2016Brandenburg-Berlin, 7. - 9. Oktober

Thesen und Ergebnisse SpaCamp 2016

Hier findest Du die Ergebnisse der einzelnen Sessions (angeordnet nach erhaltenen Punkten) vom SpaCamp 2016 zusammengefasst. Diese Thesen, aus Sicht der Teilnehmer und der Sessionleiter, spiegeln die wichtigsten Erkenntnisse der jeweiligen Session wider.

Think „out of the box“ Spa & Wellness 2025

Martina Schumann, TUI Cruises

SpaCamp 2016, Session "Think „out of the box“ Spa & Wellness 2025" mit Martina Schumann. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Think „out of the box“ Spa & Wellness 2025“ mit Martina Schumann. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

  1. 7/24 Stundenservice, Individualisierung, Spa Cloud
  2. Ganzkörperscan an der Rezeption, Technik, Robotik, digitale Kontaktlinse
  3. Wellnessstation zur Eigennutzung, mobiler Spa
  4. Alle Generationen miteinbeziehen
  5. Der Mensch steht im Mittelpunkt, Raumkonzeption, Erlebnisse

„Die Rosinen im Kuchen“ – wie man gute Mitarbeiter findet und bindet

Kathrin Prettin, Kosmetikstudio Kathrin Prettin

SpaCamp 2016, Session "„Die Rosinen im Kuchen“ – wie man gute Mitarbeiter findet und bindet" mit Kathrin Prettin. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „„Die Rosinen im Kuchen“ – wie man gute Mitarbeiter findet und bindet“ mit Kathrin Prettin. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

  1. Man muss Mitarbeiter auch mal gehen lassen – Lernen loszulassen.
  2. Das A und O ist die Wertschätzung des Mitarbeiters -> „Die, die gut sind, sollen es auch gut haben.“
  3. Gute Mitarbeiter muss man fordern und fördern, aber nicht überfordern. Der Chef muss sich mit jedem Mitarbeiter intensiv auseinandersetzen.
  4. Vertrauen untereinander, konsequente Entscheidungen treffen und Regeln aufstellen.
  5. Invest in my people!

Hotel- und Spa-Marke werden.

SpaCamp 2016, Session "Hotel- und Spa-Marke werden." mit Hassaan Hakim. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Hotel- und Spa-Marke werden.“ mit Hassaan Hakim. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Hassaan Hakim, YOOL – Werbeagentur für Nachhaltigkeit

Wird noch nachgetragen.

Das Spa der Zukunft – Teil 2

Sylvia Glückert, WellConsult, Spa Business Lounge

SpaCamp 2016, Session "Das Spa der Zukunft – Teil 2" mit Sylvia Glückert. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Das Spa der Zukunft – Teil 2“ mit Sylvia Glückert. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

  1. Digital schlägt Print. Blogger-Relation wird immer wichtiger.
  2. Die Arbeitszeiten werden flexibler, das Spa wird 24/7 öffnen und zum Gast kommen.
  3. Weniger Mitarbeiter im Spa. Innovationen müssen gefunden werden.
  4. Spa-Produkte und Anwendungen werden durch ein Body-Scanning oder einen Bluttest personalisiert.
  5. Die Ethik wird bei Produkten und Treatments eine immer wichtigere Rolle spielen.

SPA Manager meets SPA Industrie

Nicole Praß-Anton, Carpe Vino & Elisabeth Rehfeld, Iberotel & Dorfhotel Boltenhagen & Madlen Prior, Severin+S Resort & Spa, & Maren Brandt, Fleesensee SPAworld

SpaCamp 2016, Session "SPA Manager meets SPA Industrie" mit Nicole Praß-Anton, Madlen Prior und Elisabeth Rehfeld. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „SPA Manager meets SPA Industrie“ mit Nicole Praß-Anton, Madlen Prior und Elisabeth Rehfeld. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

