FachBlog

SpaCamp Fokus Meeting: Die coronabedingten Herausforderungen der Hotellerie im Herbst

Wie meistern wir die besonderen Herausforderungen in diesem Herbst und Winter? Wie unterschiedlich ist der Stand der Dinge in den Hotels und Ländern? Und welche Form der Kommunikation ist jetzt gefragt? Dies waren die zentralen Fragen in unserem 4. Fokus Meeting auf zoom am vergangenen Montag.

Beim 4. SpaCamp Fokus Meeting standen die Herausforerdungen im Corona-Herbst im Diskussions-Zentrum. Bild: Adobe Stock/Polonio Video

Beim 4. SpaCamp Fokus Meeting standen die Herausforerdungen im Corona-Herbst im Diskussions-Zentrum. Bild: Adobe Stock/Polonio Video

Ehrlichkeit währt am längsten

In einem spannenden Austausch von Spa Managern, Spa Consultants und Marketing Leitern der Wellnesshotellerie waren sich alle einig: eine offene und ehrliche Kommunikation mit Gästen und Mitarbeitern ist so wichtig wie nie. Und das nicht nur bezüglich vorherrschender Hygienemaßnahmen und Regeln – die überall völlig unterschiedlich eingefordert und umgesetzt werden. Sondern vor allem auch bezüglich der ungewissen Aussichten für die kommende Zeit und dem individuellen Umgang damit.

Ziel sei es, durch Ehrlichkeit und Authentizität Vertrauen und ein Gefühl von Sicherheit und Vorausschau zu schaffen. In einer Zeit, die von Unsicherheit geprägt ist. Hier sind alle Führungskräfte mehr denn je gefordert den Spagat zwischen gewohnter Souveränität und konstant flexiblem „Moment-Management“ zu meistern. Es gilt weiterhin, vielen Erwartungen gerecht zu werden: der Geschäftsführung Planzahlen liefern, allen Teammitgliedern Aufmerksamkeit schenken, den Gästen mit gewohnter Professionalität und Herzlichkeit begegnen, die Warenwirtschaft à la minute planen – und nicht zuletzt an sich selbst denken. Jede dieser Personengruppen und jeder Einzelne geht mit einer Krisensituation anders um. Jeder braucht einen anderen Support, anders aufbereitete Informationen oder schlichtweg Zuwendung.

Stressmanagement & Wertschätzung

Hier sei es besonders hilfreich, wenn man in erster Linie selbst mit einer guten Resilienz ausgestattet ist und das eigene Stressmanagement beherrscht. Empfindet man Zuversicht und besitzt Werkzeuge, auch unangenehme Situationen zu meistern, strahlt man das aus und kann das weitergeben. Es ist wissenschaftlich belegt, dass das Kennen der eigenen Werte und dessen regelmäßige „Wertschätzung“ stressresistenter machen. Das lässt uns zuversichtlicher und weniger unbeholfen handeln und wirken. Und das vermittelt gerade jetzt willkommenes Vertrauen und Sicherheit – zumindest in die eigene Person und in unser Produkt. Jetzt ist ganz bestimmt die richtige Zeit für uns als Experten der Erholung und Entspannung mit gutem Beispiel voraus zu gehen und jedem, der offen dafür ist, Tipps und Tricks an die Hand zu geben, die eigene Resilienz und das Immunsystem zu stärken. Denn wie heißt es so schön: „Nur in einem ruhigen See spiegeln sich die Sterne.“

Die Teilnehmerrunde beim 4. SpaCamp Fokus Meeting. Foto: SC

Die Teilnehmerrunde beim 4. SpaCamp Fokus Meeting. Foto: SC

Raus in die Natur und aus alten Mustern

Als Ideen, um die Widerstandsfähigkeit unserer Mitarbeiter zu stärken, wurden unter anderem noch Mitarbeiter-Cafés und eine Outdoor „WEtime“ oder „MEtime“ genannt. Mitarbeiter bekommen hier die Gelegenheit, eine bestimmte Zeit am Tag entweder zu regem Kreativaustausch mit Kollegen oder für Meditation, einen Waldspaziergang, ein Sonnenbad oder für Sport zu nutzen. Sie dürfen ungefiltert Ideen einbringen, neue Entspannungsmethoden ausprobieren, sich auf dem Hotelgelände austoben oder wertvolle Energie bei einem kleinen Sonnenbad tanken. Und das ohne sich unliebsame Blicke einzufangen. Das schafft auf eine einfache Art und Weise die Möglichkeit, in unterschiedlichen Arten Wertschätzung und Fürsorge auszudrücken und damit das Wohlbefinden der Mannschaft erheblich zu steigern.

Fazit: Tun wir, was wir können!

Wir hören es immer wieder: In jeder Krise steckt auch eine große Chance. In puncto betriebliches Gesundheitsmanagement und Kommunikation steckt hier ohne Frage ein großes Entwicklungspotential drin – und das mit nachhaltiger Wirkung.

Ohne mit wertvollen Traditionen oder sinnvollen Regeln zu brechen, können wir die jetzige Zeit auch als Testphase für uns, unsere Kommunikation und unsere Aufgabengebiete nutzen. Neue Wege zu gehen, über den Tellerrand hinaus zu blicken oder uns auch mal in die Karten blicken zu lassen, bringen vermutlich viel mehr Vorteile, als es uns schaden könnte. Ein wohl dosierter, aber offener und vor allem ehrlicher Umgang mit wirtschaftlichen, strukturellen oder auch persönlichen Informationen ist absolut zeitgemäß. Er verbindet und schafft Vertrauen und Teamgeist. Mehr können wir gegenwärtig fast nicht tun – aber das ist ja schon eine ganze Menge. 😉

Die Teilnehmer*innen bekommen einen exklusiven Zugriff auf die Mind-Map, in der alle wichtigen Erkenntnisse festgehalten wurden. Das nächste Fokus Meeting findet Anfang 2021 statt, der genaue Termin wird unter anderem im Newsletter noch bekannt gegeben.