mit ihr über Arbeitszeitmodelle, Führung und Wertschätzung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmer:innen sowie Ideen zur Mitarbeiter-Gewinnung […]

weiterlesen
Gruppenfoto beim SpaCamp 2022 Nordsee. Foto: Jasmin Walter
4. Oktober 2022 Einblicke Intern Spa Management, Wirtschaft & Bildung Spa Trends, Wellness & Visionen
SpaCamp 2022 an der Nordsee – Nachhaltigkeit, WIR und endlich wieder Party!

Müsste man das SpaCamp, das von 26. bis 28. September im ATLANTIC Hotel Wilhelmshaven an der Nordsee stattfand, mit drei Hashtags beschreiben, würde man #nachhaltig #WIR und #endlichwiederparty wählen. Unter dem Motto „Watt’n Erlebnis“ suchten knapp 140 Teilnehmer:innen gemeinsam Antworten zu den aktuellen Herausforderungen und es gab nach langer Zeit auch wieder eine legendäre Party!

weiterlesen
SpaCamp "SummerCamp" 2022, Foto: Jasmin Walter
2. Juli 2022 Einblicke Intern Spa Management, Wirtschaft & Bildung
Inspiration und ganz viel Freude – das war das 1. SpaCamp „SummerCamp“!

Von 27. bis 29. Juni fand im Hotel Panorama Royal in Bad Häring in Tirol das erste SpaCamp „SummerCamp“ statt. Bei diesem kleineren SpaCamp trafen sich etwa 80 Teilnehmer:innen, von der Nordsee bis nach Südtirol, um sich zu aktuellen Fragestellungen der Spa-Branche offen auszutauschen, Inspiration zu erfahren und gemeinsam einfach eine gute Zeit zu verbringen.

weiterlesen
Das Spa-Team - ein Ort der Generationen. Foto: Adobe Stock/Robert Kneschke
31. März 2022 Einblicke Fachartikel Intern Spa Management, Wirtschaft & Bildung
Traumjob Spa!? Herausforderungen und Lösungen um Mitarbeiter:innen zu finden und zu halten

Am Montag fand unser 2. SpaCamp Focus Meeting in diesem Jahr statt. Dabei ging es um die Frage, wie wir all die Vorzüge, die Freude, den Wert und die Bedeutung, die das Arbeiten in unseren Hotel- und Day-Spas mit sich bringen, authentisch und attraktiv an potentielle Mitarbeiter:innen vermitteln können. Wo und wie erreichen wir neue […]

weiterlesen