  1. Hauptproblem ist mangelnde Kommunikation. Durch diese Session ist eine gute Kommunikation zwischen SPA Managern und SPA Industrie in Gang gekommen.
  2. Wir haben von der SPA Industrie wertvolle Anregungen bekommen, an denen wir im SMC arbeiten werden – Themen, wie train the trainer, Inhouse Schulung, …
  3. Vorschläge/Wünsche/Anregungen wurden positiv aufgenommen und wir haben das Gefühl, dass die Industrie die Themen mit uns gemeinsam angehen möchte.
  4. Einführung eines SPA-Branchenkalenders.
  5. Stärkung des Berufsstandes, Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiter-Pflege sind die Themen unserer Zeit. Ein SPA Team Award würde dazu beitragen, die Arbeit des gesamten Teams anzuerkennen.

Mit Livestreams gewinnst Du ganz leicht neue Fans und Kunden

SpaCamp 2016, Session "Mit Livestreams gewinnst Du ganz leicht neue Fans und Kunden" mit Ernst Crameri. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Mit Livestreams gewinnst Du ganz leicht neue Fans und Kunden“ mit Ernst Crameri. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Ernst Crameri, Crameri Akademie

  1. Marketingtool ohne Kosten.
  2. Just do it!
  3. Trau Dich!
  4. Macht viel Spaß.
  5. Authentisch sein.

Das Image der Kosmetikerin muss sich wandeln!

SpaCamp 2016, Session "Das Image der Kosmetikerin muss sich wandeln!" mit Lutz Kranepuhl. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Das Image der Kosmetikerin muss sich wandeln!“ mit Lutz Kranepuhl. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Lutz Kranepuhl, Vitalkosmetikakademie

  1. Die Ausbildung muss durch Richtlinien/Qualitätssiegel/Zertifizierungen geregelt werden.
  2. Die Branche muss zur Verbesserung des Berufsbildes selbst tätig werden. Nicht es muss sich ändern, sondern ich muss mich ändern.
  3. Die Attraktivität des Berufsbildes muss durch Perspektiven in Verdienst- und Karrieremöglichkeiten gefördert werden.
  4. Die Anzahl und Qualität der Ausbildungsbetriebe muss erhöht werden.
  5. Aufklärung über die umfänglichen Aufgaben des Berufsbildes der Kosmetikerin, um ein Imagewandel zu iniziieren, muss erfolgen.

Die Kunst des einfachen Verkaufens

SpaCamp 2016, Session "SpaCamp 2016, Session "Die Kunst des einfachen Verkaufens" mit Marion Jörgens. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Die Kunst des einfachen Verkaufens“ mit Marion Jörgens. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Marion Jörgens, BEWEI

  1. Verkaufen ist eigentlich ganz einfach! Man kann es lernen und sollte deshalb auch die Mitarbeiter mehr trainieren, sodass ihnen Verkaufen Spaß macht.
  2. Erfolg folgt Gesetzen. Wer diese kennt, hat automatisch Erfolg.
  3. Die eigene Einstellung ist das Wichtigste. Man sollte sich in den Gast hineinversetzen und selber ehrlich begeistert sein.
  4. Der Job ist eigentlich nur, es nicht zu „versauen“. Die Gäste wollen die Produkte und Anwendungen ja gerne haben.
  5. Es einfach TUN und ein „nein“ nicht persönlich nehmen. Der Gast sagt nicht zur Person „nein“, sondern zum Produkt.

Wellnessfaktor psychische Gesundheit

SpaCamp 2016, Session, Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session, Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Lisbeth Jerich, Institut für Salutogenese & Michi Hösch, Falkensteiner Balance Resort Stegersbach

  1. Zukunfts-Thema mit großem Potential!
  2. Es gibt noch viel Aufklärungsarbeit über das Thema Wellness & psychische Gesundheit zu leisten.
  3. Die größte Herausforderung liegt im Bereich der Kommunikation -> das Thema muss in eine Form der Leichtigkeit gegossen werden.
  4. Das Thema sollte in einer hohen Qualität abgedeckt werden.
  5. Der Mensch hat eine sehr hohe Eigen- und Mitverantwortung in diesem Thema.

