Spa MagazinFachthemen aus Spa, Wellness und Gesundheit

Mut hat viele Gesichter! Die bisher eingereichten Themen und aktuelles zum SpaCamp 2021

Etwas mehr als zwei Monate sind seit dem Anmeldestart zum SpaCamp 2021 am 1. Juni vergangen. Zeit also, einen Blick auf die ersten Themenvorschläge zu werfen. Beindruckend ist nicht nur die Anzahl der Einreichungen, sondern auch die fachliche Tiefe und dass sich immer mehr Themen mit dem Wandel hin zur ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit beschäftigen. Danke für euren Mut, etwas bewegen zu wollen! Ganz besonders freut uns auch, dass wir mittlerweile so gut wie ausgebucht sind.

Unsere aktuellen Themeneinreicher:innen beim SpaCamp 2021. Foto: SC

Unsere aktuellen Themeneinreicher:innen beim SpaCamp 2021. Foto: SC

Die Teilnehmerliste – ein paar wenige Plätze frei

Bevor wir uns den bisher eingereichten Themen widmen, werfen wir noch einen Blick auf die aktuelle Teilnehmerliste des SpaCamp 2021. Hier sieht man, dass wir in der Kategorie der Spa-Industrie, den Agenturen & Beratern aber auch bei den Spa- & Wellness-Hotels bereits auf der Warteliste angelangt sind. Alle, die aus diesen Bereichen kommen und noch dabei sein möchten, sollten aber jetzt nicht den Kopf hängen lassen. Es kann gut sein, dass noch der ein oder andere Platz frei wird. D.h. die Anmeldung jetzt kann sich durchaus noch lohnen.

In allen anderen Kategorien, wie den Thermen & Bädern, Day-Spas & Kosmetikstudios, Gesundheitsregionen oder bei den Reiseveranstaltern gibt es noch einen oder zwei freie Plätze. D.h. hier lohnt es sich definitiv, schnell zu sein und sich gleich anzumelden!

Die Themen – vielen Dank für eure ersten 11 Themenvorschläge!

Es ist toll zu sehen, wie engagiert unsere SpaCamp-Teilnehmer:innen sind. Schon jetzt gibt es 11 tolle Themenvorschläge, die ein sehr breites Spektrum an relevanten Themen für Spa, Wellness und Gesundheit abbilden. Wie bereits eingangs erwähnt, ist es wichtig, dass auch hinter die Kulissen geschaut wird und Herausforderungen offen angesprochen werden. Hier hinein fallen die für uns alle wichtigen Themen „Nachhaltigkeit und Transformation – ökologisch und sozial“. Schön, dass diese mittlerweile eine starke Präsenz beim SpaCamp haben. Man merkt, der Wille zur Veränderung ist da! Und hier die bisherigen Themeneinreichungen:

Man kann es nicht oft genug betonen. Wer etwas bewegen möchte, muss selbst aktiv werden! Sich zurückzulehnen und darauf zu warten, dass sich etwas ändert, macht definitiv keinen Sinn. Wenn das alle machen, darf man sich auch nicht wundern, wenn sich nichts ändert. Und, dass sich etwas ändern muss, ist klar. Wir sehen eindrücklich, zu welchen Auswirkungen unser klimaschädliches Verhalten bereits jetzt geführt hat und es gibt klare Klimaziele (17 Sustainable Development Goals), an die wir uns auch halten müssen. Je früher wir die richtigen Antworten finden und dann auch umsetzen, desto besser werden wir die Herausforderungen meistern.

Sustainable Development Goals der UNO. Foto: UNITED NATIONS

Sustainable Development Goals der UNO. Foto: UNITED NATIONS

Beim SpaCamp hat man als Teilnehmer:in die Möglichkeit, aktiv Themen anzustoßen, indem man selbst einen Themenvorschlag einreicht. Wie das geht, erfährst du hier.

Und ja, wenn man andere motivieren möchte, muss man wohl auch selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb habe ich auch in diesem Jahr wieder ein Thema eingereicht – siehe oben.

Auch das Team des Edelweiss ist schon voller Vorfreude!

Vergangene Wochen waren wir in unserer SpaCamp-Location, dem Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort, zu Gast. Wir waren nicht nur von der Location beeindruckt, es hat auch richtig gut getan, wieder mal mit Kolleg:innen aus der Branche an einem Tisch zu sitzen und gemeinsam Details auszuarbeiten. Auch das Team – vom Spa bis zur Küche – ist schon voller Vorfreude, wenn sie die Teilnehmer:innen mit ihrer ganzen Gastfreundschaft verwöhnen dürfen.

Zu Besuch im Hotel Das Edelweiss mit Junior-Chefin Karin Hettegger (rechts) und Jessica Schmollgruber (links). Foto: SC

Zu Besuch im Hotel Das Edelweiss mit Junior-Chefin Karin Hettegger (rechts) und Jessica Schmollgruber (links). Foto: SC

Die aktuelle Situation im Zusammenhang mit Covid

Wir werden immer wieder gefragt: „Kann das SpaCamp im November stattfinden?“. Ja, zum jetzigen Zeitpunkt schon und wir sind dank steigender Impfraten und der Möglichkeit von 3G oder auch 2G sehr optimistisch, dass es dieses Jahr auch mit der persönlichen Begegnung im November klappt.

An dieser Stelle möchte ich mich auch dafür aussprechen, das Covid-Impfangebot wahrzunehmen. Nicht, weil ich Veranstaltungen in Präsenz liebe und auch nicht aus dem Grund, weil Spa ohne menschliche Berührung sinnlos ist. Der Grund ist ganz einfach: Man schützt damit nicht nur sich selbst, sondern erweist der Gesellschaft, den Mitmenschen, einen äußerst wertvollen Dienst. Nur gemeinsam können wir diese Herausforderung meistern. Jede/r, die/der sich nicht impfen lässt, sollte darüber nachdenken, dass es Menschen gibt, die sich, auch wenn sie möchten, aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen können. Ganz zu schweigen vom Großteil der Menschheit weltweit, vor allem im globalen Süden, die sich nichts sehnlicher als eine Impfung wünschen, aber keinen Zugang haben.

Danke an unsere Partner!

Danke an dieser Stelle auch an unsere Partner für ihre finanzielle Unterstützung. Ohne sie könnten wir kein SpaCamp auf diesem Niveau veranstalten und wir wären wohl auch nicht durch die Zeit gekommen. Danke an dieser Stelle, dass ihr diesen Weg gemeinsam mit uns geht und unser Konzept wertschätzt.

Ziel des SpaCamp ist es, gemeinsam etwas voranzubringen, nicht nur aus ökonomischer, sondern auch aus ökologischer und sozialer Sicht. Das spiegelt sich in den vielen Sessions der letzten Jahre wider. Damit das funktioniert, und die Teilnehmer:innen offen auch brisante Themen ansprechen, müssen sie sich wohl und niemals gezwungen fühlen. Daher sind wir auch werblich zurückhaltender als andere Events und vertrauen darauf, dass sich die Menschen, die sich kennen lernen sollen auch kennen lernen werden. Nur so können auch langfristige Partnerschaften und auch Freundschaften entstehen, wie das SpaCamp immer wieder beweist.

All das führt dazu, dass wir schon seit vielen Jahren eine stimmige Teilnehmer:innen-Balance aus Spa-Dienstleistern und Spa-Industrie haben. Und das schätzen beide Seiten – die Hoteliers, Spa-Manager:in, Inhaber:in, aber auch unsere Partner. Danke für die Zusammenarbeit!