Wellness mit Wirkung!

SpaCamp 2016, Session "Wellness mit Wirkung!" mit Sven Huckenbeck, Ronald Burger und Daniel Lathan. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Wellness mit Wirkung!“ mit Sven Huckenbeck, Ronald Burger und Daniel Lathan. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Sven Huckenbeck, Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe & Ronald Burger, SOURCE-Gesundheitsberatung & Daniel Lathan, sonami

  1. Endlich Methodik zur Wirksamkeit im Spa. Kombination aus Affekt-Skala und HRV-Messung.
  2. Es ist möglich „Wohlfühlen“ zu messen! Bsp.: Deepsea
  3. Spannend, aber noch mit vielen „?“.
  4. Interessanter Ansatz und neue Erkenntnisse bzgl. nachweisbarer Effekte von Treatments zur Qualitätssicherung.
  5. Nachhaltige Kundenbindung, Qualitätsabsicherung/Beweis -> Herausfinden der passenden Anwendung.

Welche Fitnesstrends passen in den SPA?

SpaCamp 2016, Session "Welche Fitnesstrends passen in den SPA?" mit Dimitrios Gavrilas und Kristina Villbrandt. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Welche Fitnesstrends passen in den SPA?“ mit Dimitrios Gavrilas und Kristina Villbrandt. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Dimitrios Gavrilas & Kristina Villbrandt, Life Fitness

  1. Je nach Standort kann man individuelle Outdoor-Trainings anbieten.
  2. Personal Trainings sollten in Arrangements inkludiert werden.
  3. Functional Training kann sowohl im Hotelfitnessraum, als auch im Tagungsbereich eingerichtet werden.
  4. Themenwochen sollten generell mit externen namenhaften Experten geplant/organisiert werden.
  5. Tagungshotels können „Aktive Zonen“ für Tagungsgäste einrichten.

Bloggen vs. Journalismus – The struggle is real!

SpaCamp 2016, Session "Bloggen vs. Journalismus – The struggle is real!" mit Jennifer Ospelt. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Bloggen vs. Journalismus – The struggle is real!“ mit Jennifer Ospelt. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Jennifer Ospelt, I love Spa

  1. Influencer stellen große Chance für die Branche dar.
  2. Followerstarke Social Media-Kanäle sind nicht gleichzusetzen mit der Reichweite des Kanals.
  3. Gefakte Zahlen lassen sich überprüfen.
  4. Influencer kritischer abchecken.
  5. Zielgruppenkompatibilität besser überprüfen.

Die digitale Identität: was macht mein Unternehmen aus?

SpaCamp 2016, Session "Die digitale Identität: was macht mein Unternehmen aus?" mit Heike Betzwieser. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Die digitale Identität: was macht mein Unternehmen aus?“ mit Heike Betzwieser. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Heike Betzwieser, HKBeratung

  1. „Das Gras muss der Kuh schmecken, nicht dem Bauern.“ -> Die Website muss auf den Kunden optimiert sein, nicht auf meine Bedürfnisse.
  2. Der Besucher einer Website muss auf den ersten Blick erkennen, worum es geht.
  3. Test einer Seite an Menschen, die man noch nie gesehen hat und Fragen über die Website stellen.
  4. Du musst deine Zielgruppe kennen.
  5. Denke beim Erstellen einer Website auch an die Pflege und die Folgekosten.

Das ideale Wellness-Foto

SpaCamp 2016, Session "Das ideale Wellness-Foto" mit Roland Fricke und Dirk Holst. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Das ideale Wellness-Foto“ mit Roland Fricke und Dirk Holst. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Roland Fricke, beauty24 & Dirk Holst, DH Studio Werbeagentur

  1. Entscheidend für die Buchung eines Wellnesshotels ist vorrangig das Zimmerfoto, weniger das emotionale Detailbild.
  2. Entscheidung nach Hardfacts: Zimmer, Räume, Gegebenheiten
  3. Weniger Fotos mit Menschen. Eher nur Räume, Ansichten und Natur zeigen.
  4. Bilder sollten zur „Marke“ (Identität) passen.
  5. Tatsachen darstellen.

Innovative Ideen an digitalen Berührungspunkten

SpaCamp 2016, Session "Innovative Ideen an digitalen Berührungspunkten" mit Ines Sieder, Günther Pöllabauer und Thomas Rössler. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Innovative Ideen an digitalen Berührungspunkten“ mit Ines Sieder, Günther Pöllabauer und Thomas Rössler. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Ines Sieder & Günther Pöllabauer & Thomas Rössler, TAC

  1. Höchstes schwebendes Restaurant
  2. Energie-Route
  3. 5* Deutsche-Bahn-Zug
  4. Kreuzfahrtschiff von Fahrradfahrer angetrieben
  5. „Denken ohne Grenzen“, „Querdenken“ – diese Innovationen bewiesen, dass innerhalb kurzer Zeit realisierbare Produkte im Team entstehen können, wenn man bekannte Muster nur verlässt.

Sauna-Aufguss: Gästeerwartungen erfüllen – Richtig aufgießen leicht gemacht!

SpaCamp 2016, Session "Sauna-Aufguss: Gästeerwartungen erfüllen – Richtig aufgießen leicht gemacht!" mit Simon Kellerhoff. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Sauna-Aufguss: Gästeerwartungen erfüllen – Richtig aufgießen leicht gemacht!“ mit Simon Kellerhoff. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Simon Kellerhoff, IST-Studieninstitut

  1. Aufgüsse müssen sein.
  2. Wir müssen den Mitarbeiter befähigen.
  3. Die Branche hat noch Nachholbedarf.
  4. Weiterbildung ist ganz wichtig.
  5. Viel kreativer Input.

Kundenwunsch „Medical Wellness“ –Die Rolle von Beweisbarkeit und Hygiene

SpaCamp 2016, Session "Kundenwunsch „Medical Wellness“ –Die Rolle von Beweisbarkeit und Hygiene" mit Dirk Wehlmann. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Kundenwunsch „Medical Wellness“ –Die Rolle von Beweisbarkeit und Hygiene“ mit Dirk Wehlmann. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Dirk Wehlmann, Skinling

  1. Bewusstsein für Vergiftung und Entgiftung über die Haut schaffen.
  2. Methode klar kommunizieren, damit man das Konzept verstehen kann (Vorbereitung, Schabung).
  3. Unterscheiden ob Medical oder bloße Wellness.
  4. Für die Kundengewinnung Hygiene sehr wichtig (Handschuhe, Instrumente, Kabine).
  5. Kundenerwartungen entsprechen – beweisbares Detox-Verfahren.

Wie Du über Nacht Interessenten gewinnst und sie dann zu Bestkunden machst!

SpaCamp 2016, Session "Wie Du über Nacht Interessenten gewinnst und sie dann zu Bestkunden machst!" mit Joshua Stark und Simone Stephan. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

SpaCamp 2016, Session „Wie Du über Nacht Interessenten gewinnst und sie dann zu Bestkunden machst!“ mit Joshua Stark und Simone Stephan. Foto: SpaCamp / Dirk Holst, www.dhstudio.de

Joshua Stark, Stark Internet Marketing & Simone Stephan, Institut für Schönheit

  1. Die Homepage muss optimal gestaltet sein, damit sie bei Google gut gefunden wird und dass der Kunde eine Aktion ausführt.
  2. Kundenrückgewinnung nicht vergessen.
  3. Vertrauen ist der Schlüssel.
  4. Über Email-Marketing Vertrauen aufbauen und schaffen.
  5. Mitarbeiter müssen optimal geschult werden -> das ist ein Prozess.